HD gesucht, Datengrab, intern 2-4TB, Ersatz für Samsung HD204

    • DragonLord schrieb:

      welche platten sind den aktuell die besseren bzw die besten in sachen Qualität und zuverlässigkeit :hm:
      Hi, guckst weiter zurück in diesem Threat; es wurden tausende Platten einem Langzeittest unterzogen, auch wenn einige nix davon halten, es nichtheutige neuste Modelle sind, ich finde damit lässt sich eine gewisse Tendenz feststellen, einen grösseren Test wird es sicherlich nicht geben.

      HGST ist überigens ehemals Hitachi, eine Tochergesellschaft von Western Digital. WD hat Hitachi 2011 übernommen. Scheint so dass Hitachi ihre eigenen nach wie vor produziert, aber technisch passiert da wohl immer mehr eine 'Verschmelzung' zwischen WD und Hitachi Platten, nehme ich mal an, das wäre jedenfalls logisch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Hi, guckst weiter zurück in diesem Threat; es wurden tausende Platten einem Langzeittest unterzogen, auch wenn einige nix davon halten,

      Zurecht weil der Test ist nun mal einfach zu alt. Ok wenn man diese Platten noch bekommt. Kann es was nützen. Wobei ich auch hinterfrage ob die Test Szenarien der Platten im Test wirklich auf einen Privatmann übertragen werden kann.

      Das ist wie die tests eine SSD kaputt zu schreiben. Egal was da raus kommt, das ist ja ein absurdes Szenario für die Praxis.

      Oder nimm Seagate die besondere Modelle hatte die anfällig. Wo dann eben die Statistiken verhauten.

      @All
      Ich würde einfach die Festplatte nach dem Einsatz kaufen. Also soll Sie lange laufen eher eine für 24 Stunden ausgelegt. Eher für normal eben eine Normale.

      Zb keine Archive weil da ist nicht nur Schreiben relevant sondern auch lesen. Die Platten sind also nicht geeignet um laufend Films zu Streamen. Der Hersteller sagt klar das die eher dazu da ist wenig benutzt zu werden.

      Beispiel

      heise.de/ct/artikel/8-TByte-Fe…Aufzeichnung-2549084.html

      Für jedes Einsatzgebiet eignen sich SMR-Platten also nicht. So warnt Seagate selbst vor der Verwendung der Platte in NAS-Systemen; dort könne die Performance sinken. Außerdem soll man laut Seagate im Mittel nicht mehr als 500 GByte täglich von der SMR-Disk lesen oder schreiben, also 180 TByte pro Jahr.

      Auch wenn viele gerade die großen gern im Media Server hätten sind Sie genau dafür nicht da.

      Oder nehmt die WD Green. Obwohl viele keine Green brauchen nehmen Sie eine. Das die laufend die Köpfe Parkt hat man sehr viele Load Zyklen. Die Greens machen auch wenn man genau überlegt wenig Sinn. Stichwort Load/Unload Cycle Count. Auch eher ein Öko Irrweg finde ich. Wenn die Strom Ersparnis dann negativ auf die Haltbarkeit geht.

      Denke in die Richtung zu denken bringt viel mehr. :yes: :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Ich halte von der SMR Technologie der Seagate nicht viel. Aber Dein obiges Zitat zur Datenmenge geht ja dann so weiter:

      "180 TByte pro Jahr sind immerhin knapp 500 GByte pro Tag – da müssten schon diverse Familienmitglieder tagtäglich mehrere hochaufgelöste Filme schauen, um das Pensum zu schaffen. Die Festplatte wird sicherlich auch keinen Schaden nehmen, falls die angegebene Grenze überschritten wird. Lediglich mit den Garantieansprüchen könnte es schwieriger werden"

      Also Daten drauf und dann nur noch lesen scheint mit den Dingern kein Problem zu sein.

      Persönlich würde ich aber zu anderen Platten greifen.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Wenn Sie keinen Schaden nimmt. Warum eine solche Einschränkung? Gibt es ja bei Normalen Platten auch nicht. Oder habe ich das immer übersehen?

      Also da ja Lesen und Schreiben zusammenkommen. Ist die Grenze sagen wir mal nicht unbedingt utopisch.

      Zumindest sollte man das im Hinterkopf behalten. Wenn man mit solchen Platten liebäugelt :bier:

      Ich selber nehme 24 Stunden platten für den Media Server Betrieb (WD Red) und normale (Keine Green) für Backups. Damit eben die Load Zyklen nicht aus dem Ruder laufen. Wobei ich klar zu 2 Backups tendiere. Falls beim Ausfall und rebackuppen der WD Red noch eine ausfällt.

      Würde ja gerne Cloud als Backup nehmen, nur die Preis sind einfach zu teuer. Da bekomme ich ja in 5-10 Jahren so viele Platten das ich die ganze Verwandtschaft mit Backups zu schmeißen kann. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • trecordings schrieb:

      Zurecht weil der Test ist nun mal einfach zu alt. Ok wenn man diese Platten noch bekommt. Kann es was nützen. Wobei ich auch hinterfrage ob die Test Szenarien der Platten im Test wirklich auf einen Privatmann übertragen werden kann., ich würde die Finger von gewissen Platten lassen, nachdem ich die Testdaten sah. Es geht weit über eine "Lieferung hinaus" die Tests liefen Jahrelang, also wird es nicht nur eine Charge gewesen sein.
      Die getesteten Platten sind teiweise noch käuflich. Es war keine Momentaufnahme, die Jahre wie lange im Einsatz steht in der Tabelle. ich nehme an war auch keine einzige Liefercharge gewesen.

      Apropos, der Gewinner der Bestenliste von Burnfreaks Link oben, heisst "Transcend StoreJet 35T3 3TB (TS3TSJ35T3)" Im Datenblatt steht, dass eine ST3000DM001 drine ist..und was sehe ich da im HD Stresstest? 4'552 Stück genau dieser wurden getestet, Ausfallrate 9.8% aufs Jahr gerechnet. Also ich will ja niemanden beinflussen ;) ..aber für meinen Teil würde ich dieses Modell jetzt meiden :whistling:
      backblaze.com/blog/what-hard-drive-should-i-buy/
      Bilder
      • What Hard Drive Should I Buy.png

        56,18 kB, 705×874, 5 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Fletch schrieb:

      Bei meinen Greens und einer Red habe ich iirc das Parken der Köpfe verlängert. Wdidle3 meine ich, ist aber mittlerweile schon gefühlt ewig her :)

      Haben die Red das Problem auch? Wusste ich gar nicht?

      @All
      Ich wäre bei allen solchen Test immer sehr vorsichtig.
      Weil wie wird getestet. Wird normal getestet also wie jemand die nutzt. Oder versucht man einen Ausfall zu provozieren zb.

      Wenn ich die zb fast nur im Schrank habe. Sagt das nix wenn ich laufend tonnenweise Daten drauf schreibe usw.

      Oder nehmt Amazon und Ausfälle bzw Kommentare.
      Wie viele Schäden sind auf unzureichende Verpackung zurückzuführen wie viele auf normale Nutzung usw.

      Und dann die Ausfälle auf wie viele verkaufte Exemplare usw.

      Ich sage da immer. Man kann auch im Kaffeesatz lesen. Ist genauso aussagekräftig.

      Mein Liebling sind ja immer die SSD Tests. Also wie man versucht diese mit aller Gewalt zu killen. Ergebnis ist immer. Sie halten mehr aus als man dachte. Man bekommt Sie aber kaputt.

      Es kommt aber eher der Tod des Besitzers als der Tot der SSD. Also kaputt schreiben. LOL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • Bist Du sicher? Vielleicht glaubst Du nur, Du lebst noch. :weg:

      Bitte alles Lesen.

      Es kommt aber eher der Tod des Besitzers als der Tot der SSD. Also kaputt schreiben. LOL

      Oder haste Die kaputt geschrieben? Dann würde ich mal in mich gehen, was ich falsch mache. :sleeping:

      Übrigens wie machst Du das?
      Also ich habe eine Intel 510 250 Gig von 2011 die Läuft und läuft. Meine Crusical MX200 und eine M.2 INTEL SSDSCKKW010X6 jeweils 1 Gig laufen auch wunderbar.

      Und meine erste SSD eine OCZ Vertex 2 ok die habe ich rechtzeitig verkauft. Die waren ja als SSDs des Todes bekannt. :P

      Die frage ist halt was ist repräsentativ wenn es um Ausfallraten bei SSD geht. Wobei ich mich ja nun eindeutig auf das Kaputt Schreiben bzw Test darauf bezog. :luxhello: :smash: :fun3: :deal: :yes: :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trecordings ()

    • trecordings schrieb:

      Oder haste Die kaputt geschrieben?
      Das lässt sich ja leider nicht mehr rausfinden, wenn die Platt ist.

      Da es in der Garantiezeit war wurde die aber anstandslos durch neue ersetzt. (2 x SanDisk Ultra II SSD 960GB - jeweils nach ein paar Wochen keinerlei Reaktion mehr und 1 x Crucial BX200 240GB - nach ca. 4 Monaten keinerlei Reaktion mehr. Falls die Antwort interessant ist: in verschiedenen PC/Notebook ^^ ).
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Viele Platten werden beim Transport beschädigt.
      Viele werde kaputt gemacht mit Anwendungen, für die sie nicht gedacht sind oder durch unsachgemäße Behandlung.

      Was die Hersteller für Tests zur Verfügung stellen, kommt bestimmt in Watte verpackt.
      DoA ist da kaum mal eine.
      Und die Tests laufen meist auch unter idealen Bedingungen meist nur für einen kurzen Zeitraum.

      Und bei jeder Platte hat man ungefähr den gleichen Prozentsatz Unzufriedener bei Rezensionen. :achselzuck:

      Also nimmt man das, wobei man selber gute Erfahrungen und ein gutes Gefühl hat und behandelt sie gut. ;)
    • Das lässt sich ja leider nicht mehr rausfinden, wenn die Platt ist.

      Doch weil, wenn das ende der Schreibleistung erreicht ist sagt die SSD nicht einfach bye bye. Ich kack nun total ab :D

      Sieht nach Pech aus.
      Wobei Sandisk na ja. Die hatten früher schon öfters Probleme mit SD Karten. Ob die nun wirklich bei SSDs besser sind.

      Ich habe zumindest Sandisk nie in die Wahl gezogen. Eher ein Bauchgefühl.

      Woher hast Du die?
      Lese immer wieder das bei Amazon zb die Verpackung von den SSD/ HDDs immer lausig sein soll. Möchte nicht wissen wie viele Defekte letztendlich wirklich auf so was als Ursache hinauslaufen. Würde mir wünschen das auf den Platten ein Gravitionsaufkleber drauf wäre. Also diese Erschütterungsdinger. Die dann Rot werden.
    • mann ohh mann, da war eben die kacke am dampfen, meine WD green 3tb war in so einen komischen Admin Modus gefangen, ka was da genau geschehen ist.

      ich wollte auf die Hdd zugreifen mittels Windows Datei manager und es kam die meldung kein zugriff möglich pfad nicht gefunden (F:/) wtf :achselzuck: ich startete die Windows Datenträgerverwaltung und wollte auf die platte zugreifen und es kam die meldung der Papierkorb auf Laufwerk F: ist beschädigt, häää, ich klickte auf problem beheben und er wurde repariert, kann aber immer noch nicht zugreifen.

      so nun kommts erst, ich starte Total Commander wollte auf F: zugreifen und auch ne meldung wie nicht möglich mit dem Dialog (OK) oder (Admin rechte) ich klickte auf Admin und dann konnte ich drauf zugreifen und die daten einsehen bzw auf eine andere HDD Kopieren,
      wobei das Kopieren ging aber auch nicht bei jeder Datei, einige dateien musste ich nochmals mit Admin bestätigen dann hat er die Datei kopiert.
      alle verknüpfungen am Desktop die auf Laufwerk F: verwiesen waren alle weis und ich konnte mit rechtsklick nicht mal Admin rechte vergeben.

      also ich bin 100% unter windows als admin angemeldet und wollte dann mittels Windows kommander die HDD voll zugriff einstellen, war aber schon alles auf vollzugriff :hm: :umfall: :S
      ich habe später mal ne diagnose durchlaufen lassen und es wurden querverbundene dateien gefunden und behoben, oberflächen test aber alles ok und laut Crystal DiskInfo ist die Platte (smart werten) ok, :achselzuck:

      ok alls ich alle daten gesichert hatte, hab ich die platte Normal Formatiert und die daten zurückgespielt, nun kann ich von windows zugreifen ohne den blöden Admin scheisss, wodurch kommt sowas :?:

      EDIT: vll sollte ich die großen HDDs nicht immer mitlaufen lassen und nur zun Datensichen nutzen, so überlege ich mir eine 500er SSD für Spiele und eine weitere 500er SSD für 4K Video bearbeitung zu kaufen.

      lg
      DragonLord
      * "Sag es mir und ich vergesse es, zeig es mir und ich erinnere mich, lass es mich tun und ich behalte es." chinesische Weisheit *
      * WingTsun - Sicherheit ist erlernbar *
      * TaiChi - Der Weg der inneren Harmonie *

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DragonLord ()