Wasabi-Erbsen

    • he danke für das Rezept :thumbup: muss ich echt mal anfangen mit eigener Salatsauce die schmeckt. Allergie gegen Nüsse musst natürlich aufpassen. Ich hatte seit ewigkeiten eine Nussalergie aber nicht auf alle Nüsse, insebsondere gegen Haselnüsse und Wallnüsse/Pecannüsse...was soll ich sagen die Allergie ist seit ein paar Monaten weg! Nichts rein garnix spüre ich mehr im Hals und rachen, vorher hat es immer so stark gekribbelt.
    • Lehrvideo Zusammenhänge von Kohelhydrate->Traubenzucker, wie Fruchzucker wirkt, Fett und allgemein Physiologie wie das alles zusammenhängt und funktioniert. Was im Video gezeigt wird ist aktueller Stand. Neuste Forschung setzt sich vermehrt durch mit der Erkenntnis Fette wohl doch nicht das grosse Problem sind wie Jahrzehntelang uns eingetrichert wurde "nimmt möglichst wenig Fett!" und mehr "billige" Kohlenhydrate (wie viel Zucker, das fast überall in Lebensmitteln drin ist). Wer das gesehen hat und versteht, weiss worauf es ankommt. Die Sache mit Fett ist natürlich komplizierter, Kohlenhydratreich wie Arme Ernährung beides ist möglich, es kommt darauf an woher man seine Kohenhydrate bezieht, denn Kohenhydrat ist nicht gleich Kohenhydrat. Ich kann nur raten sich das anzusehen, mir hat es jedenfals geholfen. Es gibt nur vier Dinge woraus der Mensch seine Energie beziehen kann durch Nahrung: Traubenzucker (Gemüse, Hülsenfrüchte, aus Stärke) und Fruchzucker (aus Früchte & Kristallzucker aus Rüben), also beides sind Kolhenhydrate, aber mit ganz anderer Wirkung. Desweitern aus Fette ..und Sonderfall aus Eisweiss (das wurde im Video leider nur angeschnitten) ..und nun ratet mal was die Zivilisationskrankheit ist, warum es immer mehr dicke Kinder gibt, schon im frühen Alter Diabetis haben und Zivilisationskrankheiten bekommen die es früher nur ganz selten ab..danke Lebensmittelindustrie.

      Video wo es primär um "Kolhenhydrate" geht hat sechs Teile wovon eines zwischen 5-10 Minuten dauert


      und anschliessend die Videoreihe wo es um Fette geht, mit abschliessendem Fazit aktuellster Forschung und wie eine gesunde Ernährung sein sollte.


      Edit, zu Eiweiss gibt es auch eine Videoreihe, damit wärs komplett, was Energielieferanten angeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      War mir erst nicht sicher ob ich das hier tun soll, aber es sind letztens keine heiklen Daten. Ich zeige hier meine Körperwerte nach einer Diät die ich anfangs Oktober 2019 begonnen habe, mit dem Ziel Fett zu verbrennen. Seitdem ist mein Körpergewicht von 72kg auf 63-64kg gefallen. Dank gleichzeitigem Krafttraining und ausreichend Proteinzunahme beruht der Gewichtsverlust in erster Linie auf Körperfettverlust und Wassereinlagerung aber nicht auf Muskelmasseabnahme. Ich will damit vedeutlichen es bei mir geklappt hat wie ich mir da so dachte und vielleicht könnt ihr davon etwas mitnhemen, natürlich nur bei Interesse..ich sage auch gleich was ich gemacht habe.

      Grafik beginnt erst ab 2.November, der grösste Gewichtsverlust von Oktober bis November 2019 (von 72 auf 65kg) ist hier leider nicht sichtbar. Im zweiten Graph ist meine Fetmasse zu sehen, 2.Nov 2019 bis 10.Jan 2020, wie diese anfangs rasch nach unten ging. Nun schmilzt das Fett nur noch sehr langsam und ist gegenwärtig 1.8kg. Das war jedoch klar die Abnahme nicht linear verlaufen kann. Der dritte Graph zeigt meinen Wasseranteil, ansich eher unwichtig. Hier bin ich ausserhalb des Normalbereiches, was einfach daran liegt diese Waagen für 0815 kalibriert sind. In Muskeln lagert sich bei Kraftsport mehr Wasser an, was ansich wünschenswert ist. Die Einnahme von Kreatin fördert die Wassereinlagerung.


      Die Knochenmasse ist unverändert geblieben, das hätte mich auch gewundert. Interessanter ist die Muskelmasse, hier als Absolutwert in kg. Das ist der Beweis der Gewichtsverlust Fett war, währendem der Muskelzuwachs anfangs stark war (Krafttraining), dann stagnierend und nun wieder ganz leicht ansteigend ist . Gleichzeitig abnehmen und Muskel aufbauen ist eben generell ein Problem. Ein stärkerer Muskelaufabu wird vermutlich eintreten, wenn ich nicht mehr auf Diät bin, dazu gleich mehr. Jedoch ist relativ zum Körpergewicht, also Prozentual die Muskelmasse stärker angestiegen. Verglichen mit einem Auto das "ein besseres Leistungsgewicht" hat.


      Wie schon gesagt sind die stärksten Veränderungen des ersten Monats nicht auf den Graphen zu sehen, damals hatte ich die Körperanalysewaage noch nicht. Der Grund warum ich weiterhin auf Diät bin ist, ich um die Hüfte und Bauch auch noch das letzte Fettpölsterchen weg haben will, was schon fast gelungen ist, um dann mehr zu essen und Krafttraining etwas zu intensivieren, so die Gewichtszunahme durch Muskelaufbau resultiert. Nun zu dem was ich gemacht habe. Dies ist kein generelles Rezept, es gibt immer verschiedene Möglichkeiten ein Ziel zu erreichen.

      2 x die Woche Krafttraining, nichts besonderes, Grundübungen, grosse Muskelgruppen Training. Das wichtigste aber ist die Ernährung

      -auf Snacks zwischendurch verzichtet, kein Snickers und dergleichen mehr aus dem Automaten auf der Arbeit
      -ich verzichte grösstenteils auf "schnelle Kohenhydrate" wie Weissbrot und Nudeln, allgemein LowCarb, wobei das bei mir bei Gemüse nicht gilt, davon esse ich soviel ich gerade lust habe
      -(Fruch)Zuckerkonsum massiv eingeschränkt, keine süssen Getränke oder wenn dann mit Zuckerersatz, nur noch selten Süssigkeiten.
      -Fettreichere Ernährung, ich esse mehr Eier, mehr Quark, mehr Nüsse usw.
      -ich meide Fertigprodukte aus dem Supermarkt und kaufe Produkte mit langer Zutatenliste selten noch, ich kaufe vermehrt "Grundnahrungsmittel"
      -ich meide lowFat und alle Diät-Produkte und kaufe Milch die 3.5% oder mehr Fett enthält, nehme davon aber einfach weniger

      Um es auf einen einfachen Nenner zu bringen zähle ich nie die Kalorien und befolge einfach folgende Grundsätze: So wenig Zucker wie möglich d.gh auch den Früchtkonsum etwas einschränken, aber nicht ganz darauf verzichten. Der Apfel zwischendurch ist noch wie vor gesund, aber süsse Somoothies meide ich. Wer Beeren gerne mag, sollte diese auch mal in den Einkaufwagen legen, diese enthalten wertvolle Inhaltsstoffe. Allgemein gilt: Primär das essen was möglichts lange satt macht (und wertvolle Inhaltsstoffe hat), also Ballastoffreich, ansonsten plagen einem Hungergefühle. Viel Gemüse das ist meine primäre Kohenhydratquelle. Eweiss/Proteinreichere Ernährung hilft zusätzlich. 100Gr Protein enthält 400kcal aber davon kann 100 kcal gleich abgezogen werden weil das für die Verstoffwechselung benötigt wird. Proteine nehmen den Hunger gut, sind für Muskelaufbau essentiell aber auch für andere Aufgaben verantwortlich. Viel Fisch, ist aber nicht mein Ding, ausser Fisschtäbchen, esse ich eben diese.

      Das muss du nicht und es ist immer besser über die normale Ernährung (aber manchmal eben schwierig), ich komplementiere zusätzlich mit
      -Vitamin D3 + Magnesium + Vitamin K2 (Mk7 alltrans)
      -OPC (=natürliches Traubenkernextrakt "Antioxidantien")
      -Vitamin C
      -Vitamin A
      -etwas Eisen und Zink
      -Kreatin (2-3gr/Tag)
      -Fischoelkapseln (DHA/EPA)
      -Proteine sprich Aminosäuren (Shakes)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()