Was will Putin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was will Putin

      Hab hier einen sehr interessanten Artikel gefunden, der ins Deutsche übersetzt wurde.
      Eine Sicht der Dinge ohne westlicher (US) oder russischer Propaganda.

      Klick
      ciao :technik:

      System1:Core2Duo E8500@3,8 4096 DDR2 1066 Kingston HyperX/System2: i5 -2500K DDR3 16GB GeIL SSD Kingston Hyper X 240GB
      gaz :sombrero:
      Pioneer BDR S06XLB 1.06

      BenQ DW1640 BSRB RPC1 TDB MCSE-speedpatched

      Pioneer DVR-215@215L RPC1 1.22 MCSE-speedpatched
      Pioneer BDR 206D@206 1.06
      Pioneer BDR 205 1.12
      LG 50 PK 550 /Panasonic Viera TX-P55VT30E / LG BD670 /Panasonic DMP BDT110EG/ Yamaha RX-V3067 / Canton 7.1
    • Nette Weltuntergangs Fantasien

      Meine Meinung.
      Als der Westen (das waren nicht nur USA) die Freiheitsbewegung in der Ukraine unterstütze. War klar das die Russen eingreifen und die Krim nicht aufgeben. Genau das wäre passiert, wenn die Russen nix getan hätten.

      Der Punkt daran. Man hat nach dem Ende der Sowjetunion Russland nicht mehr erst genommen. Putin war der Spinner aus Russland, über den man eher gelacht hat.

      Bis man auf einmal merke. Hey da sitzt doch keiner, mit dem man alles machen kann.

      Man braucht auch nur mal die Rede Putins zu sehen, die er davor im Bundestag gehalten hat.

      Natürlich hätte Putin gerne wieder mehr geopolitischen Einfluss. Nur den hat er nun auch. Es ist wieder in den Köpfen, dass die Russen ein Wort mitreden.

      Das Geschwafel vom dritten Weltkrieg USA gegen Russland halte ich für Weltuntergangs Fantasien von Weltuntergangs Predigern.

      Die Ukraine ist dazu viel zu unbedeutend. Selbst wenn Russland das Land komplett einnehmen würde. Würde da nix passieren.

      Wieso? Weil der dritte Weltkrieg der letzte wäre.

      Man kann ja in seinem Verschwörungswahn den Mächtigen viel unterstellen. Aber wohl kaum das die Dumm wie Brot sind. Solange sich die Mächtigen nicht auf den Mark verpissen können. Passiert in der Richtung gar nix .
    • Wenn Rußland die ganze Ukraine einnehmen würde, müßte die NATO eingreifen, sonst würde diese das Gesicht verlieren.
      Ich wundere mich nur, warum der Westen bei der Ukraine sogar die Neonazis in Kauf nehmen, um die derzeitige Regierung zu halten.

      Wenn das so wie geplant weitergeht, geht das Land entweder vor die Hunde (Bürgerkrieg) oder tausende Regimegener werden weggesperrt.
      Beides ist eine Katastrophe und wird uns weitere Flüchtlinge bescheren.

      Leider alles hausgemacht, denn in der heutigen Zeit gehts nur noch um Profit und Gewinn auf Lasten der Bürger,
      deren Wohlstand ja eigentlich das Ziel einer EU sein sollte. (Ich kann mich erinnern, daß mal das Wort "Wertegemeinschaft" gefallen war)
      Nun steuern wir genau in die andere Richtung.
    • Wenn Rußland die ganze Ukraine einnehmen würde, müßte die NATO eingreifen, sonst würde diese das Gesicht verlieren.

      Naja aber glaubst Du, die beginnen einen Krieg?

      Dann verlieren Sie ihr Gesicht würde ich sagen.

      Das ist ja bei vielen Konflikten so. Dass man nix tut. Gerade Länder, wo sich wehren könnten. Die haben ihr Gesicht schon öfters verloren.

      deren Wohlstand ja eigentlich das Ziel einer EU sein sollte

      Also ich sehe Wohlstand. Natürlich nicht in der ganzen EU. Man hat die EU auch zu schnell ausgeweitet.

      Wobei man hier eh überlegen muss. Ob der Ansatz nicht komplett falsch ist, Gleiche Lebensverhältnisse in der EU kann es gar nicht geben oder?

      Wir haben ja nicht mal bei uns in den Ländern gleiche Verhältnisse. Ja wir haben das nicht mal in den Bezirken in Berlin hin bgekommen. Ich glaube der Kardinalfehler ist, das wir was wollen. Was gar nicht geht.

      Wenn wir überlegen wie viel Geld die EU in die Gleichheit pumpt. Und es bringt einfach nix. Genauso Subventionen die auch was steuern sollen. Was einfach nicht gesteuert gehört.

      Beispiel:
      Milchpreis. Wenn es keine Subventionen gibt. Gehen die Bauern pleite weil die Milch zu billig abgegeben wird. Also Subventionieren. Oder lieber nicht?

      Was passiert wenn die Bauern Pleite gehen. Es gibt keine Milch. Automatisch zahlen die Bürger mehr für Milch. Sie müssen den wahren Preis zahlen.

      Anderseits der Bürger der aufschreit wenn er den wahren Preis zahlen muss.
    • Ja klar sieht man Wohlstand. Zumindest bei uns
      Ich hab mich schlecht ausgedrückt.

      Ich meinte "Zum Wohle des Bürgers".
      Die neueren Gesetze werden ja nur noch für Großkonzerne, Eliten etc. beschlossen, nicht für die Allgemeinheit.

      Und ein Abkommen, wo beispielsweise ein beschlossenes Gesetz wegen Gesundheitsgefährdung torpediert werden kann
      (Beispielsweise ein erst in Zukunft zu findender Giftstoff in Lebensmittel), ist ja schon im Ansatz abzulehen, das sieht Frau Merkel aber nicht so.
    • Ich finde der Artikel dramatisiert, aber hat auch intelligente Überlegungen. Diese Passage hier macht mir Angst

      Wenn die Ukraine in Brand gerät, dann brennt sie schnell. Und wenn die EU [aus USA Sicht] ein unzuverlässiger Partner wurde, der, wenn auch nicht dazu bereit, ins russische Lager zu wechseln, dann doch wenigstens dazu, eine neutrale Position einzunehmen, wird Washington seiner Strategie zufolge verpflichtet sein, Europa in Brand zu stecken.
      Die EU steckt in der Zwickmühle. Was mit in "Brand stecken" der Autor meint, hört sich nach Krieg an, aber lässt doch Interpretation offen. Gemeint ist wohl eher, dass die USA nicht selbst in den Krieg ziehen, sondern zündelt bis sich EU und Russland noch stärker verkrachen..was nicht im Krieg enden muss, aber die Länder weiter schwächt und die USA hat keinen Rivale.

      Betrachtet man es noch globaler, scheint mir aber ein engeres Bündniss Russland+EU+USA für alle von Vorteil, weil die Welt nicht nur aus den drei Ländern besteht sind künftig grosse Allianzen von Vorteil. Das würde aus geographischen Sicht ebenfalls Sinn machen (EU+Russland) wie auch aus kulturellen Gründen (Die Menschen in den USA nicht nicht so anders wie man denkt als die Russen)..aber Russland mit im Boot will die USA scheinbar nicht, glaubt man dem Artikel.

      Ich verstehe nicht warum die drei nicht zusammen passen können, warum Russland+USA ihren kalten Krieg noch immer nicht überwunden haben. die Sache ist doch die; der Schuss könnte nach hinten los; China+Russland wäre für die EU+USA bestimmt nicht zum Vorteil. Derzeit hält sich China vornehm zurück, hat die Zweitgrösste Armee der Welt aber vergrössert diese im Stillen von Jahr zu Jahr.

      China verringert Wachstumsziel und erhöht Militärbudget --> aargauerzeitung.ch/ausland/chi…-militaerbudget-128906344

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Wenn Europa brennt. Brennt Amerika mit.

      Es ist eine Sache ein unbedeutendes dritt Welt Land zu destabilisieren aber die EU. das würde wenn schon nicht im Krieg, in einer neuen Weltwirtschaftskrise enden. An diesen kann Amerika keinerlei Interesse haben.

      Derzeit ist die Lage stabil. Europa ist der Vermittler. Wir haben eben zu beiden Parteien einen guten Draht.

      Wie gesagt man darf die mächtigen nicht für blöd halten.

      Das ganze wird auf einen Status Quo hinauslaufen.
      Ob da nun Frieden einkehrt oder ein Dauer Kampf bleibt. Keine Ahnung. Das wird die Zukunft Zeigen. Das wird aber noch ne ganze weile Dauern. Selbst wenn es Sich irgendwann beruhigt.

      Putin hat was er wollte. Jeder weiß nun, das man Russland wieder beachten muss. Zumindest was die Außenpolitik bzw die Welt Politik anbelangt. Wirtschaftlich versucht er es ja auch. Vor Kurzem war ja das Interview im TV. Lohnt sich zuzuhören. Ob er das schafft ok. Das ist ein anderes Thema.
    • Das DoD legt ihr Budget immer offen..wobei auch die USA sicherlich noch Projekte am Laufen hat, die nirgends auftauchen und in geheimne Budgets sind
      comptroller.defense.gov/Portal…Request_Overview_Book.pdf

      Seite 1-2 "Figure 1: Department of Defense Budget $ in billion"
      comptroller.defense.gov/Portal…Request_Overview_Book.pdf

      Die Schätzungen, andernorts findet man ähnliche Zahlen mehr oder weniger, ja die mit * sind Schätzungen. Das mit Staatsbetrieben ist richtig, wie stark sie daneben liegen weis ich auch nicht und China legt auch nicht alles offen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Der Autor dieses Artikels, Rostislav Ishchenko, ist Ukrainer, aber inzwischen wie viele andere auch vor Repressionen der ukrainischen Neonazis nach Rußland geflohen.
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=rTQVdNY7my0[/video]


      Der Saker selber lebt in den USA, hat unter anderem auch russische Vorfahren und ist von Beruf Militäranalytiker.
      vineyardsaker.de/analyse/saker…s-szenario/#comment-69069
      Er hat den Saker-Blog aufgebaut, der inzwischen einen weltweiten multisprachlichen Ring bildet. Gerade das ist seine Stärke, solange Autoren und Diskutanten verschiedener Meinungen und Standpunkte respektvoll miteinander umgehen. Der Saker selbst ist gegen den Krieg und Neofaschismus in der Ukraine und eindeutig pro Donbass-Rebellen. Jedoch argumentiert er auch konsequent gegen (inoffizielle) russisch-nationalistische Übertreibungen und Träume, die das Problem nicht lösen würden, denn auch ohne Oligarchen ist das Verhältnis Ukrainer – Russen ein sehr spezielles, weil viele Ukrainer (ethnische) Russen sind und umgekehrt.
      Er läßt nur Autoren auf seinem Blog zu, deren journalistische Qualität nachgewiesen ist. Nachrichten sind zumeist mehrfach überprüft, beachten die Vor-Ort-Meldungen und lassen sich wegen der Quellenangaben nachrecherchieren. Somit erfährt man viele Hintergründe zu den Themen (wie in diesem Falle dem Ukraine-Konflikt), die in unseren Medien gar nicht oder sehr tendenziös dargestellt werden.
      MfG aus der Stadt der sieben Seen (dem Landeshauptdorf von MV)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mabae ()

    • Was ich bei den Artikeln immer wieder erstaunlich finde. Die Behauptungen über der USA: Als hätten die Autoren es selber beschlossen.

      Das ließt sich wie Anti USA Propaganda. Weil beweisen bliebt man schuldig. Behauptungen scheinen heute zu reichen.

      Mal einfach. Was wäre, wenn die Ukraine an Russland fällt?
      Welches Interesse sollte Ami Land an der Ukraine haben?

      Das Europa und Amiland die Demokratie Bewegung begrüßt haben ok. Aber ich sehe nicht, das die Ukraine wirklich sonderlich wichtig wäre gerade für die USA. Wichtig ist Sie für Russland wegen der Krim ok.

      Ich kann mir aber nicht vorstellen das die USA nun zugriff auf die Krim wollte. Da müssten ja im Pentagon nur Pfeifen Arbeiten, wenn die glaubten, Russland gibt den Zugriff auf die Krim auf.

      Ob man nun aus Waffenlieferungen viel schließen kann. Ich mein die Amis verkaufen doch allen Waffen. Genauso wie wir. Wir tun zwar immer so als wäre das nicht so. Aber letztendlich laufen die auch mit Deutschen Waffen überall rum.

      Ich würde nicht mal behaupten das Europa und die Amis sich viel dabei gedacht haben. Die Freiheitsbewegung damals zu unterstützen. Die haben alle dumm geguckt als Sie merken Russland hat auch noch mitzureden.

      Nun will keiner zugeben, dass Sie scheiße gebaut haben. Ab und zu kommt es TV Interviews das Thema auch auf. Also das diese Krise hausgemacht ist.

      Das grenze könnte man auch einfach auflösen. Europa und USA müssten nur der Ukraine klar machen, dass dieses Gebiet weg ist. Dann kann auch der Rest der Ukraine sich dem Westen anschließen.

      Nun kann man mit Rechtsbruch kommen das Russland die Krim genommen hat. Man kann auch den Mond anbellen. Das ist, wie die USA auch überall einreiten, wo Sie wollen. Jeden ausspionieren und foltern. Rechtsbrüche am laufenden Meter.

      Gab es überhaupt schon ein Land, das wegen Sanktionen nachgebende hat? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass so was je vorgekommen ist.
    • Ich empfehle die Rede mal zu lesen die Putin im Bundestag hielt.

      Was fehlt heute, um zu einer effektiven Zusammenarbeit zu gelangen? Trotz allem Positiven, das in den vergangenen Jahrzehnten erreicht wurde, haben wir es bisher nicht geschafft, einen effektiven Mechanismus der Zusammenarbeit auszuarbeiten. Die bisher ausgebauten Koordinationsorgane geben Russland keine realen Möglichkeiten, bei der Vorbereitung der Beschlussfassung mitzuwirken. Heutzutage werden Entscheidungen manchmal überhaupt ohne uns getroffen. Wir werden dann nachdrücklich gebeten, sie zu bestätigen. Dann spricht man wieder von der Loyalität gegenüber der NATO. Es wird sogar gesagt, ohne Russland sei es unmöglich, diese Entscheidungen zu verwirklichen. - Wir sollten uns fragen, ob das normal ist, ob das eine echte Partnerschaft ist.


      Die Verwirklichung demokratischer Prinzipien in den internationalen Beziehungen, die Fähigkeit, richtige Beschlüsse zu fassen, und die Bereitschaft zu einem Kompromiss - das ist eine schwierige Sache. Es waren aber ausgerechnet Europäer, die als Erste verstanden haben, wie wichtig es ist, nach einheitlichen Beschlüssen zu suchen und nationalen Egoismus zu überwinden. Wir sind einverstanden; dies sind gute Ideen. Die Qualität der Beschlussfassungen, deren Effizienz und letzten Endes die europäische und die internationale Sicherheit hängen im Großen und Ganzen davon ab, inwiefern wir diese klaren Grundsätze heute in praktische Politik umsetzen können.

      Noch vor kurzem schien es so, als würde auf dem Kontinent bald ein richtiges gemeinsames Haus entstehen, in welchem Europäer nicht in östliche und westliche, in nördliche und südliche geteilt werden. Solche Trennungslinien bleiben aber erhalten, und zwar deswegen, weil wir uns bis jetzt noch nicht endgültig von vielen Stereotypen und ideologischen Klischees des Kalten Krieges befreit haben.
      Heute müssen wir mit Bestimmtheit und endgültig erklären: Der Kalte Krieg ist vorbei.

      Komplette Rede
      bundestag.de/kulturundgeschich…r/putin/putin_wort/244966
    • Die Ukraine hätte angesichts ihrer mehr als prikären Lage die Krim an die Russen verkaufen sollen, meinetwegen gegen lebenslange Gaslieferungen. Ich denke mal da hätte Putin sofort zugeschlagen. Zumal die Zugehörigkeit zur Ukraine ja selbst immer umstritten war.

      Und als nächstes verkaufen die Griechen noch ein paar Inseln, dann sind sie schuldenfrei. Alles nur ne Frage des Geldes :D :D :D :rolleyes:


      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • Interessant ist auch. Das angeblich die zusage an die Russen ging. Dass sich die Nato nicht weiter ausweitet, wenn die Russen der Deutschen Einheit zustimmen. Es gab wohl nix schriftlich, aber wenn das stimmt. Was ich annehme. Hat man auch da Russland auch nicht für voll genommen.


      Hier wird darauf auch hingewiesen.
      de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung

      Das passt zu der Putin Rede.

      Dann das Nationalen Raketenabwehrprogramm. Ich erinnert mich was los war, als die Russen dem Amis Raketen in Kuba vor die Nase setzen wollte. Klar gehen da die Alarmglocken der Russen an. Man denkt nun ist Partnerschaft und es gibt Raketen vor die Türe. :)

      Ehrlich wäre ich Putin würde ich mir auch nicht so auf der Nase herumtanzen lassen.
    • „Unsere Partner hätten begreifen müssen, dass ein Land wie Russland seine geopolitischen Interessen haben muss. Und das man mit gegenseitigem Respekt nach gegenseitig annehmbaren Lösungen suchen muss.“
      Quelle

      Zitat aus einem Artikel zur Studie der Princeton-Universität "...Warnung an Europa: USA sind keine Demokratie mehr"
      Und tatsächlich wächst gerade unter den amerikanischen Eliten der Widerstand gegen eine selbstherrliche Politik der Regierung, die sich anmaßt, in der Welt als moralische Ordnungsmacht aufzutreten, doch im eigenen Land gegen die Bürger agiert.
      Quelle

      Und das ist endlich mal ein Bericht ohne Besserwisserei und Voreingenommenheit.
      mdr.de/artour/video266936.html

      Sehr interessant auch ein neuer Artikel im vom TO vorgestellten Blog vom schon bekannten Autor Rostislaw Ischtschenko (russische Schreibweise).

      Das Regime wird nur noch vom Terror zusammen gehalten, eigentlich ist es eine Bande, die die Kontrolle über das Territorium mit einer Bevölkerung von 40 Millionen Menschen übernommen hat. Man kann es nicht mal mit «dem Islamischen Staat» vergleichen. Im letzteren Fall haben wir es mit ideologisierten Terroristen zu tun, das Kiewer Regime allerdings besteht dabei aber, auch wenn es von ideologischen Nazis unterstützt wird, die ihm nur Reisegefährten sind, vorzugsweise aus Dieben, Dieben am Staatseigentum, die zu Putschisten und Mördern wurden, weil es ihnen im vorigen Regime schon nicht mehr möglich schien, weiter alle auszurauben.
      MfG aus der Stadt der sieben Seen (dem Landeshauptdorf von MV)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mabae ()