Fakten Check: DVB-T2 Empfang vs. SAT-Empfang (DVB-S2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fakten Check: DVB-T2 Empfang vs. SAT-Empfang (DVB-S2)

      Hallo,

      ich wollte immer schon mal genau wissen, um wieviel besser das versprochene progressive FullHD Bild von DVB-T2 gegenüber dem Sat-Empfang ist.

      Kurz gesagt : DVB-T2 ist für mich eine riesige Enttäuschung...

      DVB-T2 IST UM LÄNGEN SCHLECHTER ALS DER EMPFANG ÜBER SATELLIT !
      Videos-Datenrate über SAT ist 3-mal so hoch wie über DVB-T2
      Audio-Datenrate über SAT ist 1,75-mal so hoch wie über DVB-T2
      Das Bild bei DVB-T2 ist flauer, hat trotz 1080p nicht mehr Details, ist in Farbflächen nicht flüssig und zeigt Artefakte.

      Unter diesem Link könnt Ihr Euch eine 120MB große ZIP Datei mit zwei 50MB TS Dateien (DVB-T2 und DVB-S2) von der Sendung "Mainz bleib Mainz, wie es singt und lacht" vom 9.2.2018 und allen hier nachfolgenden Bildern in hoher Auflösung laden:
      haenlein-software.com/HS/image…R-StudioUHD/H264-H265.zip

      Ich habe diese Daten in unserem Forum sehr ausführlich aufbereitet:
      forum.haenlein-software.com/viewtopic.php?f=33&t=6717

      Da ich den Inhalt aus meinem Forum hier nicht so einfach einfügen kann, hier mein Beitrag als Bilder.
      (Es ist mit klar, dass man in den Bildern die Unterschiede nicht so sauber erkennen kann. Schaut es Euch bitte in unserem Forum oder über die Zip-Datei direkt auf Eurem PC an.)
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein
    • Sehr ausführliche Abhandlung.

      Mir drängt sich aber die Frage auf ob der DVB-T2 Empfang hier unter guten Bedingungen stattfand.

      Ich habe seit Monaten DVB-T2 und bin sehr zufrieden. Allerdings habe ich auch optimale Empfangs-Bedingungen (Dortmund Mitte, ca. 500 m Luftlinie vom Sender).

      Vorher hatte ich Kabel (Unitymedia). Eine Zeitlang hatte ich beides parallel und konnte das vergleichen: das HD Bild über DVB-T2 war sichtbar besser.

      Zu SAT kann ich nur einen indirekten Vergleich ziehen, da ich den Empfang nur an einem anderen Standort habe. Aber da kommt mir das SAT Bild immer schlechter vor als mein DVB-T2.

      (Anmerkung: angesehen jeweils auf UHD TV mit 49 bzw. 55 Zoll).
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Hallo stardvd,

      beim DVB-T2 Empfang ist es wie beim Sat Empfang: Alles oder nichts !
      Reicht das Signal aus, hast Du egal ob 50% oder 100% Empfangsleistung das gleiche Bild. Ist auch logisch, denn der Sender bläst das in die Landschaft. Da gibt es nichts hier beim alten UKW Empfang, dass des schlechter wird. Reicht der Pegel nicht aus, hat das Bild Ausfälle und die zeigen sich mit massiven Klötzchen und Totalausfall.
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein
    • Jetzt bin ich aber sehr erstaunt. Ich dachte Du kennst Dich besser mit dem Thema aus.

      Es gibt schlechten Empfang, dann sind Blockbildungen, Störungen und natürlich auch Totalausfall möglich.

      Das kann ich Dir hier vor Ort gerne demonstrieren. Ich muss nur die Zimmer-Antenne etwas mehr ins Zimmer stellen, schon geht es los:

      - kein Videotext mehr
      - nur Videotext kein Bild
      - Blockbildung und vollkommen verpixeltes Bild
      - Totalausfall

      ..und warum sonst sollte das TV per Symbol (ähnlich wie W-Lan, Antenne mit entsprechenden Teilkreisen) die Empfangsstärke anzeigen?
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Vollkommen korrekt, genau das meine ich. Die kleinste Störung sind Artefakte und die sieht man als Klötzchen. Was es aber nicht gibt, dass die Brillanz des Bildes schlechter wird.
      Wenn ein Bild sichtbar ist, so ist es immer in der vollen Qualität, auch wenn es im Verlauf des Films immer wieder mal Klötzchen zeigt.

      "..und warum sonst sollte das TV per Symbol (ähnlich wie W-Lan, Antenne mit entsprechenden Teilkreisen) die Empfangsstärke anzeigen?"

      Eben beweist Du, dass Du dich nicht auskennst. Das ist der Pegel und stellt die Signalstärke des Empfangs dar.
      Bei schlechten Empfangsbedingungen geht der langsam immer weiter in die Knie, bis es irgendwann zu den Klötzchen in den ersten Bildern kommt. Lässt die Leistung dann nur noch ein bisschen nach, ist das Bild ganz weg. Der Bereich der Klötzchen ist aber extrem klein. Deshalb meine Aussage Bild oder kein Bild.

      Früher zu Zeiten des analogen Sat-Empfang gab es bei schlechtem Empfang die weißen und schwarzen keinen Striche (Fischchen) im Bild. Die haben bei schlechten Wetter immer mehr zugenommen, man konnte das Bild aber immer noch erkennen. Der Bereich, wo das angefangen hat, bis das Bild aber kaum noch zu erkennen war, war sehr groß.

      Das gibt es bei Digital-Empfang nicht mehr. Erst kommt es zu kurzen Aussetzern und dann ist es plötzlich ganz weg.
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein
    • Na, mit manchen "Gurus" macht es offenbar keinen Sinn, wenn man als "Laie" mit denen diskutieren will.

      Das Symbol zeigt den Pegel an = genau das habe ich ja mit meinem W-Lan Vergleich gesagt. Aber gut, ich bin Laie und kenne mich da nicht aus.

      Der Spezialist schreibt dann "bis es irgendwann zu den Klötzchen in den ersten Bildern kommt". Und am Ende des Abschnitts: "Deshalb meine Aussage Bild oder kein Bild" - mich als Laien verwirrt das. Was denn nun Klötzchen oder kein Bild? ?(

      NS: Du kennst mich hier im Forum nicht so gut. Daher, falls Du es nicht gemerkt hast: "Sarkasmus Modus nun wieder aus" ^^
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Ich bezeichne mich weißgott nicht als Guru, aber ich bin Techniker und mache das schon seit über 19 Jahren beruflich. Es ist nur schwer zu beschreiben. Versuchen wir es mal so:
      9 = maximaler Empfang
      0 = kein Empfang
      A = Ausfall des Bilds
      K = Klötzchen
      B = Bild In Ordnung

      0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Empfangsleistung
      A A A A K B B B B B Das ist bei Digitalempfang. Der Bereich mit Störungen ist extrem klein.
      K B B B B B B B B B Das bei analogen Empfang. Der Bereich ist fließend, wobei die schwarze und weißen Fischchen mit zunehmender Leistung immer weniger werden.

      StarDVD schreibt: "genau das habe ich ja mit meinem W-Lan Vergleich gesagt."
      Sorry, aber Bei W-LAN gibt es auch nur GEHT der GEHT NICHT. Mit dem einzigen Unterschied, bei LAN und W-LAN sind Datenpakete unterwegs und es gibt einen Rückkanal. Ist ein Datenpaket defekt, wird es wiederholt. Gibt es viele defekte Pakete, wird die Übertragung nur langsam. Es dauert nur länger, bis die Datei übertragen ist. Es kann aber nicht sein, dass eine Datei deshalb defekt ist,

      Beim SAT oder DVB-T2 gibt es keinen Rückkanal. Der Sender spult seine Daten ab und es ist dem egal, ob Deine Empfangsanlage es bekommen hat. Ist ein Datenpaket defekt wir nur Mist angezeigt, also Klötzchen. Aus dem Grund kann man schon sagen: Bild oder kein Bild.
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf Haenlein ()

    • Vom Sender aus kann es mangelnden Rück-Kanal keine Korrektur geben. Wenn etwas kompensiert wird geschieht im Gerät. Ist ein Datenpaket defekt oder nur teilweise lesbar, versucht der Receiver das zu verwenden. Ist der Defekt aber zu groß, kommt es zu den sichtbaren Störungen. Es ist der Defekt zu massiv, kommt es zur Störung. Der Übergang vom ungestörten Bild zum Totalausfall ist aber extrem klein und mit dem damaligen analogen Empfang keinesfalls zu vergleichen. Lass es mich mit dem UKW Radioempfang vergleichen, da konnte man bei starkem Empfang einen wirklichen Unterschied hören. Beim digitalen Radioempfang hörst Du beim schlechten Empfang entweder den Ton oder er setzt gleich aus.
      Tatsache ist: Ein schwacher Empfang führt bei DVB-T2 nicht zu einem schleichend schlechter werdenden Bild.
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein
    • In unseren UHD fähigen Produkten kann man SD, HD (H264 + H265) und UHD (H265) bis einschließlich nativem 4K verarbeiten. in DVR-Recode UHD gibt es dazu verschiedenen Profile, die auch erlauben die Filme in andere Formate zu wandeln. Z.B. H264 -> H265 und umgekehrt.
      Alles was man mit DVR-Recode UHD innerhalb DVR-Studio UHD machen kann ist hier beschrieben:
      dvr-studio-uhd.haenlein-softwa…u_kodieren_mit_DVR-Recode

      DVR-Recode UHD ist ein sehr mächtiges Tool mit den neuesten Encodern des Marktführers MainConcept.
      Gerade der Parameter "Berechnungstiefe" kompensiert fasst alle Verluste, die beim reduzieren der Datenrate entstehen. Also Datenrate reduzieren und parallel dazu die Berechnungstiefe erhöhen. Mit der Qualitätstacho kann man das auch begutachten:
      dvr-studio-uhd.haenlein-softwa…erechnungstiefe_ermitteln



      Mit Zunahme der Berechnungstiefe nimmt aber auch der Zeitaufwand stark zu, denn die Encoder sind bereits auf Hardware-Encoding ausgelegt. Ist das nicht möglich, läuft das alles in der CPU ab.
      man sieht das sehr gut an der Auslastung aller CPU Kerne über 90%.

      Das Authoring bei DVR-Disc UHD ist aber nur die SD Video DVD oder H264 BluRay bis maximal Full HD.
      Der Dateiexport von DVR-Studio UHD geht bis echten nativem UHD in 4K.

      Einfach mal selber testen.

      Bei Streaming Portalen in 4K bekommt man in der Regel kein TS Format, was unsere Produkte aber benötigen. So kann man die aber in das TS Format wandeln:
      dvr-studio-uhd.haenlein-softwa…_in_das_TS_Format_wandeln
      Mit freundlichen Grüßen

      Ralf Haenlein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf Haenlein ()

    • Was es mittlerweile alles für tolle Sachen gibt......

      Ralf Haenlein schrieb:


      mit den neuesten Encodern des Marktführers MainConcept
      Ich bin da einfach zu lange raus, was hat die Firmma gemacht - sich die guten allesamt zusammengekauft ? Zu meiner Zeit spielten die nicht mal ansatzweise eine Rolle im Encodiersegment.
      So merkt man dass man alt wird ......




      max
      bis 2004 als maxjat online ;)
    • Moin,

      danke für die anschauliche Darstellung....

      Wie sage ich immer ? Man kann Scheisse nicht polieren.... :rolleyes:

      Ein Upscale kann doch nie besser sein als die Ursprungsqualtität. Wo sollen die fehlenden Pixel denn herkommen ??

      Sieht man immer noch zu oft im TV, das die selbst in 2018 noch nicht nativ 720p senden, sondern vielfach 576i hochsaklieren. Und je grösser die TVs werden, desto grottiger sieht das aus. Erst letzten Freitag im NDR bei 3nach9 wieder gesehen.... da wird ein Teil von Frau Rakers Schönheit dem geneigten Zuschauer schlicht unterschlagen...... :love:

      OT-Frage: Welche CPU wird denn bei 4K-Authoring empfohlen ? Mein i7 hat selbst bei 1080p@60fps alle Hände voll zu tun. Und die 4K-Kamera (GoProHero5Black)ist bereits unterwegs...
      Gruß
      B.

      Der Vorteil der Klugheit ist, dass man sich dumm stellen kann.
      Das Gegenteil ist schon schwieriger


      ziemlich viel bald wertloser Elektronikschrott