Amazon lässt schwer nach - Absicht oder Zufall ? Welche Alternative gibt es ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Idee ist blödsinn in meinen Augen.

      Wo sollen die Dinger in der Stadt den laden?

      Nun mögen die Dinger in Berliner Hinterhöfen noch laden können. Aber ohne Ausgewiesene bzw gebaute Landestelle kaum.

      Wer entlädt, Sie?
      Die Meisten sind doch Arbeiten?

      Es bräuchte also auf den Hinter Höfen eine Packstation!

      Auf dem Land mag das noch gehen aber, ob sich das da rechnet.

      Da hat mal wieder einer einen Hirn Furz und merkt nicht das es nur Heiße Luft ist.
    • Bei drei verschiedenen Bestellungen mit normalem Versand ist mir jetzt innerhalb kurzer Zeit folgendes passiert:

      In der Sendungsverfolgung steht: "Sendung (mit Paketnummer!) ist beim Verteilzentrum eingegangen", und dann geschieht: Nichts mehr! 8o Außer dass Geld abgebucht wird.

      Der Telefon-Support konnte mir auch nicht plausibel erklären, was da passiert ist und bietet Neuversand an. :achselzuck:

      Entweder wird da jetzt unheimlich geklaut, um so doch noch auf den angestrebten Tariflohn zu kommen, oder es sind Auswirkungen der Streiks. :whistling:
    • Man darf auch nicht vergessen wir habens kurz vor Weihnachten. Heißt Apollo 13 bei den Paketdiensten, Megastress, Überstunden, Aushilfskräfte und da gehts wohl schonmal drunter und drüber. Das muss nicht Amazon dran schuld sein. Erwarte auch heute ein Paket per DHL, das ist schon seit 4 Tagen unterwegs, sonst dauerts meist nur einen Arbeitstag. Und das ist nich von Amazon. Dein Paket wird noch in irgend nem Paketzentrum rumliegen und nicht richtig gescannt worden sein.
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital
    • Denke auch das dies an dem erheblichen Mehraufkommen zur Weihnachtszeit liegt.
      Habe auch selbst noch offene Sendungen die teils schon seit 3 Tagen versendet sind.

      Über die paar Streikenden lacht Amazon doch.
      Denn das wird durch andere Lager von denen locker aufgefangen.

      Allgemein ist es ja auch so, dass die Bestellungen ansich über das Internet jedes Jahr immer weiter steigen.
      Dadurch wird halt auch immer mehr versendet durch die Paketdienste.
      Gruß
      Grolli

      Mein Motto:
      Brennen bis ich :sleep: oder :silly: werde.
    • Samurai schrieb:

      Man darf auch nicht vergessen wir habens kurz vor Weihnachten. Heißt Apollo 13 bei den Paketdiensten, Megastress, Überstunden, Aushilfskräfte und da gehts wohl schonmal drunter und drüber. Das muss nicht Amazon dran schuld sein. Erwarte auch heute ein Paket per DHL, das ist schon seit 4 Tagen unterwegs, sonst dauerts meist nur einen Arbeitstag. Und das ist nich von Amazon. Dein Paket wird noch in irgend nem Paketzentrum rumliegen und nicht richtig gescannt worden sein.


      Ja vor Weihnachten passt schon. Aber ich selbst habe fast das ganze Jahr Apollo13, vor allem um die Weihnachtszeit... also doppelte Postlaufzeit ok, mehr aber nicht.
    • Bei mir wars genau umgedreht.

      Ich habe in den letzten 14 Tagen 3x was bei amazon bestellt. Alle drei Sendungen kamen deutlich schneller an, als gewohnt.

      Aber sie kamen auch nicht aus BadHersfeld wie sonst immer sondern dreimal aus Graben. Was mich wieder zu der bösen Annahme verleitet hat, die Streiker in BadHersefeld arbeiten gewöhnlich deutlich langsamer als ihre Kolegen in Graben.


      Amazon bleibt hart - ihr seid ein Logistiker und kein Einzelhandel - es wird Zeit das verdi das kapiert - schließlich will ich weiter sparen..................


      :luxhello:

      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • Ich habe bis 2008 ein paar Jahre unweit der schweizer Grenze gewohnt.
      Und wenn ich dort damals etwas bei Amazon bestellt hatte (und da hab ich noch wesentlich mehr bei Amazon gekauft als heute) kamen die Sendungen IMMER am nächsten Tag bei mir an. Vorausgesetzt ich habe bis etwa 12.00h bestellt - dann war's am nächsten Tag da. Alles ganz normale Bestellungen, kein Express - gab all die Jahre keine Ausnahmen. Die Sendungen kamen derzeit glaube ich auch alle noch aus Bad Hersfeld.
      Klappt heute aber schon lange nicht mehr so perfekt wie damals.
      Von daher, wenn ich diese Erfahrungen als Maßstab nehme, kann man schon sagen Amazon hat nachgelassen...

      Außerdem habe ich in den vergangenen zwei oder drei Jahren 2x von Amazon Ware erhalten, die schon bereits irgendein anderer Kunde vor mir in den Händen hatte und die nicht mehr neu und unangetastet gewesen ist.
      Auch das dürfte eigentlich nicht vorkommen, denn solche Artikel gehen ja normalerweise in die Warehouse-Deal-Ecke (oder wie sich das da nennt).
    • Woher wisst ihr das es an Amazon liegt?


      klex hat schon Recht - früher bekam man einfach die Versandbestätigung binnen eines Tages, so war bei mir - danach liegt es natürlich in der Hand von DHL.

      So vor 3-4 Jahren, kam die Prime Kiste auf, da hat amazon bewusst langsamer gemacht bei normalen Bestelleungen - alles andere wäre ja Geschäftsschädigend.

      Doch bei meinen letzten 3 Bestellungen scheint man diesen "Verzögerungsgrundsatz" zu den Akten gelegt haben. Bei allen drei Bestellungen bekam ich die Versandbestätigung binnen 24 Std. und auch DHL war fix und stellte am nächsten Tag zu.

      Eigenartig fand ich eben nur, alle diese drei Bestellungen kamen nicht wie gewohnt aus Bad Hersfeld, sondern aus Graben.


      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • Ja genau.
      So wie max es schon sagte:
      Früher hab ich um sagen wir mal 12.00h einen Artikel bestellt der zu dem Zeitpunkt vom Status lagernd und sofort lieferbar war - und im Laufe des Nachmittags oder frühen Abends kam am selben Tag noch die Versandmail dass die Bestellung das Logistikzentrum verlassen hat. Und am nächsten Tag war bereits die Zustellung.
      Da kann man eigentlich nicht viel falsch verstehen.
      Und so läuft das heute in den meisten Fällen eben nicht mehr.

      Bestelle ich heutzutage unter gleichen Voraussetzungen wie damals, kommt die Versandbestätigung oftmals einen oder manchmal auch erst zwei Tage später.
      Das liegt dann ganz bestimmt nicht an DHL oder Hermes, je nach dem womit verschickt wird.

      Und das Amazon einem einen Rückläufer wieder als Neuware andreht hat ebenfalls nichts mit der Post zu tun.
      Oder testen die Postler heutzutage erstmal noch den Inhalt ihrer Sendungen auf Herz und Nieren um sicher zu stellen das ja nix kaputt ankommt? :D
      Da müsste man ja eigentlich noch Aufpreis zahlen, für einen solchen Service. :lol: :weg:
    • Ihr macht euch das etwas einfach. Finde ich.

      Auch Amazon hat heute mehr aufkommen als anno dunnemals. Das also, wenn eng wird. Bestimmte Pakete bevorzugt werden, ist vollkommen normal.

      Das gibt es schon seit Omas Zeiten im Versandhandel das 24 Stunden Aufpreis kosten. Man sieht hier einfach, die Kunden meckern auf extrem hohem Niveau.

      Und ich würde euch die Rückläufer auch wieder andrehen. :)

      test.de/Einkauf-im-Internet-Ru…r-als-Neuware-4320162-0/#

      Im Durchschnitt lag die Quote bei 12 Prozent, Firmen, die sich ausschließlich auf den Online-Handel fokussiert haben, wiesen mit 17,3 Prozent eine deutlich höhere Retourquote auf. Den Vogel abgeschossen hat die Fashion-Branche, die eine Rücklaufquote von mehr als 25 Prozent einräumen musste.


      ecomex.de/blog/online-business…it-der-r%C3%BCcklaufquote

      Vor Kurzem gab es eine Sendung im TV, da wurde der Rückläufer mit 17 Euro ausgewiesen.

      Dabei war noch kein Wertersatz.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Hi

      @trex das sagte ich doch - wer von amazon deutlich schneller beliefert werden will muss Prime Kunde werden und fertig.

      Ich hatte bisher auch kein Problem damit, wenns eben ein paar Tage länger dauert.


      Und Rückläufer bekommt man überall angedreht - ein Bekannter von mir ist in einem MediaMarkt Zentrallager den ganzen Tag dafür zuständig den "Orginalzustand" wieder herzustellen - vorher war er bei der Konkurrenz, dort wurde sogar gezielt gesteuert die Orginalverpackungen möglichst im Geschäft zu behalten, um sie bei Online Rückläufern im Notfall zu ersetzen.

      Oder die Verpackungen wurden von vornherein entsiegelt und durch hauseigene Siegel ersetzt - leztere kann man beliebig oft anbringen, vermitteln dem Käufer dennoch den bedingungslosen Neuzustand.

      Dann gibts noch die freundlichen Verpackungen ala Falttechnik, die keine Siegel mehr enthält - hier hat der Handel massiv Druck auf die Hersteller ausgeübt, damit eben Rückläufer aus dem Onlinehandel wieder selbigen zugeführt werden können.

      Zum Teil völlig verständlich


      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • trecs,
      du würdest dich doch über einen Rückläufer ebenso ärgern wie ich und sicherlich alle anderen hier. Sei doch mal ehrlich.
      Wen würde das nicht stören wenn man sich gerade im Elektrobereich etwas Neues kauft und stellt beim Auspacken fest dass da Gebrauchspuren zu erkennen sind?
      Ich hab da zwar nie ein Drama draus gemacht mit Zurückschicken und so weiter, aber ich möchte in so einem Fall halt einfach vorher wissen was mich da erwartet.
      Denn:
      Andere Käufer, die den gleichen Artikel bei Amazon über Warehouse kaufen (und dann weniger bezahlen als ich!) wissen zumindest worauf sie sich beim Kauf eingelassen haben. Zahle ich demnach mehr wie die, bin ich doch eigentlich benachteiligt und werde sogar erst noch im Glauben gelassen ich bekomme absolute Neuware verkauft.
      Da ich jedesmal bei Amazon im Nachhinein einen Preisnachlass bekommen habe, war das damit dann für mich abgegolten. Aber in Ordnung ist es halt nicht. Meine Meinung.
      Wenn so wie test.de schreibt jeder 7 Artikel heutzutage ein Rückläufer ist, dann sollen sie eben jeden entsprechenden 7. Artikel in die Warehouse-Sparte packen, darauf ein paar Prozente geben und alles ist in Ordnung - und niemand fühlt sich veräppelt. ;)
    • du würdest dich doch über einen Rückläufer ebenso ärgern wie ich und sicherlich alle anderen hier.


      Ehrlich gesagt Nein.
      Ich mein, was machen ein paar Fingerabdrücke oder auf dem Handy ein Foto denn aus?

      Man tut immer so, als wäre, wenn man die Packung öffnet. Das Gerät nur noch die hälte wert.

      Ich rede hier nicht von Kratzer oder so. Also wirkliche Mängel. :bier:

      Und nur mal so schau mal den Link an

      Das sagen sogar Gerichte.
      test.de/Einkauf-im-Internet-Ru…r-als-Neuware-4320162-0/#

      Das Amtsgericht Rotenburg an der Wümme ließ einen Käufer abblitzen, der auf seinem neuen Handy das E-Mail-Konto eines Fremden fand. Das allein reiche nicht, um aus einem Neugerät ein gebrauchtes zu machen.

      Zustand der Verpackung ist unerheblich
      Auch wenn die Verpackung nicht mehr original ist, macht das nichts. Gerichte gehen meist davon aus, dass nur die Ware Objekt des Kaufs ist, nicht die Verpackung. Das Oberlandesgericht Hamm sieht sie nur als Schutz vor Transportschäden (Az. 11 U 102/04). Ob ein Gerät neu ist, hängt nicht von der Verpackung ab. Bei der Kundin Laura do Cousta bleibt dennoch ein ungutes Gefühl. Schließlich weiß sie nicht, wie der vorherige Käufer mit ihrem Gerät umgegangen ist. Es kann zum Beispiel vom Tisch gefallen sein, was womöglich erst nach Ablauf der Garantie zu einem Defekt führt. Ähnliche Bedenken hatte der Handykäufer in Rotenburg. Doch seine Befürchtungen halfen ihm vor Gericht nicht. Vergebens hatte er argumentiert, das Telefon könne zum Beispiel einen Virus abbekommen haben.


      Wenn so wie test.de schreibt, jeder 7 Artikel heutzutage ein Rückläufer ist, dann sollen sie eben jeden entsprechenden 7. Artikel in die Warehouse-Sparte packen, darauf ein paar Prozente geben und alles ist in Ordnung


      Klar, alles in Ordnung. Wenn dem Laden jeder 7 Artikel im Wert entwertet wird. 8|

      Ich stelle mir das mal bei Klamotten vor. Zalando hat angeblich eine 60% Rückläufer Quote. Kein Problem, die können die Kla.motten ja waschen und dann auf den Flohmarkt verkaufen. Sind ja nicht neu. Ok, Kleidung ist immer heikel wegen Passform. Aber das nimmt doch Dimensionen an, die sind nicht mehr lange hinzunehmen.

      Den ersten Warnschuss gab es ja schon von Amazon mit der Meldung, dass man was tun will.

      Dann kommt irgendwann. Ist ja kein Problem mit Vorrauskasse zu zahlen und Retour generell auf Kunden kosten.

      Vielleicht ist es aber auch wirklich normal. Was missbraucht werden kann. Das wird auch missbraucht. :bier: