WinRAR - Aktuelle Version

    • WinRar 5.10


      Version 5.10

      1. Das Entpacken von ZIP- und ZIPX-Archiven, welche die BZIP2-, LZMA-
      oder PPMd-Komprimierung verwenden, wird nun unterstützt.

      2. Mehrteilige 7z-Archive (.7z.001, .7z.002, ...) können nun
      entpackt werden.

      3. WinRAR und RAR verwenden nun - sofern möglich - beim Ver- und
      Entschlüsseln die Befehle der AES-Befehlssatzerweiterung (AES-NI)
      für x86-Prozessoren. Dadurch verbessert sich die Geschwindigkeit
      beim Ver- und Entschlüsseln.

      4. Bei Bildschirmen mit hoher dpi-Anzahl werden die Bilder des
      Standard-Themas mit einer höheren Qualität skaliert.

      5. Umgebungsvariablen, wie z. B. %temp%, können nun im Feld
      "Dateien hinzufügen" im Dialog "Archivname und Archivparameter
      einstellen - Dateien" verwendet werden.

      6. Der Schalter -ai kann nun auch beim Erstellen von RAR-Archiven
      verwendet werden. Dann werden vordefinierte Werte, die typisch für
      Dateien und Verzeichnisse sind, anstelle der aktuellen Attributwerte
      im Archiv gespeichert.
      In vorherigen Versionen konnte der Schalter nur beim Entpacken
      verwendet werden.


      Version 5.01

      1. RAR-5.0-Archive können wahlweise Daten zum schnellen Öffnen enthalten.
      Ob diese Daten hinzugefügt werden oder nicht wird durch Angabe des
      Schalters -qo[-|+] bestimmt oder durch Auswahl einer Option in der
      Optionsgruppe "Daten zum schnellen Öffnen" im Dialog "Archivname und
      Archivparameter einstellen - Optionen" festgelegt. Sind Daten zum
      schnellen Öffnen in einem Archiv vorhanden, kann WinRAR mit Hilfe
      dieser Daten den Archivinhalt schneller öffnen.

      In dieser WinRAR-Version wurde die Geschwindigkeit beim Erneuern von
      Archiven erhöht, die Daten zum schnellen Öffnen und gleichzeitig auch
      weitere Servicedaten enthalten, wie z. B. NTFS-Dateisicherheitsdaten.
      Außerdem wurden die Standardparameter für die Daten zum schnellen Öffnen
      optimiert, damit sich solche Archive noch schneller öffnen lassen.

      2. Behobene Fehler:

      a) Der Befehl "Dateien suchen" funktionierte bei der Suche nach
      Zeichenketten in .7z-Archiven nicht immer;

      b) Wurde ein RAR-5.0-Archiv mit verschlüsselten Dateinamen geöffnet,
      das in einem RAR-5.0-Archiv mit verschlüsselten Dateinamen
      enthalten war, konnte es passieren, dass WinRAR fälschlicherweise
      meldete, dass das Passwort falsch ist. Die Meldung trat nur dann auf,
      wenn die Passwörter für das äußere und innere Archiv unterschiedlich
      waren. Auf den Entpackvorgang hatte die Meldung keinen Einfluss.
      Auch wenn diese Meldung auftrat, wurden alle Dateien fehlerfrei
      entpackt;

      c) Auch wenn die Option "Für alle Archive verwenden" im Passwort-Dialog
      aktiviert war, fragte WinRAR bei RAR-5.0-Archiven mit verschlüsselten
      Dateinamen immer wieder nach einem Passwort;

      d) Die Adressleiste von WinRAR verarbeitete Pfade nicht korrekt, die
      Umgebungsvariablen enthielten, wie z. B. %temp%;

      e) Das Speichern von NTFS-Dateisicherheitsdaten und alternativen
      Datenströmen funktionierte bei Dateipfaden nicht, die länger als
      260 Zeichen waren;

      f) Manchmal meldete der Befehl "Testen" fälschlicherweise beschädigte
      Daten in den unbeschädigten Wiederherstellungsdaten, wenn nur ein
      Teil der Dateien in einem RAR-5.0-Archiv getestet wurde. Beim
      Testen des gesamten Archivinhalts trat dieser Fehler nicht auf;

      g) Der Befehl "Testen" meldete fälschlicherweise Fehler beim Überprüfen
      von symbolischen Links für Unix in RAR-4.x-Archiven;

      h) Der WinRAR-Befehl "Anzeigen" funktionierte bei Dateien in
      BZIP2-Archiven nicht;

      i) War im Dialog "Archivname und Parameter einstellen - Zeit" die
      Option "Zeit der letzten Änderung mit hoher Genauigkeit speichern"
      deaktiviert, speicherte WinRAR die Zeit der letzten Änderung
      überhaupt nicht mehr, anstatt sie mit geringer Genauigkeit
      zu speichern;

      j) Enthielten die Zielverzeichnispfade die Zeichenketten ".\" oder "..\",
      so funktionierten diese Angaben beim Entpacken von Nicht-RAR-Archiven
      in der WinRAR-Befehlszeile nicht;

      k) WinRAR konnte keine gesplitteten CAB-Archive mehr entpacken.


      rarlab.com/