Review zur Classé SSP 800HD (HDMI-1.4)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Review zur Classé SSP 800HD (HDMI-1.4)

      Review zur Classé SSP 800HD



      Hallo ich weiss ja, High End Gerät sind irgendwie Nischenprodukte und nichts für die große Masse.

      Dennoch hoffe ich das ihr Spaß habt, mit einem kleinen Einblick in die High End Welt des Heimkinos.

      Nutze die Vorstufe nun seit 2 Monaten und hatte sie letztes Jahr auch schon fast 6 Monate.




      Unterschiede in den Versionen der SSP 800:

      Die SSP 800 kurz genannt, geht in die 3. Version.

      Es gab eine Single Core Version, dann gab es eine Dual Core mit HDMI 1.3a Version und natürlich die jetzige Dual Core mit HDMI 1.4a Version.

      Ich kann zu den einzelnen Versionen nicht viel sagen, nur das sich hier sicherlich kleine Unterschiede in den Videoboard Sektionen finden werden.
      Sowie eine schnellere Rechenleistung gegeben ist.


      Technisches zur Classé SS 800 HD :

      Der neue SSP-800HD (HDMI-1.4) verfügt als erster Classé Multikanalvorverstärker über:

      5 HDMI-1.4 Eingänge,
      2 HDMI-1.4 Ausgänge,
      HDMI-1.4 mit HEC + ARC (HDMI Ethernet Channel, Audio Return Channel
      HD-Audio-Decoding mit Dual-Chip DSP-Logikmodul unterstützt:

      DOLBY TRUE HD, DOLBY DIGITAL PLUS
      DTS HD MASTER AUDIO, DTS HD HR
      volle 7.1 Kapazität + 2 frei konfigurierbare AUX-Kanäle für
      Front-Bi-Amping, einen zweiten Raum oder als Extra-Subwoofer,
      feinjustierbare Frequenzgangregelung für alle 10 Kanäle.


      Die symmetrische Ansteuerung der Mehrkanal-Endstufen und ein komplett symmetrisch beschalteter Vorverstärkerzug mit einem zusätzlichen XLR-Stereo-Eingang für eine besondere Signalquelle garantieren Ihnen bestmögliche Klangqualität für Stereo- und Heimkino-Vergnügen.

      Die einfache und selbsterklärende Bedienung mittels Touchscreen, HD-Videosignal-Weiterleitung und eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten machen den neuen Classé SSP-800 zu der leistungsfähigen und zukunftssicheren Schaltzentrale für jede große Mehrkanal-Anlage.

      Der Touchscreen bietet zusätzlich eine Bildvorschaufunktion für alle angeschlossenen Videosignale bis einschließlich 1080p.
      Er ist zusammen mit dem Lautstärkeregler und der formschönen beleuchteten Ganzmetall-Fernbedienung das zentrale Bedienelement des Classé SSP-800 Referenz Surround Sound Prozessors.

      Besondere Ausstattungsmerkmale:

      5 HDMI-1.4 Eingänge,
      2 HDMI-1.4 Ausgänge,
      HDMI-1.4 mit HEC + ARC (HDMI Ethernet Channel, Audio Return Channel

      HD-Audio-Decoding mit Dual-Chip DSP-Logikmodul unterstützt:
      DOLBY TRUE HD, DOLBY DIGITAL PLUS
      DTS HD MASTER AUDIO, DTS HD HR
      volle 7.1 Kapazität + 2 frei konfigurierbare AUX-Kanäle für
      Front-Bi-Amping, einen zweiten Raum oder als Extra-Subwoofer,
      feinjustierbare Frequenzgangregelung für alle 10 Kanäle.

      4 x Coaxial SP/DIF Digitaleingänge
      4 x Optische TOSLINK Digitaleingänge

      Touchscreen mit Monitorfunktion für Videoformate bis 1080p

      Videosignalkonvertierung von Analog in Digital für alle analogen Bildeingänge (in originärer Auflösung)

      separate kanalgetrennte Frequenzgangregelung für alle 10 Kanäle mit einstellbaren Filtern !

      1 x XLR-Stereo-Eingang
      1 x 7.1 Multikanal-Eingang (Cinch)
      2 x Cinch-Stereo-Eingänge

      1 x 7.1 XLR-Mehrkanal-Ausgang
      2 x frei konfigurierbare XLR-AUX-Ausgänge (Front-Bi-Amping, einen zweiten Raum oder als Extra-Subwoofer)

      1 x 7.1 Cinch-Mehrkanal-Ausgang
      2 x frei konfigurierbare Cinch-AUX-Ausgänge (Front-Bi-Amping, einen zweiten Raum oder als Extra-Subwoofer)

      CAN-Bus & RS-232 & USB (Nur Softwareupdate)
      12V-Trigger, IR-Verteilung
      2 getrennte Netzteile (Analog-Audio; Digitalsektion)
      (B x H x T): 445mm x 172mm x 419 mm
      Gewicht (netto): 13 kg



      Anmerkung von mir :

      Die Rechenleistung für die Vorstufe kommt von einem Texas Instrument Prozessor(64 Bit Floating mit 2x 2800MIPS)

      Einstellungen und Set-UP :

      Man verzichtet hier völlig auf ein Autom.Einmessverfahren ala Audyssey, was sicherlich dem Sound zu gute kommt da keine Berechnungen stattfinden um den Raum zu korrigieren.

      Streiten kann man sicherlich was besser ist.

      2 Möglichkeiten gibt es, an sich 3 oder mehr.

      1. Raum optimieren und alles so dann einmessen, dann hat man natürlich keine Probleme mehr. Alles Perfekto.
      2. Vorstufe, Receiver mit Audyssey Einmessung kaufen und korrigieren lassen, was sicherlich zur Verschlechterung vom Sound führt, da ja Frequenzen etc. optimiert werden und die Vorstufe der Receiver die Berechnung in Echtzeit machen müssen um zu korrigieren.
      3. Alles so lassen und das nehmen was kommt, Klaro die schlechteste Wahl, aber vielleicht besser als 2. muss man testen.

      Ein Vergleich habe ich nicht gemacht, jedoch finde ich das das Selbst-Eingemessene sich besser anhört als das was das Einmessprogramm gemacht hat vorher bei der SSP 600.

      Ich habe an sich einen Recht guten Raum(Ich bin zufrieden) wo man nicht viel optimieren musste, Dachschräge ist der reinste Absorber vom Klang durch Isolierung, schluckt viel und wirkt gut.

      Letztlich bietet aber auch die SSP 800 verschiedene Möglichkeiten um den Raum zu korrigieren, dazu muss man sicherlich einige Gerätschaften besitzen oder aber den entsprechenden Fachhändler zu Rate kommen lassen.

      Was mache ich letztlich?

      Ich Pegel immer mit einem SPL Meter ein und das war es.
      Werde mir demnächst ein besseres Digitales SPL Meter von Omnitronic holen um noch genauer zu sein.

      Was verspreche ich mir davon, von einem neuen SPL Meter?
      Etwas besseren Klang.

      Was erwarte ich?
      Nicht viel davon.





      Start/Bootzeit:

      Ja auch Vorstufen haben Bootzeiten, jedenfalls in gewisser Weise, ich kläre auf.

      Also Kaltstart ist wenn die Vorstufe frisch an das Stromnetz angeschlossen wird, dann dauert es schon so seine 2 Minuten bis fertig gebootet wurde.
      Das war bei allen meinen Classé Geräten so, incl. meinem CD Player so.
      Einmal am Netz macht man so ein Gerät auch nicht aus bzw. trennt es vom Strom, es ist bei mir stets in Standby.

      Aus dem Standby bootet das Gerät innerhalb von einer Sekunde. Mein Vorgänger Modell gönnte sich da schon seine 15 Sekunden oder etwas länger.
      Was aber alles egal war, weil die Endstufen auch hochgefahren werden müssen was auch ca. 15-20 sec. dauert.


      Die Relais schalten nochmals leiser als bei der SSP 600 und störend war dieses ja nie für mich.

      Verarbeitung:

      Alleine das Auspacken ist schon eine Sache für sich. Das Gerät ist der Massen gut verpackt, das sucht schon seines gleichen.
      Eine extrem stabile Kartonage mit entsprechend ganz umhülltem Kunststoff um die Vorstufe, das hier auch nichts groß beschädigt werden kann.

      Aber wer was kaputt machen will bekommt das auch hier hin.
      Letztlich ist das Gerät nochmals umhüllt von einer Art Stoffbeutel und dann kann man das gute Stück genießen.
      Das Gerät wiegt knappe 13- 14Kg.
      Es ist komplett aus hochwertigem Metall im Bicolor look, also Silber/Schwarz.
      Spaltmasse etc. sind wirklich auf aller höchstem Niveau.
      Das Gerät hat sehr gute Standfüße, die sich recht gut ansaugen auf dem entsprechendem Board etc. .

      Bedienung :

      Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen, ist die SSP 800 aber mit dem TV verbunden, kann man auch den TV benutzen zum Einstellen.
      Über dem TV wird hier nichts Besonderes geboten, es entspricht dem Touchpanelfeld.
      Die Bedienung über Touchpanel ist natürlich sehr einfach, aber an die ganzen Menüs muss man sich natürlich gewöhnen. Man hat viel zum Einstellen.



      Der Touchpanel reagiert gut auf die Finger und die Seiten werden schnell wiedergegeben, also ohne Verzögerung.

      Man kann hier jede Menge einstellen.

      Der Touchscreen ermöglicht mehrere Farben oder aber auch die Wiedergabemöglichkeit der Quelle.

      Was ich an den Classé Geräten immer gut empfand, war die Benennung der Eingangsquellen, man hat hier alle Möglichkeiten um sein Gerät individuell zu benennen, alles ist möglich.
      Es ist also nichts vorgegeben wie CD Player oder oder, man kann Benennen und dann die Eingangsquelle(Analog, XLR, HDMI, Coax, Optio usw.) wählen usw.

      Eine weitere sehr gute Idee ist auch die CAN Bus Anschlussmöglichkeit, hier kommunizieren die Classé Geräte per Netzwerkkabel untereinander.
      Voraussetzung, man muss mehrere Geräte von Classé haben. Da ich 3 besitze ist dieses eine sehr gute Lösung für mich.
      Man kann vieles einstellen um die Gerät zusammen zu nutzen.

      Ich nutze den CAN Bus zum Einschalten sehr gerne. Schalte ich die Vorstufe an, geht die Endstufe mit an. Genauso beim Ausschalten der Vorstufe, dort geht die Endstufe mit Aus.
      CD Player kann man dann so einstellen das er das nicht mit macht, was Sinn macht da ich ihn nicht so oft nutze wie den Blu-ray Player.

      Man kann hier also einiges Einstellen wie Helligkeit usw. ist ein nettes Feature und in der Bedienung eine gute Vereinfachung.

      Sound:

      Sound, wie kann man den Sound beschreiben, an sich gar nicht.

      Aber es ist so, wenn man eine entsprechend gute Aufnahmen hat, wird hier einfach das Beste wiedergegeben was man so zu hören bekommt.
      Nein ganz so ist es nicht, ich habe doch noch besseres gehört als meine Anlage, TATSACHE.
      Schlechte Aufnahmen sind mitunter grausig.

      Es ist aber so, dass man hier einfach in der Wiedergabe der Musik was richtig gutes zu hören bekommt, sei es Stereo oder Mehrkanal.
      Gerade das ist es warum ich so ein Gerät kaufe, es soll Hammer Sound in beiden Bereichen haben.

      Was soll ich euch hier Vorschwärmen mit 2 DIN A4 Seiten wie toll der Klang ist, kauft euch dann eine Stereo, Audio oder Stereoplay, die machen das super.
      Will nicht Schwafeln, der Sound ist gut.

      Man hört vor allem im Bassbereich, wie gut Kontrolliert alles ist und das Instrument wiedergeben wird, so wie ich es mag.

      Letztlich schlägt man einfach eine andere Welt im Hi-Fi oder Kinobereich ein, das sollte man sich mal beim Händler anhören.

      Es macht einfach mehr Spaß und ist nicht anstrengend.

      Genug vom Sound.

      HD-Sound:

      Ja ich nutzte es, ist es besser.

      Ich habe vergleiche gehört und kam zu keinen Ergebnis.

      Vertrauen tue ich auf mein Gehör und habe verschiedene Filme verglichen, aber eindeutig besser kam der HD Sound nie weg.
      Die Einbildung macht es vielleicht so ein Hauch besser, dass es nicht auffällt.

      Vielleicht habe ich auch doofe Stellen verglichen, aber Revolutionär war es nie.

      Vielleicht ein Detail hier oder minimal mehr Bandbreite, aber genau kann ich es wirklich nicht sagen.

      Firmware Update :

      Firmware Updates werden über USB oder RS232 gemacht, ist einfac,h dauert aber Verhältnismäßig lange mir 10-30 Minuten.

      Sonstiges:

      Fernbedienung ist minimal bestückt von den Knöpfen her, jeder Knopf ist beleuchtet. Alles Wichtige ist vorhanden, sie ist auch aus Metall.



      Bedienungsanleitung gibt es hier nur noch auf einem USB Stick der dabei liegt.

      Signalwechsel dauern einige Sekunden, finden dafür aber meist ohne große Nebengeräusche statt.

      DSP gibt es hier nur die Grundsachen, aber ich nutze stets Direkt, also nur das was von der Quelle kommt, bin dort eigen. DSP´s sind mir deshalb egal.

      Danke für euer lesen, viel Spaß mit euren Geräten.

      Mein Heimkino von vorne :

    • Klasse Review vielen Dank, auf dem Bild sieht man da zwei Vorstufen? Hats Du für Stereo noch ne extra Vorstufe?

      Zu dem Gerät also ein Einmesssystem würde ich schon zumindest alternativ erwarten man muss es dann ja nicht verwenden (oder wenigstens ne Art optischen Guide im Menü samt Equipment fürs manuelle einmessen), aber in vielen Fällen wird eher ne Korrektur was bringen als den Raum zu ändern, denn das ist ja oft gar nicht oder nur in unzureichendem Maß möglich. Ich hab da ehrlich eher den Verdacht, daß kleine Firmen wie Rotel oder Classe nicht das nötige Know How für Soundequilizing haben und dessen fehlen dann mit dem Reinheitsgebot des Klangs kaschieren wollen. Marantz etwa kauft sich die Sektion einfach bei Denon ein, da rümpfen manche zwar die Nase drüber aber besser als nix ist es sicher doch unterm Strich. Denn manuell einmessen da jkann man nicht bei jedem das nötige Know How vorraussetzen. Muss ja auch nciht das System von Audissey sein ich finde das von Yamaha bringt bessere Ergebnisse.

      Verwendest Du nur ne Mehrkanalendstufe? Ich hab vor bei meiner nächsten Anlage in erster Linie auf Stereosound zu optimieren, Surround ist dann eher so nebenbei, da werd ich wahrscheinlich nen "gewöhnlichen" besseren Surroundreceiver nehmen und die beiden Fronts über ne Stereoendstufe laufen lassen. Mir ist stereo wichtiger als Surround und denke so einen besseren Kompromiss zu haben als Stereo über einen Mehrkanalstärker zu hören. Aber Classe hat da sicher mehr Power als eine x,Y Surroundreceiver. :)

      Ich hatte heute das Vergnügen selber eine Classe Anlage zu hören allerdings ne Stereovorverstärker an zwei fetten Monoblöcken an ner B&W 803D, das ganze mit ner schönen Stockfish CD. War schon nicht schlecht muss ich sagen, allein die Elektronik war 20000 wert. :) Zum vergleich dann an denselben Lautsprechern auch einen "normalen" Stereoverstärker gehört (auch von Classe) der klang rein tonal genau identisch aber bei basslastigen Passagen merkte man einfach der klingt dünner und etwas matter. Die Unterschiede sind minimal und muss man in dem Bereich auch teuer erkaufen aber sie sind da. Obs einem das wert ist muss man dann halt selber entscheiden.
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samurai ()

    • Danke

      Erstmal auf das Einmesssystem, man verwendet hier nur kein Autom. Einmesssysten ala Audyssey.(Man verzichtet hier sicherlich bewusst darauf) Ansonsten wird einem alles Geboten was man braucht, sehr reichhaltig, Trennfreq. etc. auch kann man die Flankenstellheit des z.B. Subwoofers in 2 Oktaven Varianten Einstellen.
      Hat sich auch zu negativ angehört mit meiner Meinung über die Grafik, natürlich ist nicht schlecht. Der Touchscreen bietet eine sehr übersichtlich Konfigurationsmöglichkeit, jedoch nicht so Grafikkitsch wie von anderen Herstellern.

      So sieht das in etwa aus, gibt natürlich noch viel mehr Fenster und in Farbe :


      Aber du hast schon recht nicht jeder kann das Manuell einstellen............

      Wiegesagt ist ein komplettes Raum EQ ja möglich wie ich oben erwähnte jedoch alles manuell.

      RaumEQ aus der BDA :

      Spoiler anzeigen
      Die Raum EQ-Funktion des SSP-800 ermöglicht Ihnen die Einstellung sehr
      präziser digitaler Audiofilter, die bei der Korrektur klanglicher Unregelmäßigkeiten
      im Raum auftreten. Diese leistungsstarken Filterbänder basieren auf den
      Audio-Messungen von qualifizierten Akustikingenieuren. Sie können nur komplett
      manuell eingestellt werden, um Ihrem Fachmann die Möglichkeit zu geben,
      Ihnen die beste Klangerfahrung zuteil werden zu lassen.
      Für jeden Lautsprecherkanal (mit Ausnahme der für Bi-Amping- oder Downmix-
      Anwendungen definierten Aux-Kanäle) können bis zu fünf Filterbänder aufgebaut
      werden. Bei einem Bi-Amping-Kanal nimmt man dieselben Filterbänder
      an, wie sie für ihre Partner, die linken und rechten Frontkanäle, definiert sind.
      Um die Raum EQ-Filterbänder definieren zu können, wählen Sie im Menü Einstellungen
      Raum EQ. Wählen Sie den Kanal(die Kanäle), den(die) Sie einstellen
      möchten. Haben Sie ein Filterband ausgewählt und aktiviert, tunen Sie es anschließend
      mit der entsprechenden Centerfrequenz Q und der entsprechenden
      Verstärkung. Ist die entsprechende Anzahl an Frequenzbändern aktiviert und
      abgestimmt, drücken Sie die Taste EQ aktivieren, um die Filterbänder ein- und
      abzuschalten, bevor/nachdem Sie ihren Fortschritt für den Kanal geprüft haben.
      Sie müssen nicht für alle Kanäle Filterbänder haben. Der Fachmann muss nur
      Einstellungen für die Kanäle vornehmen, die zur Korrektur der Interaktionen
      durch den Raum unverzichtbar sind. Wir empfehlen Ihnen, Ihren autorisierten
      Classé-Fachhändler zu kontaktieren, damit dieser die Raum EQ-Funktion des
      SSP-800 optimal kalibrieren kann.



      Zu meiner Anlage:

      Ich nutze nur die Classé SSP 800HD als Vorstufe.

      Der CD Player wo du denkst es sei eine Vorstufe(Oben links) hat auch einen Touchscreen, ist aber ein CD Player.

      Geräte Oben :

      CD-Player Classé CDP 102(links)
      Blu-ray Player OPPO 95 (rechts)

      Geräte Unten :

      Mehrkanalendstufe Classé CA 5100 (links)
      Vorstufe/Surround Prozessor Classé SSP 800HD (rechts)


      Ich nutze eine Classé Mehrkanalendstufe, weil diese für meine Fronts und den Rest genug Saft hat.(Wiegt knappe 40Kg das Teil)

      Ab einer B&W 803D und 802D würde ich schon was größeres nehmen, wobei man auch noch meine nehmen könnte.

      Ja das ist es was ich meine die Monos CA-M 600 und die CP 800 die du sicherlich gehört hast, können die 803D wesentlich besser kontrollieren im Bass.

      Die CAP 2100 sind da sicherlich etwas dünner für die 803D, ich denke eine 802D wäre etwas freundlicher gewesen.

      Ich finde auch das der Grundton bei den Classé Geräten ähnlich ist und die Kontrolle und Details noch was zunehmen mit dem Preis, aber das muss jeder selber entscheiden wieviel er da investiert. Irgendwo ist ja mal ein Limit, wir sind ja kein Millionäre.