Welche Hardware für Bluray kopieren? PC wird zu heiß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • lennysworld schrieb:

      Ich habe als Zielgröße 25GB ausgewählt, kann also sein, dass Fab encoded. Aber dass die Mühle dann so heiß wird, ist doch net normal.
      Kann nicht nur sein, sondern ist auf jeden Fall so. Encoden bedeutet Höchstleistung vorallem für CPU als auch GPU. Diese werden besonders gefordet und erwärmen sich dadurch sehr stark, d.h. völlig normal. Mit einem besseren Kühler kann man die Temperatur zwar absenken aber wie hoch diese nun sind, hast Du uns bisher immer noch nicht verraten.
    • Hmm, wie soll ich denn die Temperatur messen? Welche Lüfter wären denn zu empfehlen für die CPU?

      Eine Sache ist mir aufgefallen, wenn ich den Grafikkartentreiber update, habe ich während es Update-Vorgang auf ein Mal einen schwarzen Bildschirm und das war es dann. Dann muss ich den PC reseten und wenn ich den PC neu starte, ist der Treiber in der Softwareliste aber upgedatet. Kann hier die Windows-Installation einen Fehler haben, oder die Grafikkarte?

      In der Windows Ereignisliste ist mir ein Fehler von Fab aufgefallen, der aber seit ca. einem Monat nicht mehr auftaucht. Hier die Fehlermeldung:

      DVDFab.exe
      9.3.1.9
      f44
      01d24752b528bb21
      4294967295
      C:\Program Files (x86)\DVDFab 9\DVDFab.exe
      176c3492-b34c-11e6-8280-f46d048f9641

      54006F00700020006C006500760065006C002000770069006E0064006F0077002000690073002000690064006C00650000000000
    • Hmm, wie soll ich denn die Temperatur messen?

      chip.de/downloads/Core-Temp_31749702.html

      Als Beispiel meine Intel(R) Core(TM) i7-4720HQ CPU @ 2.60GHz wird Max mit 100 Grad angegeben. Das heißt 80-85 Grad wären nicht zu heiß sondern in den Spezifikationen.

      Daher sind aussagen wie zu heißt pauschal eben unbrauchbar.

      Und CPU lüfter. Da hat wohl jeder so seine Meinung. Generell sind die EKL Alpenföhn nicht schlecht. Bekommen meistens recht gute Wertungen.

      Wobei ich erst mal einen Gehäuse Lüfter nehmen würde. Das kann ja schon reichen wenn die Warme Luft sich nicht im Gehäuse staut. Und so was ist immer eine gute günstige Investition. Und würde ich immer beim PC nachrüsten falls nicht vorhanden. Das danken einem dann auch die GK und Rams.

      Optimal ist ja einer der Luft ansaugt vorne zb und hinten über die CPU wieder raus. So das man einen Konstanten Luftstrom hat. Einfach effektiv und kostengünstig. Zb Papst baut gute Lüfter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Oft sieht eine Kühlung so aus; Luft von CPU wird grösstenteils nach aussen befördert, deswegen hat auch praktisch jedes Gehäuse hinten eine Öffnung für einen Gehäuselüfter.
      computerbase.de/forum/showthre…e=2&p=6102182#post6102182

      Welcher Kühler wie gut ist, da gibt es viele Webseiten die sich damit beschäftigen und Temp Messungen vorgenommen haben. Als Faustformel; umso grösser der Kühlkörper (Oberfläche des Kühlkörpers), umso grösser die durch den Kühlkörperlüfter bewegte Luftmenge (Volumenstrom) ist, desto besser die Gesamtkühlleistung.

      Dass beim Encoden die CPU auf 100% geht, ist gewollt bzw. umso höher die CPU beim Encoding ausgelastet wird, desto schneller ist natürlich das Encoding fertig, was ja auch Sinn der Sache ist.

      Edit: moderne Netzteile (80 Plus, Bronuze/Silber/Gold,Platin) haben einen hohen Wirkungsgrad, um die 90%, was aber dazu führt, dass der Netzteillüfter weniger kühlen müssen d.h. der Lüfter im Netzteil drin dreht sich langsamer und befördert nur noch sehr wenig Luft nach aussen. Der Gehäuselüfter hinten unterhalb des Netzteils, gewinnt damit an Bedeutung, denn in der Nähe von CPU+Spannungswandler entsteht die Abwärme, dementsprechend ist dort ein Gehäuselüfter sehr sinvoll.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • _Mayday_ schrieb:

      d.h. der Lüfter im Netzteil drin dreht sich langsamer und befördert nur noch sehr wenig Luft nach aussen. Der Gehäuselüfter hinten unterhalb des Netzteils, gewinnt damit an Bedeutung, denn in der Nähe von CPU+Spannungswandler entsteht die Abwärme, dementsprechend ist dort ein Gehäuselüfter sehr sinvoll.
      hach, waren das noch Zeiten, als das Netzteil oben verbaut wurde und dessen Lüfter gleichzeitig die warme Luft aus dem Gehäuse beförderte :D . Das gibts aber kaum mehr, stattdessen werden die Netzteile am Boden verbaut, saugen dort den Dreck an und entlüften leider gar nichts mehr ...
      Ein Gehäuselüfter ist deshalb oberhalb der CPU (hinten oder darüber) fast zwingend nötig, wenn längere Zeit Last anliegen soll.

      Mein getakteter 5820K brauchte dergleichen 3 (langsam drehende), weil das Gehäuse sonst siedend heiß wurde.