XMedia Recode: welche "optimalen" Video-Einstellungen zum Einstampfen von DVDs ?

    • Frage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bleiben wir bitte kurz beim Sachverhalt. Du sagtest „kann nicht sein“

      Wo ist die Option aus einem Stream mit Normalen Untertiteln nur die Versteckten Flagged Forced in das Video zu rendern?

      Wenn das programm aus den Versteckten keinen eigenen Stream macht und es keine Option gibt, nur diese Versteckten zu rendern, geht es nicht. Also genau das, was ich sagte. Man kann also nur Forced machen die in einem eigenen Stream sitzen. Ich lasse mich aber gerne aufklären, wenn ich was übersehen habe. :bier:

      Zum Rendern.
      Das rein Rendern finde ich rückständig. Weil man die Untertitel nicht mehr ändern kann. Auch wenn man Bitmap Untertitel nicht so einfach abändern kann, geht das am PC. Und Textbasierte kann man am Player eben frei einstellen. Wenn man sie in das Video rendert, ist das nicht mehr möglich. :luxhello:

      Ich verstehe, wenn Du sagst dass es dich nicht stört. Das war auch nicht Thema. Mein Thema war, das ich bis jetzt außer Handbrake, kein Tool gesehen habe, das wirklich mit Flagged Versteckten Forced umgehen kann. :bier:
    • Bleiben wir bitte kurz beim Sachverhalt. Du sagtest „kann nicht sein“

      Wo ist die Option aus einem Stream mit Normalen Untertiteln nur die Versteckten Flagged Forced in das Video zu rendern?

      Wenn das programm aus den Versteckten keinen eigenen Stream macht und es keine Option gibt, nur diese Versteckten zu rendern, geht es nicht. Also genau das, was ich sagte. Man kann also nur Forced machen die in einem eigenen Stream sitzen. Ich lasse mich aber gerne aufklären, wenn ich was übersehen habe. :bier:
      Ich schmeiss Nero Show Time an, lade die DVD-Ordner, starte den Film und gucke, welche Sub-Spur Deutsch angesteuert wird. Sagen wir mal Spur 3. Dann lade ich XMedia Recode, wähle dort die dritte Subspur aus und that's it. Das meinte ich. Mehr nicht.

      Das rein Rendern finde ich rückständig. Weil man die Untertitel nicht mehr ändern kann.
      Was willste denn noch ändern? :?:

      Ich verstehe, wenn Du sagst dass es dich nicht stört. Das war auch nicht Thema. Mein Thema war, das ich bis jetzt außer Handbrake, kein Tool gesehen habe, das wirklich mit Flagged Versteckten Forced umgehen kann.
      Ich glaube, wir meinen beide das Gleiche, aber irgendwie doch nicht oder ich verstehe unter Forced Subs etwas anderes als Du.
      Heimkino: LG 49SJ800V, PS4 1000 GB, PS3 Slim 500GB, Teufel Concept M 6.1, Klipsch R-10 Subwoofer, Zidoo X9S, Vu+ Solo 4K, Denon x1400H, LG UPD-970 UHD-Player
      Gaming: PS4, PS3, Wii, 3DS, iPod Touch 4G, PS Vita
      Handy: Sony Xperia X Compact
      Tablet: Samsung Galaxy Tab S2

      Niemals 2.Liga!! :luxhello: :luxhello:
    • Mann, dass mit den ganzen Einstellungen ist wirklich eine kleine Wissenschaft für sich. :S
      Hab jetzt so viele verschiedene Optionen und Veränderungen probiert:
      Einstellungen für Deblocking
      Einstellungen für Adaptive B-Frames
      M.E. Algorithm (Hexagon)
      Subpixel Refinement (5 - QPel & Bidir ME)
      Chroma M.E. auf an (Smart Analysis)
      Trellis auf an (Wert 1 - Final MB)
      usw.

      Manchmal werden bei Veränderung von bloß einer Einstellung die fps beim Encodieren schon stark beeinträchtigt. Dann muss man sich ja auch versuchen ein Bild von pro und contra zu machen, bei dem was man da rumprobiert oder verstellt. Und wenn es gleich zwei Werte auf einmal waren, die man verändert hat, blickt man eh nicht worans jetzt genau lag, wenn man das nachher im Video sieht.
      Ich musste erstmal die ganzen Optionen googeln, die ich überhaupt nicht kannte und von denen ich keinen Plan hatte was die bringen.
      Ich kann Trecs hier nur bestätigen dass mit XMedia Recode diese Untertitel in der Form nicht gehen. Oder um es gleich etwas zu relativieren - zumindest hab ich auch nicht erkennen können wie es geht - und vermute ebenfalls dass es nicht geht.

      edit:
      Beitrag wie gewünscht abgeändert. Wollte niemanden auf die Füsse treten und kann nachvollziehen dass ein Teil meines Beitrags ein wenig unfreundlich rübergekommen ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klex ()

    • @Dani.Bergmann
      Du kennst offenbar den technischen Hintergrund nicht. Bzw Du hast nicht verstanden was ich meine, weil Du den technischen Hintergrund nicht kennst.

      Zum letzen mal soll ja nun nicht ewig so weitergehen. :bier:

      Es gibt 2 Arten von Forced Untertitel bei DVDs. Also wie die technisch realisiert sind. :luxhello:
      Einmal sind die Forced Untertitel in einen eigenen Stream. Das heißt, spielt man die DVD, wird der Stream per PreCommand vom Player oder Menü auf On gesetzt. Also den ganzen Stream auf On, der NUR Forced Untertitel enthält. Diesen Stream kann man dann Player auch ausmachen. Und beim VLC oder MPC sieht man einen Haken bei dieser Untertitel Spur, der das On anzeigt.

      Dann gibt es Forced die haben keinen Eigenen Stream. Die werden zb in dem Hörfilm Untertitel Stream Forced per Flag. Wie meiner Test DVD. Die sind per Flag jeder einzeln separat auf Forced. Da ist kein Stream auf On.

      Und diese Flagged Forced kann Mediacode nicht. Wie ich sagte. Das ich recht habe wirst Du merken, wenn Du irgendwann deine MKV ansiehst und feststellst, das bestimmte Filme ohne Untertitel sind. Die als DVD aber untertitel hatten.

      Dafür gab es damals auch den hier
      dvd2dvd-r.de/modules.php?name=…&file=viewthread&tid=1892

      „keine separate UT-Spur:
      Die Forced UTs befinden sich mit, in der normalen UT Spur. „


      Die gehen euch also dann flöten. Und ich kenne derzeit nur ein Programm das alle Forced beherrscht. Handbrake.

      @Klex
      Ich würde da nicht so viel rummachen. Wie haben dir die MKV mit den Einstellungen von mir gefallen?

      Ich finde man kann sich auch zu Tode Optimieren. Ich kenne die bedeutung der meisten Optionen auch nicht. Will ja keine Wissenschaft draus machen. :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • @trecordings: macht denn Handbrake aus den geflaggten forced eine neue Spur? Man hat zB auf einer DVD 2 UT-Spuren, eine englisch und eine deutsch, jeweils die kompletten Untertitelungen/Übersetzungen. In der deutschen Spur haben ein paar Sätze das forced Flag. Macht dann Handbrake 3 UT-Spuren draus? Vobsubs? Danke!

      Dani.Bergmann schrieb:

      Das rein Rendern finde ich rückständig. Weil man die Untertitel nicht mehr ändern kann.
      Was willste denn noch ändern? :?:

      Da hätte ich schon ne Idee: zB anstatt der dt. forced die kompletten englischen UTs anzeigen lassen. Bei hardcoded etwas schwierig :D
    • Da hätte ich schon ne Idee: zB anstatt der dt. forced die kompletten englischen UTs anzeigen lassen. Bei hardcoded etwas schwierig :D
      Ich sehe trotzdem noch keine trifftigen Grund, warum ich das tun sollte. Wer ändert denn hinterher noch einmal die Subs? Nenn doch mal ein Beispiel.
      Heimkino: LG 49SJ800V, PS4 1000 GB, PS3 Slim 500GB, Teufel Concept M 6.1, Klipsch R-10 Subwoofer, Zidoo X9S, Vu+ Solo 4K, Denon x1400H, LG UPD-970 UHD-Player
      Gaming: PS4, PS3, Wii, 3DS, iPod Touch 4G, PS Vita
      Handy: Sony Xperia X Compact
      Tablet: Samsung Galaxy Tab S2

      Niemals 2.Liga!! :luxhello: :luxhello:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dani.Bergmann ()

    • Ändern in dem Sinn, dass man das Timing oder Wörter in den eingeblendeten UTs ändern möchte wg. Rechtschreibung, das macht man sicher kaum mehr, wenn es einmal passt. Ich denke eher an die Möglichkeit, verschiedene UTs anwählen zu können.

      Beim Hardcoden ist ja der gewählte Untertitel fest im Bild und in keiner eigenen Spur. Er ist somit nicht nur nicht mehr veränderbar, sondern auch nicht mehr deaktivierbar. Man kann also nicht zwischen mehreren Untertiteln umschalten. Und falls man es kann dank einer anderen (anderweitig besorgten) Spur, liegt diese über der fest eingebrannten alten UT-Spur, was die Sache unübersichtlich macht.
    • @Fletch
      Handbrake macht (auf Wunsch) aus dem Stream mit den versteckten eine Forced Separat Spur.

      Beispiel:
      Der erste Stream ist German hörgeschädigt da sind die versteckte Forced drin. Und man hat eine German Kommentar Spur.

      Nun fügt man den ersten German Hörgeschädigt mit der Option Forced Only und Default On hinzu. Das wird dann eine Spur ohne Hörgeschädigt nur mit den Versteckten Forced Only darin. Die Directors Comment kann man übernehmen oder auch auf Forced durchsuchen lassen.

      Es gibt auch die Möglichkeit jeden Stream 2 mal hinzuzufügen. Man kann also einmal die Forced aus dem Hörgeschädigten zu einem Stream machen lassen. Den hörgeschädigt Stream noch mal hinzufügen und dann ohne Forced die gesamte Hörgeschädigte Spur übernehmen und den Kommentar. Dann hat man 3 Spuren in der MKV.

      1 Forced Only (Aus der hörgeschädigt)
      2 Hörgeschädigt
      3 Kommentar

      Das Schöne ist, man muss nicht mal wissen ob Versteckte da sind. In der Praxis mache ich das So. DVD Abspielen, Ton auf Deutsch stellen im Menü und gucken ob ein haken irgendwo gesetzt ist. Wenn nein, lasse ich den ersten Streams auf versteckte durchsuchen mit der Forced Only Option in Handbrake. Findet er nix, hätte man auf 1 eine Leere Spur, die nicht weiter stört. Das ist also narrensicher, so kann man keine vergessen.

      Und das ist so gesehen das einzige Programm, das ich kenne, wo man keinerlei Untertitel wegwerfen muss. Oder aber später an den Dateien noch groß rum muxxen muss.

      Mache ich ja bei Staxrip nun notgedrungen. Da Handbrake kein Interlaced Enkodieren kann. Ich lasse Untertitel in Staxrip weg und muxxe später per Batch diese in die MKV und setze ebenfalls per Batch Defaults und Sprachen in der MKV.

      Für Progressiv material ist Handbrake für mich das Programm, was als Einziges wirklich funktioniert mit DVDs und Untertitel.

      @Dani
      Zu dem Rendern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Einmal ich könnte vielleicht in 2 Jahren Englisch können und will die Untertitel weghaben. Oder ich sehe in 15 Jahren nicht mehr gut und will vielleicht untertitel größer oder Kontrastreicher haben. Oder wenn ich mal HD habe sie kleiner oder größer je nach TV.

      Die Frage ist einfach, warum man sie Rendern soll, wenn es heute nicht mehr nötig ist. Diese Methode ist eben veraltet und macht nur sinn, wenn ein Player keine Optionalen kann. Also vielleicht beim Handy.

      Ich würde Untertitel auf keinen fall rein Rendern. Dann würde ich wie bei Staxrip auch per Batch später selber dazu muxxen.
    • @trec

      Vielen Dank für die sehr ausführlichen Erklärungen. :bier:
      Trotzdem bleibe ich für mich dabei, das ist alles zu sehr Theorie. Ich kann mir kaum vorstellen bzw. es kommt wahrscheinlich sehr sehr sehr selten vor, dass man die UTs nochmal ändert.

      Diese Methode ist eben veraltet und macht nur sinn, wenn ein Player keine Optionalen kann. Also vielleicht beim Handy.
      Das stimmt schon, wobei mein Android-Videoplayer sogar UT-Dateien auslesen kann.
      Heimkino: LG 49SJ800V, PS4 1000 GB, PS3 Slim 500GB, Teufel Concept M 6.1, Klipsch R-10 Subwoofer, Zidoo X9S, Vu+ Solo 4K, Denon x1400H, LG UPD-970 UHD-Player
      Gaming: PS4, PS3, Wii, 3DS, iPod Touch 4G, PS Vita
      Handy: Sony Xperia X Compact
      Tablet: Samsung Galaxy Tab S2

      Niemals 2.Liga!! :luxhello: :luxhello:
    • trecordings schrieb:

      Wie haben dir die MKV mit den Einstellungen von mir gefallen?
      Die von dir genannten Einstellungen sind auf jeden Fall gut brauchbar.
      ZB bei einem DVD-Rip passt es wirklich gut. Wenn ich anstatt superfast lediglich "faster" verwende, dauert es locker mal 100min oder sogar mehr, wofür man bei superfast in etwa nur 60min gebraucht hätte. Deutliche Unterschiede konnte ich da nicht sehen. Aber mit irgendwas muss man sich den Geschwindigkeitsvorteil ja wohl erkaufen. Wenn bei den versch. Geschw.-Stufen unterm Strich fast eh annähernd das Gleich rauskommt, würde es ja kaum einen Sinn machen teilweise extreem lange Encodierzeiten in Kauf nehmen zu müssen, wenn man nicht gerade eine schnelle Einstellung wählt. Ich muss mir das demnächst nochmal wirklich genauer ansehen. Mit etwas kritischerem Ausgangsmaterial. Einfach weil es mich interessiert und ich gerne genau wissen möchte was ich da mache.
      Deshalb sehe ich es nicht unbedingt als "sich zu Tode optimieren" an, sondern ich möchte einfach einen guten Kenntnisstand haben über das was ich damit mache.
      Mir geht es einfach um gute Qualität am Ende. Wenn ich Möglichkeiten finde annähernd gleiche Qualität durch Einstellungsoptimierung zu erhalten aber den Encodiervorgang trotzdem beschleunigen kann, ist das doch wünschenswert.
      Wenn der PC nicht immer Stundenlang mit sowas beschäftigt ist, werde ich das natürlich begrüssen. Braucht auch weniger Strom.

      Ein Nachteil mit den von dir verwendeten Einstellungen ergibt sich jedoch bereits dann, wenn ich kein Ausgangsmaterial von einer DVD verwende, sondern u. U. auch mal einen bereits geschrumpften Film (als Beispiel ne 1,4-2,0 Gig avi) nehme. Hierbei ist das natürlich nicht optimal, wenn ich diesen Film, der eh schon keine 720x576 Auflösung mehr hat, nochmals in seiner Größe schrumpfen will. Bei ner Auflösung von lediglich 6XX x 4XX braucht es bei normaler Lauflänge keine so großen Dateien.
      Und mit Qualität auf Wert 20 werden die da auch nicht immer so von der Göße wie ich mir das vorstelle. Hier möchte ich lieber die Größe der Zieldatei genau festlegen können. Und bei voreingestellter Bitrate und 2Pass (ggf. auch nur 1Pass - das möchte ich eigentlich versuchen mit diesen Frickeleinstellungen noch zu optimieren) kann ich halt eine genaue Zielgröße erreichen.
      Außerdem hab ich gemerkt, dass man eine versaute Avi auch durch Neuencodieren ein wenig "schönrechnen" kann und teilweise Klötzchenbildung oder Nachteile bei schnellen Bewegungen ein wenig ausgleichen kann. Bild wird dann zwar weicher, sieht manchmal dann aber doch besser aus.
      Die perfekte Einstellung für Alles gibt es halt leider nicht.
    • Also eines muss klar sein. Die beste Qualität hat man mit den besten Sourcen.
      Da darf man einfach keine Wunder erwarten. Die x264 werden dann nicht 100 MB groß. Da belegt ja der Ton bald mehr platz.

      Hat man ne miese DVD macht es mehr sinn ne HD Source zu einer SD MKV zu machen. Man kann sagen umso besser die Source umso besser die MKV am ende.

      Zu der Filegröße. Ich will dir das nicht ausreden aber bedenke. Man gibt eine Mindest Qualität an. X264 nimmt diese Bitrate, wenn es nötig ist. Es ist wirklich die Frage ob man dem Codec sagen soll mache es klein, egal wie es aussieht.!!

      Gibt man Bitrate an und reicht die nicht, wird es eben mist. Und man bewegt sich da in Bereiche, wo irgendwann auch mal eine Grenze ist. Wir reden da von 800er Bitrate.

      Genau das ist die Stärke von Konstante Qualität. Man sagt, macht es mindestens so gut. Geht es kleiner ok, braucht der Film es, geht es genauso weit.

      Außerdem. Rauschen die Filme stark, entrausche sie. Man kann sagen, desto mehr Rauschen in der Source umso größer werden die Files. Man kann da locker 500Mb pro File einsparen je nach Film & Source mir entrauschen.

      Die Auflösung kannst Du ja gerne verkleinern. Bedenke aber, ein HD TV skaliert hoch. Wenn man nun die Auflösung verringert wird später noch mehr hochskaliert. Es sieht dann eben irgendwann wirklich nicht mehr gut aus und dann ist das File unbrauchbar.

      Zu den Optionen. Du siehst ja wie wenig unterschied zwischen Veryfast und Medium ist. Obwohl die angeblichen Experten sagen da wäre ein Riesen unterschied. Dasselbe ist mit den anderen Optionen. Viele davon sind (nach meiner Meinung) eben Paranoia Sachen. Kaum Wirkung. Vor allem die Rechenzeit wird 10 mal höher für quasi kaum Wirkung. Ich will dir das nicht ausreden, kann ich vermutlich auch nicht. Ich kann dir nur meine Erfahrungen mitgeben.

      Und wie gesagt bei der Quali und Filegrößen ist man eben auch bald an der Grenze des Möglichen. Schau dir die Bitraten der MKV an. Bei einem 800 MB Film hat der Ton ja schon 200-300MB. Was will man da auch noch groß rausholen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Ich meinte halt bei dem Beispiel diverser Filme zwischen 1,4 und rund 2Gig ältere Sachen mit damaligen alten Xvid oder DivX Codecs die aus heutiger Sicht einfach nur noch "halb so groß" wären.
      Da ist dann die Tonspur sowieso oft in schlechter MP3 Qualität und häufig nur bei 128Kbs. Hier belegt die Tonspur ja nichtmal 100MB.
      In so einem Beispiel kann man diese Filme die bereits vor etlichen Jahren gerippt wurden noch einer kleinen Schrumpfkur unterzeihen und den Audiostream einfach kopieren.
      Dieses Beispiel wird bei mir aber sowieso eher eine Ausnahme sein.

      Mit welchem Programm entrauschst du denn bei Bedarf deine Filme und wie lange dauert das im Schnitt?

      Was halt auch eine spürbaren Einfluss auf die Encoderzeit hat ist das Subpixel Refinement.
      Ab Werten von 6 und höher merkt man das deutlich in Form von längeren Zeiten. Gehst du runter auf 5 (QPel & Bidir ME) wird das schon schneller. Weniger hab ich aber nicht probiert. Je nach dem welche Einstellung du bei dir hast, kannst du da auch nochmal was rausholen.
    • Also Staxrip hat Avisynth. Da gibt es dann unzählige Möglichkeiten zu Filtern. Habe mir selber zb hqdn3d da eingebaut.

      Die von Handbrake sind auch ganz ok. Oder den von Media Recode, wenn man die Werte etwas runtersetzt. Die sind Default etwas hoch.

      Das alte Filme größer werden ist klar. Einmal rauschen die mehr oder haben Halos bzw überschärfte kanten. Das geht alles zulasten der Encodierbarkeit.

      Beispiel: Ein Thiel Tatort DVB-S aus dem Jahr 2009 hat 750mb bei mir. Der alte Schimanski Tatort 1700Mb. Entrausche ich etwas, hat der nur noch 1200MB. Entrausche ich stark, kommt der auch auf 800-900MB. Aber ich komme nie auf den Wert vom neuen Tatort. Das ist einfach Systembedingt bzw Sourcenbedingt. Du kannst es runterbrechen aber nicht sichtbar ist das dann nicht mehr.

      x264 wird nicht wirklich kleiner als xvid sondern besser in der Quali. Es verblockt zb bei 700mb weniger. Aber man muss sagen da ist dann wirklich auch die Grenze bald erreicht. Dann nutzen auch die Optionen nicht mehr viel.

      Man muss auch mal kurz überlegen. Ein Film geht von 7000-8000 MB DVD auf 800-1100MB im Schnitt. Das ist ja nun schon eine enorme Kompression. Und soll auch noch möglichst nicht sichtbar sein.

      Schau mal
      uni-hiltrup.de/vergleich/vergleich.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Danke für deine Erläuterung. :bier:
      Und danke auch für den aussagekräftigen Link!

      Bilder sagen oft mehr als 1000 Worte.
      Ich hätte mir den Unterschied wirklich größer vorgestellt. :rolleyes:
      Vor allem wenn man die Fps betrachtet. Da Xvid doch merklich schneller ist, verwundert es nicht, dass es zu einem Qualitätsverlust kommen muss. Aber in Relation zum Geschwindigkeitsvorteil sind die Qualitätseinbußen deutlich schwächer als ich angenommen hätte. 8|
    • Wie oft beim Enkoding viel Aufwand für recht wenig.

      Denke da bringt Filtern mehr.

      Beispiel Die ersten Folgen der Simpsons als DVB-S Aufnahme

      Quellcode

      1. AssumeFrameBased().SeparateFields().TemporalSoften(4,4,8,15,2).deen("a2d",3,5,7)


      Wird zwar deutlich langsamer aber die Files werden klein und sehen sehr gut aus. Ich finde das lohnt viel mehr, als an den X264 Optionen schrauben für recht minimale Wirkungen. Selbst die einfachen Filter in den Programmen bringen oft mehr.

      Generell:
      Je schärfer das Bild, umso größer das File. VHS Aufnahmen mit starken Kanten und Halos werden sichtbar sehr groß. Viele wundern sich immer, warum Animationsfilme recht groß werden. Kantenschärfe. XviDs sind im Vergleich viel unschärfer. Was die Source besser komprimierbar macht.

      Also Dehalo bei VHS Aufnahmen oder leichtes Smooten wirkt recht gut. Gerade wenn die Files klein werden sollen.

      Umso mehr Rauschen umso größer das File. Wobei x264 Rauschen recht stark vermatscht.. XVIDs werden deutlich unschärfer. Entrauscht man nun bei x264 nicht, wird das rauschende Bild unruhig. Die Zermatschen Flächen sind dann am TV immer in Bewegung. Sieht man sofort, wenn eine Wand oder der Himmel flimmert. Das stört viel mehr, als das Rauschen davor. Macht man nun Tune Grain wird die Datei sehr groß. Diese Option sorgt eigentlich nur für weniger Zermatschen. Das fällt zb auch auf, wenn man als Tune nicht Film nimmt. Desto höher Deblocking umso mehr wird Rauschen vermatscht. Werte von -3, -3 zb enthalten Rauschen fast vollständig. Was aber auf die Filegröße geht. Wobei ich Tune Film auch für den besten Kompromiss halte mir leichtem Entrauschen wenn nötig. Also eine Mischung aus Zermatschen und entrauschen. Kompromiss zwischen Schärfe, Filegröße und Qualität.

      Praxis Beispiel.
      Tatort Schimanski Blutspur DVB-S Aufnahme.

      Xmedia Recode
      Profile HI
      Level: unrestricted
      Veryfast
      Tune: Film
      Konstante Qualität: 20

      Der Film wird 2800MB groß die DVD hat auch 2800MB als DVB-S Aufnahme. Mit dem Xmedia Recode Entrauscher Default Einstellung wird derselbe Film dann 1000MB groß.

      Sprich Entrauschfilter moderat benutzen bringt recht viel, bei Recht wenig Systemlast. Je nach Filter.

      Schärfen würde ich möglichst nie. Man schärft auch Kanten und Störungen, was die Files wieder schlechter komprimierbar macht. Und gute Schärfer wie LimitedShapen sind sehr CPU lastig.

      Gerade wenn die Filegröße wichtig ist, sollte man das beachten. So hat man auch mehr Kontrolle und was man machen kann, um es etwas einzudämmen, ohne gleich die Bitrate oder Auflösung zu verringern. :bier:
    • Danke. :bier:

      Gut zu wissen dass gerade bei einigen TV Aufnahmen Denoise solche Vorteile bringt.
      Du nimmst den Denoise-Filter aber nicht immer, also standardmäßig, oder?

      Also die Default Settings beim Denoise Filter (von dem du schreibt dass du diese Einstellungen so belassen hast) sind bei mir diese hier:


      Aber was ist hiermit?

      Hast du das ebenfalls auf 0 gelassen?
    • Klingt alles irgendwie nach "dafür muss man studiert haben um das zu kapieren". :D
      Heimkino: LG 49SJ800V, PS4 1000 GB, PS3 Slim 500GB, Teufel Concept M 6.1, Klipsch R-10 Subwoofer, Zidoo X9S, Vu+ Solo 4K, Denon x1400H, LG UPD-970 UHD-Player
      Gaming: PS4, PS3, Wii, 3DS, iPod Touch 4G, PS Vita
      Handy: Sony Xperia X Compact
      Tablet: Samsung Galaxy Tab S2

      Niemals 2.Liga!! :luxhello: :luxhello:
    • Also ich nutze ja Xmedia Recode nicht. Ich finde das taugt nicht viel.

      Zb. ich kann keinerlei Erklärungen zu den Denoise Optionen in Xmedia Recode finden und vor allem ich sehe keine Möglichkeit das sinnvoll zu benutzen. Ich kann die Vorschau nicht vergrößern. Man sieht also auch nicht die Wirkung der Einstellungen. Für mich wäre das vollkommen unbrauchbar. Von den anderen macken des Programms nicht zu reden.

      Die gezeigte Option nutze ich nicht da ich Xmedia nicht nutze. Bzw würde die nicht nutzen.

      Ich nutze Staxrip zum Filtern und da die Avisynth Sachen.
      Und nein, ich denoise nur bei bedarf. Ich gucke die Source an und entscheide dann ob ich Entrausche und wie stark. Und hier eben mit einer anständigen Vorschau Funktion.

      Ich nehme den Avisynth Denoiser hqdn3d. Finde der hat die beste Qualität. Wobei es ja für Avisynth unzählige gibt.

      @Dani.Bergmann
      Eigentlich nicht. Man kann es auch einfach machen. Nur will man eben alles, klein, schön und schnell muss man sich eben mir den Grundlagen beschäftigen.