Amazon lässt schwer nach - Absicht oder Zufall ? Welche Alternative gibt es ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Na weil das mit der Packstation so toll klappt setze ich ja jetzt mehr auf Sameday Lieferung mit dem Amazon Lieferdienst. (Je nach Sendung und wenn es nicht so schnell sein muss auch auf "Packadoo").

      Packstation ist 5 Minuten Fußweg von mir entfernt, also eigentlich optimal:

      - 60% der Sendungen kommen da an - das ist gut
      - aber die Zahl wird immer geringer, weil die Packstation inzwischen viel zu klein ist
      - wenn das nicht klappt:
      - sind die Pakete in einer Filiale = der Weg dahin OK - aber da dann teilweise 1 Stunde in der Schlange zu stehen - nicht akzeptabel
      - manchmal dauert es auch Tage bis die Pakete "irgendwo" auftauchen
      - etliche Sendungen sind auch zu groß für die Packstation

      Die Post sollte da dringend mal nachbessern. Schließlich haben die ja die ganzen Filialen dicht gemacht und den Service immer weiter verschlechtert.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Das kann ich alles nachvollziehen
      Habe bis vor 3 Jahren in einer Kreisstadt gewohnt, die Packstation war auch 50m entfernt.
      Lief ja am Anfang super aber irgendwann haben die Packstation immer mehr benutzt.
      Dann war`s oft so das die Packstation voll war. Dann ging`s auch zur Hauptpost in die Stadtmitte.
      Liegt glaube ich auch daran das viele die 5 oder waren`s 7 Werktage zur Abholung ausnutzen.

      Als wir dann auf`s Land gezogen sind hatte ich je keine Packstation mehr in der Nähe.
      Aber ein Schreibwarenladen der auch als Postfiliale dient.
      Klappt wunderbar damit, finde es sogar besser als die Packstation.
      Abgesehen von den Öffnungszeiten, da im Schreibwarenladen ist Mi Mittags zu und sonst bis 18 UIhr geöffnet.
    • Heute kam eine Mail rein die natürlich voll nach Fake klingt.
      Was mich wundert ist die Adresse: ofm@amazon.de

      So eine Mailadresse mit der Endung @amazon.de lässt sich doch nicht ohne weiteres generieren?


      Ihre Amazon.de-Rücksendungen




      Guten Tag,
      wir haben festgestellt, dass über Ihr Konto in den letzten 12 Monaten mehrere Rücksendungen durchgeführt wurden. Sie habenaußerdem Erstattungen oder Ersatzlieferungen für einige Artikel angefordert,die Sie zurückgeschickt haben.
      Wir würden gerne wissen, wie wir Ihr Einkaufserlebnisverbessern können. Bitte antworten Sie auf diese E-Mail und teilen Sie uns mit,warum Sie Ihre Bestellungen zurückgeschickt haben.
      Weitere Informationen zu unseren Rückgaberichtlinienfinden Sie im Abschnitt Rücksendungen, Erstattungen und Eigentumsvorbehalt derAllgemeinen Geschäftsbedingungen, die am Ende jeder Amazon.de-Seite verfügbarsind.

      Freundliche Grüße

      Kontospezialist
      Amazon.de
    • Ich glaub das war die Fledermaus. ritlabs.com/de/products/thebat/
      Oder eventuell auch das fliegende Pferd. pmail.com/

      Hatte die in meiner Internet-Anfangszeit um das Jahr 2000 rum und meine das eines das konnte.
      Ansonsten ging es glaub ich auch via Telnet...

      gegoogelt und gefunden.... de.wikihow.com/Eine-E-Mail-f%C3%A4lschen
      Mein Lieblingstier: 400g Rinderfilet schön medium mit Kräuterbutter.... :yes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eisbär ()

    • Habe gerade eine Mail bekommen, dass jemand von meinem Konto einen Flatscreen nach Riga bestellt hat: :S :vogel: :silly:

      Guten Tag,


      es wurde möglicherweise eine nicht authorisierte Bestellung in

      Ihrem Account erkannt. Daher wurde Ihr Konto zur Sicherheit
      provisorisch sanktioniert.


      Folgen Sie bitte den Informationen am Ende dieser E-Mail um Ihre

      Identität als rechtmäßiger Kontoinhaber zu validieren, damit eine
      erneute Herstellung der Handlungsfähigkeit des Kontos erfolgen
      kann.


      Ist sogar eine Adresse angegeben:

      Versandart:
      Premiumversand

      Die Bestellung geht an:
      Ivars Dombrovs
      Maskavas 250/1-25
      LV1063 Riga
      LATVIA


      Viel Spaß damit, Ivars! :D
    • Die Mail vom Kontospezialist hatte ich auch schon.

      Allerdings nicht vom Kontospezialisten sondern vom Amazon Costumer Service

      Die Mail damals war echt, ging auch an meinen Namen, sie laß sich ähnlich und es war die erste Abmahninstanz von amazon. Man konnte auf die Mail aber antworten, Feedback war ausdrücklich erwünscht. Also habe ich geantwortet, nachgefragt was sie von mir wollen, wie sie auf die Idee kommen ich wäre unzufrieden, und ich und sie sollten unsere gemeinsame Geschäftsbeziehung überdenken.

      Gleichzeitig googelte ich und fand raus, das ist eine Software die in einem bestimmten Logarythmus "schlechte" Kunden ausfiltert und anschreibt. Der erste Schritt, aber wirklich der allererste Schritt zur Kontensperrung.

      Also habe ich nicht locker gelassen, von google wusste ich dass ich mich nur mit einer Software unterhalte. Habe dann stoisch nach jeder generierten und nichtssagenden Antwort einen Mitarbeiter persönlich sprechen wollen. Von google hatte ich erfahren welche Schlagworte ich in die Mail einbauen soll, damit die Software meine Angelegenheit einem echten Support Mitarbeiter übergibt.

      Nach vier oder fünf Mails gelang dass dann. Dem Mitarbeiter(n) bin ich dann gehörig auf den Sack gegangen, sie konnten sich anfangs nicht erklären wie ich laut meiner Bestellhistorie in die Fänge des Supports gelangt bin (zuerst stritten sie ab, sowas gibts nicht usw., als sie merkten das ich mich ausreichend informiert habe lenkten sie ein. Wobei sie selbst da Stein und Bein behaupteten auf die Support Software keinen Einfluß zu haben oder nehmen zu können.

      Irgendwann fand sich die Lösung. Ich wurde von der Support Software des Rückversandbetruges verdächtigt. Ich hatte einen Laptop Akku bestellt vor 3 Jahren. Als dieser kaputt ging habe ich den identischen nochmal bestellt, dieser wurde defekt geliefert und entsprechend zurück gesandt. Daraufhin erfüllte ich den Logaryhtmus, denn es wurde davon ausgegangen ich hätte den 3 Jahre alten zurückgeschickt. Ich hatte also einen Hacken am Konto.

      Allerdings und das geht nur über einen Mitarbeiter, jeder Akku hat ne Seriennummer per Strichcode, anhand derer konnte ich nachweisen das der aktuelle Akku zurückgegangen ist - wenn sich denn jemand die Mühe macht ins Paket zu schauen das ich zurück geschickt habe.


      Nach ein paar Mails hin und her, kam dann eine Entschuldigung vom Support Team und das Angebot einer 10€ Gutschrift aufs Kundenkonto - seitdem habe ich von der Truppe nie wieder was gehört.

      Aber meine damaligen Google Recherschen ließen mich mal kurz in die dunkle Seite von amazon blicken - trotdem ist bleibt die Firma für mich der verlässlichste und kundenfreundlichste Versanddienstleister weltweit !


      max
      bis 2004 als maxjat online ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von max ()

    • max schrieb:

      Die Mail vom Kontospezialist hatte ich auch schon.

      [...]

      Irgendwann fand sich die Lösung. Ich wurde von der Support Software des Rückversandbetruges verdächtigt. Ich hatte einen Laptop Akku bestellt vor 3 Jahren. Als dieser kaputt ging habe ich den identischen nochmal bestellt, dieser wurde defekt geliefert und entsprechend zurück gesandt. Daraufhin erfüllte ich den Logaryhtmus, denn es wurde davon ausgegangen ich hätte den 3 Jahre alten zurückgeschickt. Ich hatte also einen Hacken am Konto.
      Ich glaube dass es von Amazon nicht unbegründet ist, da wird es einige SpezialSpezialisten geben die sowas machen.
      Danke für die Info...
    • Moin nochmal,
      also normalerweise würde ich ja sagen, wenn Amazon sich meldet dann mit kompletter Anrede.
      Habe gestern meine Telefonnummer bei Amazon geändert und darüber eine Infomail bekommen,
      diese ist aber nicht mit persönlicher Anrede...

      "Danke, dass Sie Amazon.de besucht haben....."

      Finde ich eigentlich suboptimal... ist aber nicht dramatisch, ab und zu muss man sowieso mal das Hirn einschalten
    • max schrieb:

      Aber meine damaligen Google Recherschen ließen mich mal kurz in die dunkle Seite von amazon blicken - trotdem ist bleibt die Firma für mich der verlässlichste und kundenfreundlichste Versanddienstleister weltweit !
      Ich bin ja auch pro amazon eingestellt und bestelle in der Regel fast nur noch dort.
      Allerdings bin ich auch mittlerweile vorsichtig geworden.
      Es gab ja hier und da schon Berichte das amazon eine Software einsetzt die sowas aufspürt.
      Ich versuche ja Dinge zu bestellen die keine Wackelkandidaten sind, ich bestelle nichts auf Verdacht und bei Nichtgefallen geht`s halt zurück.
      Wenn ich aber eine Jacke oder einen Pullover bestellt habe und es ist eine Nummer zu klein/zu groß schicke ich es zurück.
      Wenn ich einen Drucker bestellt habe und der Druckkopf druckt nach einem halben Jahr nicht mehr sauber wird das beanstandet.
      Da ist schließlich Garantie drauf, da überlege ich dann nicht lange.
      Sollten gewisse Berichte über die Kontosperrung eines Kunden stimmen wird das auch systemtechnisch von einer Software festgestellt.
      Berichten zufolge dann wenn ein gewisser Betrag an Unkosten überschritten wurde.
      Ich hoffe das ich nie damit Konfrontiert werde, eine Alternative zu amazon sehe ich derzeit keine.
    • Ich bestelle und schicke zurück wie es mir beliebt. Ich kann für mich sagen ich bestelle, weil ich was haben will, wenns aber eben defekt, zu groß/zu klein oder eben was anderes als erwartet ist, schicke ich es zurück.

      Ich glaube auch dass man gar nicht so einfach ins Visier der Software kommt, es muss schon ein begründeter Verdacht vorliegen. Aber selbst dann wird man lange noch nicht von amazon gesperrt. Das habe ich damals von den Mitarbeitern auch so glaubhaft bestätigt bekommen. Diese erste Mail ist eigentlich nur der Schuss vor den Bug, sinngemäß steht ja drinnen das mein sein Kaufverhalten überdenken sollte, eben bedingt der Rücksendequote. Wobei eben die Software so schlau ist zu unterscheiden wann eine Rücksendequote "auffällig" ist und wann nicht.
      Das jene Software auch mal übers Ziel hinaus schießt kommt auch vor, wenn ich nicht drauf reagiert hätte, ich bin mir sicher, es wäre auch nichts weiter passiert, bis auf den dann nicht vorhandenen 10€ Gutschein :)

      Laut meinen damaligen Recherschen schmeißt einen die Software auch nicht raus. Das kann nur ein Mitarbeiter machen und auch der macht das nicht mit einem Fingerzeig. Zuvor bekommt man noch einiges mehr an Mails.

      Und mir persönlich wäre das auch Recht, denn es gibt genug Kunden die den überaus kundenfreundlichen Amazonservice ausnutzen, Sachen bestellen, benutzen und dann zurückschicken, weil sie niee vor hatten jene dauerhaft zu gebrauchen. Wenn die von der Software gefunden werden, ein Mitarbeiter jene eleminiert ist das gut für alle anderen Kunden, denn am Ende bezahlen wir alle deren "fehlerhaftes" Verhalten ja mit.


      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • max schrieb:

      Diese erste Mail ist eigentlich nur der Schuss vor den Bug, sinngemäß steht ja drinnen das mein sein Kaufverhalten überdenken sollte, eben bedingt der Rücksendequote
      Ich habe vor kurzem eine Maus für 17,99.-€ bestellt, da Prime Kunde war`s Versandkostenfrei.
      Die Bestellung ist inzwischen angekommen und entspricht eher nicht meinen Erwartungen.
      Zurückgeschickt habe ich den Artikel bsilang nicht. In Anbetracht des Warenwerts und wenn da zweimal Versandkosten entstehen kommt man wahrscheinlich gleich auf die schwarze Liste. ;)

      Wenn ich denke was meine Partnerin Klamotten bestellt und wieviel Sie davon immer zurückschickt.
      Das Thema war ja bei Quelle/Otto schon immer da, denke aber die Kosten wurden da einkalkuliert.