2 Netzwerkkarten im PC: eine für Internet, eine Direktverbindung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 Netzwerkkarten im PC: eine für Internet, eine Direktverbindung?

      Hi,

      Ich träume gerade etwas: 10GBe über RJ45 wird demnächst mit 100€ pro Karte vergleichsweise erschwinglich klick

      vorgestellt hatte ich mir das bei (nur) 2 zu vernetzenden Rechnern so: internes LAN geht jeweils zum Router für Internet. Und über die Zusatzkarten sind beide PCs direkt miteinander über 10GBe verbunden.
      Die verbauten Dosen (6a) und Verlegekabel (Cat7) + Patchpanel (Cat6a) gäben es aller Voraussicht her.

      Wäre das so möglich? Win7/32 und Win10 kämen zum Einsatz.

      Ist jetzt nur mal Theorie und Träumerei :)

      Thx! :)


      Edit: Google habe ich natürlich befragt. Fast nur Mutmaßungen und Umstieg auf einen Switch (mit einer NIC), weil es nicht geklappt hat. Wirkliche Erfolgsmeldungen sag ich keine. Für was haben dann die meisten teuren Boards 2 Nics? :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fletch ()

    • Bei deinem Link zu der neuesten Lan Karte steht nix von W7 Treibern dabei.
      Aber sonst mache ich das schon seit Windows 2000/xp/w7 und W10 so.
      Also früher eine 100er Netzwerkkarte für DSL und eine 1000 für das Netzwerk zu eigenen Rechnern. Später dann waren meist zwei Onboard 1000er Netzwerkkarten verbaut.

      Für die Interne Netzwerkverkablung (2 Rechner) kahm zuerst nur ein Crossover Kabel zum Einsatz aber bei drei Rechnern und einem Netzwerkdrucker kahm dann ein 1000er Switch her. Also ob die Kabel dann in Crossoverbauart auch in der vollen Geschwindigkeit zur Verfügung stehen, weiß ich nicht.
    • Achja, das Problem. Hatte ich manchmal auch, das alles über den DSL Router bzw. dessen Netzwerkkarte mit 100er Anschluss geschoben wurde.
      Ich habe es dann mit externen Firewalleinstellungen wie z.b. Norton gelöst. Also DSL Verbindung darf mit keinen internen Rechnern ausser sich selber kommunizieren. Und bei der anderen Netzwerkkarte genau die Rechner zugelassen die dürfen, sonst ging ja gar kein Netzwerk mehr.
    • Vielleicht gehts auch ohne Routung bzw. Firewall Einstellung. Beim 10GBit Adapter unter Windows in der Netzwerkeinstellung eine fixe IPv4-Adresse eintragen, jedoch in einem anderen IP-Adressbereich wie dein DHCP Router welche vergibt + kein Gateway eintragen, damit das 10GBit Netz nicht nach aussen kann. Bei der 1GBit NIC dann einfach auf DHCP belassen. IP, DNS und Gateway Adresse kriegt der 1GBit Adapter vom Router wie gewohnt automatisch zugewiesen. Bin mir nicht sicher ob es heute noch ein Crossover Kabel braucht, wenn zwei Adpater direkt miteinander verbunden werden, denke nicht, wäre aber schön wenn das jemand bestätigten könnte, würde mich interessieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • @Phoenix: mhmm ja, danke :) . Klingt so schon irgendwie machbar. Ich hätte das gerne anders gelöst, irgendwie über ein zweites Netzwerk. Dass die (zwei, also jeweils eine) Verbindung zur Fritzbox bzw. dessen Switch sich in einem anderen Netz befindet als die beiden über die anderen NICs kommunizierenden Rechner. Und genau daran scheiter(te)n fast alle User, die diese Frage irgendwo im Netz gestellt haben.

      Da fehlt mir einfach der Background. Die einzelnen Programme, angefangen vom Browser hin zum Dateimanager, müssten ja irgendwie/irgendwoher wissen, über welche NIC sie sich nach außen (Internet bzw zum anderen PC) verbinden können. Letztlich kann das aber auch nicht so unfassbar schwierig sein, schließlich haben nahezu alle teureren Boards zwei interne Netzwerkkarten verbaut. Für was auch immer :)


      @_Mayday_: klingt auch gut. Leider kann ich es nicht ausprobieren. Glaub Crossover ist gar nicht mehr nötig, oder? Ich hab das schon so lange nicht mehr gemacht ... das letzte Mal glaub mit Rise Of The Triad, Whacky Wheels oder solchen Späßen gegen den Kumpel :D :D
    • @Fletch ich hoffs mal das können die Netzwerkadpater von heute selbst auskreuzen, bin mir aber nicht sicher.

      Gut ist, wenn du beide Netze vom Adressbereich her schon trennst, so kommt es dann später nicht zu Routing anomalitäten, also es gibt ja IP's die nur für internen Gebrauch vorgesehen sind.
      192.168.xxx.xxx oder 172.xxx.xxx wird oft von DHCP Routern an Rechnern im LAN vergeben, also ne feste IP beim 10GBit Adapter einstellen die ne andere ist z.B. 10.10.10.1 wird wohl nicht benutzt und beim zweiten PC dann einfach z.B. 10.10.10.2
    • Phoenix schrieb:


      Später dann waren meist zwei Onboard 1000er Netzwerkkarten verbaut.

      Für die Interne Netzwerkverkablung (2 Rechner) kahm zuerst nur ein Crossover Kabel zum Einsatz aber bei drei Rechnern und einem Netzwerkdrucker kahm dann ein 1000er Switch her. Also ob die Kabel dann in Crossoverbauart auch in der vollen Geschwindigkeit zur Verfügung stehen, weiß ich nicht.
      Also Crossover Kabel kann man sich seit Gbit-Lan schenken ;) Welchen Vorteil bringen denn 2 Gbit Ports im Heimbereich wirklich? Man kann ja Daten trotzdem nicht schneller übertragen.

      @ Fletch

      Für deine Asus Karte gibt es laut Ct' Magazin Treiber für Win7-64

      Deine "Zukunftsmusik" habe ich mal vor ca. 3 Jahren ausprobiert :D Damals wollte ich einen Server aufsetzen (es ist leider nur bei einem Test geblieben) :wacko: und bin in einem anderen Forum auf einen Tipp bezüglich 10Gbit-Karten gestossen:

      Brocade 1020 Karten mit passendem SFP+ Transceiver und ein dazu passendes LWL Patchkabel LC to LC, Multimode OM3


      Mein Ziel war eine schnelle Verbindung zwischen Arbeitsrechner und Server (10G) und gleichzeitig sollten beide Rechner ganz normal ins Internet können zwecks Updates/Surfen usw. Der interne Netzwerkverkehr sollte immer über die 10Gbit laufen.

      Lange Rede hurzer Sinn. Es hat dann tatsächlich funktioniert :thumbsup: Im gleichen Thread hat jemand beiläufig eine Lösung erwähnt :rolleyes: Es ist eigentlich ganz einfach, wenn man es mal weiß. Man braucht jedenfalls kein Firewall dazu. Einfach nur die Adapter richtig konfigurieren.

      Bei Bedarf kann ich ja mal meine Dokumentation wieder suchen bzw vielleicht auch mal einen fliegenden Aufbau machen.

      Inzwischen werden zwar andere Karten empfohlen, aber es bleibt die günstigste Methode um 2 Rechner mit 10Gbit miteinander zu verbinden.

      Wohlgemerkt - es geht hier nur um eine Direktverbindung. 10G-Switches sind immer noch sehr teuer, ganz zu schweigen von einem Switch mit mehr als 2 SFP+ Ports.


      So, hab noch einen alten Screenshot gefunden. Da müsste aber noch mehr gehen bei passendem Speichermedium. Vielleicht motiviert dich das etwas :D

      DIESEN TEXT NICHT BEACHTEN!!
    • sehr cool, danke für die Infos! Falls du noch einen Link zu dem entsprechenden Konfigurationstipp hast, nehme ich den gerne :) . Eilt aber gar nicht. Ich müsste eh mal gucken, ob mein Board im HTPC/Server dafür geeignet ist. Das Projekt wäre dann evtl. sogar mit einem Kplt-umbau verbunden, zeitlich eher was für die kälteren Monate.
      Dein Screenshot motiviert freilich, erinnert mich aber auch an die längst überfällige Festplatten-Neuorganisation :whistling: . Bevor da was crasht, sollte was gemacht werden, aber die großen Platten sind einfach zu teuer ... wie man es dreht, die Katze beißt sich immer in den Schwanz :/


      SFP+ hatte ich die letzten Jahre auch auf dem Schirm. Zum einen waren sie schon lange verfügbar, dann der vertretbare Preis und letztlich hieß es noch, dass der Stromverbrauch vglw. moderat ausfallen soll. Das glaube ich alles, aber alles sträubt sich auch :D .

      Denn bei meiner Renovierung vor rd. 5 Jahren hatte ich bereits 10GBe im Hinterkopf und gut 150m feinstes Draka Cat.7 Kabel verlegt (viele Doppelbuchsen, die Wohnung an sich ist klein :D ). Die Dosen sind sehr hochwertige Telegärtner Cat.6a genauso wie das Patchpanel am Dachboden.
      => alles in allem war es zu teuer, um jetzt auf eine andere Technik umzusteigen :D . Hätte ich das "Problem" nicht, hätte ich SFP+ sicher auch schon ausprobiert. Denn letztendlich ist es ja egal, funktionieren muss es nur.

      Auf stark sinkende 10GBe-Switch-Preise hoffe ich nicht in den nächsten 3 Jahren. Was hat sich das schon bei Gigabit gezogen. Dann haben die ersten Generationen ordentlich Saft gezogen und waren tw. auch inkompatibel zu Boards bzw. NICs. Realistisch betrachtet kann es wohl noch mind. 10 Jahre dauern, bis die Switches in den Fritzboxen 10GBe bekommen.
    • Lohnt sich denn das ganze in der Praxis?

      Denn die internen Platten/SSD müssen ja auch mitspielen, sonst nutzt einem die hohe Datenrate ja nix. Verwendet man SSD in beiden PC ist die Datenmenge doch recht begrenzt die man darüber schieben kann. OK man kann sich freuen das man ein paar GB dann in Sekunden hin- und herschieben kann. Aber was bringt das? Ich denken Kosten/Nutzen stehen da (momentan) noch in keinem vernünftigen Verhältnis.

      Ich hatte mich mit dem SFP Thema auch schon beschäftigt, aber vor dem Hintergrund ca. 50 m Kabel über zwei Etagen verlegen zu müssen, da ist das SFP Kabel ja erheblich dünner als andere.

      Etwas Offtopic: Meine NAS sind fast alle mit 2 LAN Kabeln an GB Switchen und kommen dann auf max. ca. 220 MB/s - ich denke mehr schaffen dann auch die verbauten Platten nicht mehr. Von einer kompletten SFP Lösung hätte ich also nichts.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • stardvd schrieb:

      Lohnt sich denn das ganze in der Praxis?


      Aber absolut. Es ist wie gesagt die günstigste Möglichket um zwischen zwei stationären Rechnern richtig schnell Daten zu übertragen. Ob es jemand braucht, muß derjenige für sich selber entscheiden.
      Mann könnte zum Beispiel die Platten in einen Server auslagern; trotzdem ohne (!) Geschwindigkeitseinbußen auf den Laufwerken/Raid arbeiten und hätte endlich Ruhe im Karton.
      Abgesehen davon kann man mit OM3 Leitungen bis zu 300m überbrücken; das sollte für den Heimbereich mehr als genug sein ;)

      stardvd schrieb:

      Ich denken Kosten/Nutzen stehen da (momentan) noch in keinem vernünftigen Verhältnis.


      Du kannst für eine Karte + SFP Transceiver mit ca 60€ rechnen. Dazu nach Bedarf eine entsprechende Leitung. Intel Karten kosten ja locker 350€. Für 100€ bekommt man zwar bald eine Asus Karte, aber mit welchem Chip drauf? Realtek? :punk:
      Wenn man mehr Speed möchte, gibt es nicht sehr viele Optionen.
      Ach ja, einen bezahlbaren Switch mit 4 SFP+ Ports gibt es inzwischen auch, falls mal mehr als 2 Rechner verbunden werden sollen:geizhals.de/tp-link-jetstream-t1700g-28tq-a1433158.html

      @Fletch

      Ich bin dir immer noch die Einstellungen der Netzwerkkarte schuldig. Das möchte ich aber zuerst in der Praxis ausprobieren, um nicht irgendwas Falsches zu schreiben. Dazu muß ich aber meinen Aufbau noch fertig kriegen. Wird heute wohl nichts mehr werden, aber ich bleibe dran :yes2:
      DIESEN TEXT NICHT BEACHTEN!!
    • @Igor

      Mir fällt da aber immer noch kein Szenario mit vernünftigem Kostenrahmen ein das dann deutlich schneller ist als meine Kanalbündelung von 2 x GB Lan.

      Wenn Du da was weißt: Her damit, denn mir kann es nie schnell genug sein.

      @wenn es interessiert ;)

      Meine Daten liegen in erster Linie auf NAS mit Raid-5. Verbaut sind Festplatten (keine SSD, auch nicht zur Pufferung). Sind die Daten "frisch" werden die einmal per Woche (oder bei Bedarf sofort) auf ein NAS kopiert. Alle PC, Notebook, sonstwas, können dann darauf zugreifen. Das geht mit 112 - 220 MB/s.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • stardvd schrieb:

      @Igor

      Mir fällt da aber immer noch kein Szenario mit vernünftigem Kostenrahmen ein das dann deutlich schneller ist als meine Kanalbündelung von 2 x GB Lan.

      Wenn Du da was weißt: Her damit, denn mir kann es nie schnell genug sein.

      @wenn es interessiert ;)

      Meine Daten liegen in erster Linie auf NAS mit Raid-5. Verbaut sind Festplatten (keine SSD, auch nicht zur Pufferung). Sind die Daten "frisch" werden die einmal per Woche (oder bei Bedarf sofort) auf ein NAS kopiert. Alle PC, Notebook, sonstwas, können dann darauf zugreifen. Das geht mit 112 - 220 MB/s.
      Nun ja, das Szenario nennt sich dann wohl einfach "große Datenmengen schnell über das Netzwerk kopieren" ;) Ein anderes Szenario wäre z.B. ein Backup von großen Datenmengen. Und vernünftig ist ein dehnbarer Begriff.
      Manche lösen ihr Geld täglich in Rauch auf <X oder kaufen sich eine Grafikkarte für >400€. Also ich mach mir da keine Gedanken um eine Netzwerkkarte für 60€. Man wird nicht dazu gezwungen. Auch eine SSD braucht man zB. nicht zwingend, aber wenn man die Geschwindigkeit einmal erlebt hat, wird man sich nicht mehr freiwillig ein Betriebssystem auf einer Festplatte antun.
      Mein Wissensstand zum Thema Kanalbündelung: Die Geschwindigkeit zu einem einzelnen Rechner übersteigt aber trotzdem nicht das Limit der verbauten Lan-Schnittstelle.

      Fletch schrieb:

      irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch.

      Kann mir jemand sagen, ob die besagte Asus Karte auf dieses Board passt? ?( Im Grafikkarten-Slot steckt eine ATI 6450 2GB.

      Danke!
      Sollte problemlos passen. Der zweite X16 slot ist elektrisch ein X4 Slot. Somit hast du zumindest theoretisch keine Geschwindigkeitsbegrenzung der Karte zu befürchten. Aber du weißt ja: SFP+ und so :D :weg:
      DIESEN TEXT NICHT BEACHTEN!!
    • aja, SFP+ verstehe schon :) . Mein "Problem" sind halt die ~150m Cat7, die ich vor ein paar Jahren zu zig schönen Dosen sehr sauber verlegt habe, die möchte ich nutzen :D . Wirklich nur theoretisch könnte ich den halben Dachboden wieder aufreißen und Glasfaser durch die Leerrohre ziehen. Den Akt möchte ich mir aber definitiv ersparen, auch wenn sich das 10GBe Projekt dadurch noch etliche Monate hinauszögern wird.


      Bilder nicht aktuell:

    • @Fletch Meine das sieht doch super aus, war bestimmt viel Aufwand. An deiner stelle würde ich wohl doch noch ein bissel warten bis es bezahlbare 10Gbit Kupfer Switchs gibt, vielleicht findest du auch gebraucht einen bezahlbaren. Ansonsten die zwei Kupfer 10GBit NIC wie erwähnt ohne Switch direkt miteinander verbinden. Das ginge auch auf deinem Dachboden indem du beim Patchpanel einfach zwei Anschlüsse z.B. mit einem 0.5m langen Cat7 Kabel verbindest und im Haus die jewiligen Dosen verwendest. Falls du doch Galsfaser einziehen willst, würde ich gleich das Neuste, OM6 Fibre einziehen, weil es Preislich nicht viel teurer ist. Wenn du Glasfaser selbst ziehst, bleibt da noch die Frage des spleissens, das ist nicht ohne..vielleicht kriegst du auch fertig konvektioniertes durch die Rohre.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()