Abgasskandal & Preisabsprachen deutscher Autobauer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abgasskandal & Preisabsprachen deutscher Autobauer

      Preisabsprachen?! ..möglicherweise ein Ausmass das den Abgasskandal in den Schatten stellen könnte.


      In diesem Zusammenhang; welche Rolle spielte Merkel, angefangen damals noch als ehemalige Umweltministerin?

      Artikel aus dem Jahre 2015

      http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/vw-und-seine-lobbyisten-der-kurze-draht-ins-kanzleramt/12370268.html schrieb:

      VW und seine LobbyistenDer kurze Draht ins Kanzleramt
      [..]
      Martin Winterkorn hatte ziemlich einfaches Spiel. Der am Mittwoch zurückgetretene Volkswagen-Chef war Dauergast im Bundeskanzleramt. In der letzten Legislaturperiode von 2009 bis 2013 traf er gleich neun Mal persönlich auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Mai 2010 sprach er beispielsweise mit ihr zusammen mit anderen Automanagern im Rahmen eines Spitzentreffens zum Thema Elektromobilität. Im Januar 2011 aß er mit Merkel am Rande der deutsch-italienischen Regierungskonsultationen zu Mittag und im Juni 2012 trafen sich die beiden zu einem Gespräch in ganz kleiner Runde. Das geht aus einer Anfrage der Linken vom September 2013 hervor.
      [..]
      Artikel aus dem Jahre 2013

      http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/irritationen-wegen-merkel-und-autolobby-politik-mit-pferdestaerken-1.1707976 schrieb:

      Politik mit Pferdestärken Irritationen wegen Merkel und Autolobby
      Fünf Jahre Verhandlungen - für nix: Zum Ärger von Umweltschützern blockiert Angela Merkel höchstpersönlich doch noch schärfere CO2-Regeln für Autos. Das ist ganz im Interesse der deutschen Oberklasse-Hersteller. Auffällig ist die Nähe ihrer Lobby zur CDU
      Könnte die Nähe Merkels zur Autolobby und ihr damaliges Handeln als Umweltministerin ihr am Ende auf die Füsse fallen?

      Siehe Leserkommentar hier, wenn das stimmt...

      https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Machtwort-aus-Bruessel-Manipulierte-Diesel-sollen-bis-2018-von-der-Strasse/Merkel-doch-langsam-in-Bedraengnis/posting-30747786/show/ schrieb:

      Bereits vor Jahren kam ja eine Reportage von Monitor in der offengelegt wurde, dass die damals zuständige Umweltministerin "Merkel" ihre Unterschrift zu den Manipulationen gegeben hatte - die Industrie war nämlich so schlau und hat sich das alles absegnen lassen.

      Jetzt hatte der Lobby-Wirtschaftsminister ja die VW und Audi Kunden verarscht in dem nach einer Reportage auf ARTE die US Kunden nicht nur 3000 Dollar sondern auch eine Umrüstung bekommen. Leider ist das für VW zu kostspielig und so bekommen sie zwar das Geld aber die Fahrzeuge werden zurückgenommen und müssen der Verschrottung in den USA zugeführt werden. So geht man mit Betrügern um - zu Recht!

      In Deutschland hingegen hat die Lobby das gewohnt geregelt in dem der zuständige Wirtschaftsminister wohlwollend neuen Abgasklassen zugestimmt hat mit der Auflage, dass die Kunden weder Geld noch eine Umrüstung bekommen sondern lediglich ein Firmwareupdate der "einige" Sperren aufhebt.

      Toll! 60 EUR kostet diese Massnahme pro Auto und entsprechend freudig waren die internen Mails aus dem Hause VW! Da lohnen sich wohl die Parteispenden etc. langsam. Überschuss bei VW und Sieg auf der ganzen Linie! Die Vorstände haben sich dann auch gleich in der Kasse bedient.

      Und jetzt? Die EU schiebt einen Riegel vor? Die Deutschen Autobauer müssen doch ihre Fahrzeuge umrüsten? Fahrverbote etc. hat die Lobby ja bereits erfolgreich verhindert.
      Hat wer die Monitor Reportage von damals zur Hand? Möchte mir das mal ansehen.

      Apropos
      focus.de/politik/deutschland/b…f-managen_id_6811406.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()