Klimawandel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Samurai schrieb:

      hier Auftragspolitik für andere zu betreiben
      Welche andere? ..für die Oellobby oder was? Diese Unterstellung höre ich mehrfach von dir und es stimmt schlichtweg nicht. Influenzer in einem Fachforum mit niedrigem Zielpulikum, wie doof wäre das? Ich habe noch nichmtal einen Facebook Account, nur ein Vimeo und Youtubekanel beide unter dem Namen Mayday, wo ich seit längerere Zeit nichts mehr hochgeladen habe, was ich auch noch nie genutzt habe um andere zu "Influzenzieren". Dieser Vorwurf ist in gewisser Weise ein Totschlagargument. Falls die Forneleitung Zweifel hat und mehr Angaben benötigt, werde ich diese liefern z.B. Wohnadresse, Arbeitsgeber (Ich arbeite als 100% Informatiker in einer Hydraulik Firma in der Schweiz), aber ich werde sicher nicht mein Leben hier ausbreiten. Mein Eindruck ist, dir gefällt einfach meine Meinung nicht und weil du Sachlich nicht Gegenargumentieren kannst oder willst oder warum auch immer, kommt der Dampfhammer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Samurai schrieb:

      Nicht im Allgemeinen aber ich sehe da einen massiven Missbrauch des Forum für Zwecke Dritter die aber im Verborgenen bleiben.
      Und das ist nicht einmiwchen in Sachen anderer? Denn das wäre dann aufgabe der Mods und Admins ihn Mundtot zu machen, wenn er die Regeln verletzt.

      Samurai schrieb:

      Die Frage stellt sich dann halt warum du dich einmischst ohne selber mit irgend einem Argument was zu Thema beizutragen
      Für Dich nochmal gaaaaanz laaaaangsam:

      Es geht mir nicht um das Thema, es geht mir um Die Art und Weise wie Du hier das ein oder andere mal rumpolterst.
      Es geht darum wie Du andere teilweise lächerlich machst und mit Polemik überziehst.
      Da Du das aber nicht verstehst/verstehen willst ist es müßig sich mit Dir auseinander zu setzen.

      Du hast immer recht, auch wenn Du Dir dafür selber das Wort im Munde umdrehen musst - Das nennt man Rechthaberei und dagegen ist von meiner Seite aus kein Kraut gewachsen.
      Ich müsste ja nun unsere kleine Streitigkeit auch per PN weiterführen um andere nicht zu belästigen - das würde aber bei Dir zu nichts führen und das bist Du in Meinen Augen auch nicht wert.

      Grüße
      odin
    • Nur nicht persönlich werden, dein obiger Post entwertet dein Anliegen falls du das nicht merkst komplett. weil das ist ja mal sicher kein Deut besser als das was du mir vorwirfst,

      odin schrieb:

      ühren und das bist Du in Meinen Augen auch nicht wert.
      Ich polemisiere bestenfalls das Thema und seine Argumente, aber nicht den Menschen dahinter in anderen threads wos nicht um Politik geht hab ich mit ihm übrigens null Problem mit ihm, das ist der Unterschied zu dir. In dem Sinne heuts solls ja wieder kühler werden, also ruhig Blut und nimm mich nicht so wichtig. Bin auch nur ein kleines Forumsmitglied das halt schonungslos seine Meinung sagt, wenn Du damit ein Problem hast tuts mir schrecklich leid, ist aber eben nicht mein Problem. :)
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital
    • Ihr wollt dem Einzelkämpfer Admin wohl noch das Leben hier schwer machen, aber da kriegt man wenigstens was fürs eigen Geld :thumbup: :whistling:

      Ich finde weiterhin Mayday schreibt seine Beitrage zumindest sachlich. Um die Beiträge zu entkräften sollte man entsprechend auch einfach sachlich mit Gegenargumenten antworten. Das wäre mal die Basis für eine schöne Diskussion

      Samurai hat auf seinen gestrigen Beitrag mit sachlichen Argumenten geantwortet. Somit kann ich da nicht wirklich etwas inhaltlich dagegen sagen. ABER: Ich musste den Beitrag vorhin erst nochmal genau lesen, weil ich gestern das gleiche wie Odin gedacht habe und schon nach dem ersten Satz aufgehört habe zu lesen. Und da sollte vielleicht jeder mal in sich gehen und darüber nachdenken. Ich finde ja die Thematik und eine Diskussion darüber sehr interessant, nur so vergeht halt einem die Lust beim Lesen.
    • Nun ich wünschte mir spannende Diskussionen entstehen und wer es ignieren will auch ok und falls es niemanden interesiert hier, höre ich damit auf.

      Ich möchte noch eine Hintergrundinfo zu Grönland's Temperaturen worüber ich schrieb liefern, wie es dazu kam. "Raumzeit" hat auf Youtube ein Video zu Grönland gemacht und sagt beide "Seiten" zu Wort kommen sollen bzw. es wird gefragt ob weitere Videos zum Klimawandel gewünscht sind. Wo ich mal gespannt bin was daraus wird. Was dort gesagt wurde "Grünland" eine irreführende Bezeichnung ist, die von dem Roten Erik kam, es die Siedlungen nur an der Küste Grönlands gab und nur dort es damals Eisfrei war, ist richtig und wichtig, aber das wusste ich bereits. Mich interessierte weniger wer Erik der Rote war, sondern in diesem Video gemachte Aussage es damals, als die Siedler dort waren (ab 982) es 1 bis 1.5°C wärmer wie vor der Industriellen Zeit d.h. es war ähnlich warm wie heute oder wärmer. Das war nämlich auch für mich neu. Woraufhin ich dann die Studie fand anhand derer vermutlich diese Aussage im Raumzeitvideo gemacht wurde (die ich in Teil2 verlinkt habe). Darauf ist zu sehen wie es nicht nur warm war als Sieder dort waren, sondern davor es Phasen gab wo es noch wärmer war. Das zeigen die rekonstruierten Temperaturen, was auf einem Chart ersichtlich ist den die Studie enthält.

      Das ist meiner Meinung "der fehlende Part" welcher der Spiegel, als er 2011 über Grönland und diese Studie berichte nicht erwähnte und Raumzeit hätte im Video auch nicht gesagt es vor Erik dem Roten noch wärmer war. Obwohl alles andere Gesagte bei Raumzeit richtig war, es ist also trotzdem ein gutes Video..aber dieses Weglassen, da bin ich pingelig wenn es etwas so wichtiges ist. Wenn einem nicht passt die Temperaturen dort schon höher waren, ändert es nunmal nichts d.h. natürlich wer der Studie vertraut/glaubt. Warum ich das nicht aufzeigen soll, sehe ich ehrlich gesagt nicht ein, deswegen habe ich das auch gemacht.

      Das erwähnte Raumzeitvideo

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • fireblade2000 schrieb:

      Samurai hat auf seinen gestrigen Beitrag mit sachlichen Argumenten geantwortet. Somit kann ich da nicht wirklich etwas inhaltlich dagegen sagen. ABER: Ich musste den Beitrag vorhin erst nochmal genau lesen, weil ich gestern das gleiche wie Odin gedacht habe und schon nach dem ersten Satz aufgehört habe zu lesen. Und da sollte vielleicht jeder mal in sich gehen und darüber nachdenken. Ich finde ja die Thematik und eine Diskussion darüber sehr interessant, nur so vergeht halt einem die Lust beim Lesen.
      Okay, da ich niemandem die Lust am Lesen nehmen möchte melde ich mich hiermit als aktiver User ab.
      Ich werde wahrscheinlich noch eine Zeit lang mitlesen, aber in Zukunft nicht mehr dazu beitragen jemandem den Spaß zu verderben oder wohlmöglich Sterbehilfe zu leisten.
      ( ja, das fällt mir schwer weil es auf Dauer ein vollständiger Abschied ist )

      Eines möchte ich aber noch sagen, ich hatte hier in fast 17 Jahren Mitgliedschaft auch viele Jahre voller Spaß und die möchte ich nicht missen.
      Und auch nicht die vielen netten User die ich hier kennen gelernt habe, von denen aber viele abgewandert sind :(
      Mein Respekt geht an die vielen Teammitglieder die im Laufe der Zeit gekommen, gegangen und geblieben sind :) Ganz besonders an Dich fireblade2000


      stardvd schrieb:

      Ansonsten: wenn ich hier "mit Herzen" Stellung beziehen würde, dann würde ich bei der momentanen Stimmung hier (damit meine ich nur diese Thread) wohl aus dem Forum fliegen.

      Also wenn es gegen mich geht, dann halte Dich bitte nicht zurück, damit könnte ich leben !




      Sorry, aber wegen der Zitate habe ich kein extra Thema eröffnet.

      Abschiedsgrüße
      odin
    • schmilzt das Eis am Nord und Südpol?

      In Grönland ist das Eis abnehmen, es schmilzt, ist auch überall zu lesen und das stimmt auch, aber hat ihr gewusst dass in der Antarktis bis zum Jahr 2014 es immer mehr Eis gab? Das sagte die NASA und das zeigen NOAA Messdaten. Die NASA hat mit ihrer Aussage die Eismasse zulegte am Südpol sogar dem IPCC Report von 2013 widersprochen climate.nasa.gov/news/2361/stu…heet-greater-than-losses/

      Egal was Medien sagen, das sind die effektiven Messwerte der NASA, des National and Snow and Ice Datacenter NSIDC (das zu NOAA gehört).
      Die Daten für untenstehenden Chart kommen von vom NSIDC direkt, die sich jeder auf Seite herunterladen kann: sidads.colorado.edu/DATASETS/NOAA/G02135/



      Zu sehen ist wie die Eisfläche am Südpol ab dem Jahr 1980 (oder etwas später) stetig anstieg bis zum Jahr 2014 ..währendem das eis am Südpol schmilzt.
      Für dieses bipolares Verhalten gibt es eine Theorie. Die "Arktis-Antarktis-Kopplung"

      https://de.wikipedia.org/wiki/Arktis-Antarktis-Kopplung schrieb:

      Das Modell der bipolaren Temperaturwippe


      Das Konzept gegenläufiger mittlerer Temperaturen auf den beiden Hemisphären lässt sich anschaulich als Wippe darstellen
      Ein einfaches Modell der interhemisphärischen Kopplung ist das der so genannten bipolaren Wippe (bipolar seesaw), das einen genau gegenläufigen Temperaturverlauf zwischen Nord- und Südpolargebiet postuliert. Grundlage dieser Annahme ist die thermohaline Zirkulation des Atlantiks: Da das Wasser im Nordatlantik aufgrund seiner geringen Temperatur und hohen Salzgehalts absinkt, strömt Oberflächenwasser aus südlicher Richtung nach. Diese Strömung erstreckt sich bis auf die Südhemisphäre und ist so stark, dass der südliche Atlantik insgesamt Wärme von Süden nach Norden (also in Richtung höherer Einstrahlung) transportiert. Wird nun die thermohaline Zirkulation z. B. durch große Einträge von Süßwasser im Norden abgeschwächt oder gar umgekehrt, hat dies eine Abkühlung des Nordatlantiks und damit Grönlands zur Folge, da nun nicht mehr so große Mengen warmen Wassers von Süden herangeführt werden. Gleichzeitig wird der Südhemisphäre aber auch weniger Wärme entzogen, so dass die Temperaturen des südlichen Ozeans steigen. Derselbe Zusammenhang führt zu einer Abkühlung des Südens, sobald sich die Ozeanzirkulation wieder verstärkt und dem Norden ein Ende der Kaltzeit bringt.
      und dann plötzlich ab dem Jahr 2015 ist die Eismenge am Nordpol massiv zurückgegangen! Medien haben ausführlich über den verstärklten Rückang berichtet, wobei über die Zunahme davor nicht berichteten. Was der Grund für den starken Rückgang war weiss ich natürlich nicht. 2015/Anfang 2016 hatten wir einen starken El-Nino, vielleicht hat das etwas damit zu tun? Das ist aber nur reine Spekulation. Vielleicht schmilzt es am Südpol noch weiter, vielleicht aber auch nicht und die Kurve geht wieder nach oben. Ich wollte euch das einfach nur mal zeigen.


      Empfehlung

      Eine neutrale und hervorragende Seite um Daten nachzschlagen ist Climate4You -> climate4you.com/
      Die Seite climate4you wird betrieben von Prof. Ole Humulun mn.uio.no/geo/personer/vit/geohyd/olehum/index.html und ArcticHero: arctichero.org
      Publikationen von Ole Humulun: climate4you.com/Text/BIBLIOGRAPHY%20OLE%20HUMLUM.pdf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Und wieder wird was suggeriert was der wahren Realität komplett widerspricht,




      Erklärung dazu
      Der Vergleich am Ende zwischen den 80er Jahren links und 2016 rechts beachten.




      _Mayday_ schrieb:

      war weiss ich natürlich nicht.

      Frag die Leute die sich auskennen statt deine Gönner, über 90% der Klimaforscher wissen es, der Mensch also Du unter anderem. Mama ich wars aber nicht leugnen wird am Ergebnis leider wenig ändern, dafür müßte man sich mal selber ändern, also Du (unter anderem ;) )

      Übrigens sieht die Eisdecke seit 2018 nochmal viel dünner aus als man oben bis 2016 sieht, der Nordpol wird wohl in recht naher Zukunft im Sommer per Schiff erreichbar sein.

      Passende Meldung dazu faz.net/aktuell/politik/eisfre…-am-nordpol-15802031.html
      Ein paar Havarien werden der Arktis dann den Rest geben unsere Enkel werden Eisbären nur noch aus Büchern bestenfalls aus dem Zoo kennen.
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Samurai ()

    • Und wieder wird was suggeriert was der wahren Realität komplett widerspricht,
      hast du den von mir verlinkten NASA Artikel gelesen? Ich zitiere aus dem Artikel welche auf der NASA Seite steht

      https://climate.nasa.gov/news/2361/study-mass-gains-of-antarctic-ice-sheet-greater-than-losses/ schrieb:

      According to the new analysis of satellite data, the Antarctic ice sheet showed a net gain of 112 billion tons of ice a year from 1992 to 2001. That net gain slowed to 82 billion tons of ice per year between 2003 and 2008.
      Da steht: Anhand einer neuen Analyse mit Satellitendaten, zeigt das Antarktische Eis einen Nettozuwachs von 112 Milliarden (US ist billion=milliarde) Tonnen pro Jahr zwischen 1992 bis 2001. Der Nettozuwachs hat sich auf 82 Milliarden Tonnen pro Jahr zwischen 2003 und 2008 verlangsamt.

      ..und nun siehe dir climate4you ICE-Chart genau an, den ich oben verlinkte. Die rote Linie "Southern Hemisphere". Ich habe aber vorhin was nicht ganz korrekt geschrieben; erst ab etwa etwa 1992 (bis 2014) stieg die Eisfläche in der Antarktis an. Jedenfalls die Eiszunahme gemäss NSIDC / Climate4You Chart deckt sich mit der Aussage der NASA. Diese Daten der Eisflächenzuwächse am Südpol kommen vom National and Snow and Ice Datacenter NSIDC was zu NOAA gehört, bezweifelst du diese Daten und falls ja aus welchem Grund denn? Wer dem Climate4you Chart nicht traut, kann direkt auf die NSIDC Seite gehen auf deren FTP-Server und sich die Daten holen. Stichprobenartig habe ich das auch gemacht und der climate4you Chart scheint zu stimmen.

      Deine NASA Zeitraffer Videos zeigen den Nordpol und da hat ja auch die Eisfläche abgenommen!
      Das Eis am Südpol aber hat bis zum Jahr 2014 zugenommen!
      siehe: http://www.climate4you.com/images/NSIDC%20NHandSHandTOTALiceExtension12monthRunningAverage.gif

      Ich frage mich nun was ich falsch dargestellt haben soll? Das zeigen ja genau die Daten, der Chart und ist nicht meine Erfindung!

      Hier noch die genaue Quelle zum Eis-Chart. (herunter scrollen, er befindet sich etwa im letzten Drittel): http://www.climate4you.com/SeaIce.htm

      Gegenprüfung: NSIDC FTP Server. sidads.colorado.edu/DATASETS/NOAA/G02135
      Es werden immer jeweils die einzelne Monat miteinander über mehere Jahre verglichen, also alle Januare miteinander usw. zu sehen ist wie das Eis am Südpol zugenommen hat..und wie ab 2014/2015 die Eismenge plötzlich stark abnahm.

      Januar: sidads.colorado.edu/DATASETS/N…omaly_plot_hires_v3.0.png
      Februar: sidads.colorado.edu/DATASETS/N…omaly_plot_hires_v3.0.png
      März: sidads.colorado.edu/DATASETS/N…omaly_plot_hires_v3.0.png
      usw.

      Ich gebe nicht viel auf Medienmitteilungen d.h. ich lese sie zwar ab und an, aber prüfe wenn ich es kann gegen ..und das kann ich einfach nur allen empfehlen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Die Erde ist eine Scheibe und nicht älter als 3000 Jahre. Dazu findest Du besonders auf amerikanischen Webseiten mehr als genügend Beweise, Statistiken, Videos und mehr.

      (Ich hoffe mal das jeder versteht das dies sarkastisch gemeint ist - aber einen Bezug zu den hier dargestellten "Beweisen" hat).
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Im Netz findest Du für alles Beweise. :D

      _Mayday_ schrieb:

      Das Eis am Südpol aber hat bis zum Jahr 2014 zugenommen!
      Und was nützt das dem Planeten, du suggerierst ja eine Art Ausgleich und Normalität von Schwankungen. Fakt ist daß der Südpol nicht nur am weitesten von den Industriezentren weg ist sondern auch noch durch kalte Meeresströmungen die den Kontinent umrunden vom Rest des Strömungssystems großteiles abgeschottet ist und sich selber kühlt. Dadurch ist die Antarktis relativ stabil (noch) kleinere Schwankungen sind natürlich normal, die von dir geschilderte Zunahme etwa die ja ein Pfurz im Vergleich zu dem ist was auf der anderen Seite verloren geht. Und irgendwann wird eben auch dort er Trend sich durchsetzen bzw. tut er schon. Das wirkt nur nicht, da bei Durschnittstemperaturen von -55° ja noch reichlich Puffer ist. :) Ein Grund zur Entwarnung zu konstruieren ist da gefährlicher Unfug, das können auch noch so viele Scheinverifizierunggrafiken und Bildchen nicht ändern. Du zimmerst dir mal wieder deine Welt passend zusammen, die Welt interessiert das aber nicht .
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital
    • stardvd schrieb:

      ie Erde ist eine Scheibe und nicht älter als 3000 Jahre. Dazu findest Du besonders auf amerikanischen Webseiten mehr als genügend Beweise, Statistiken, Videos und mehr.
      mehr als offizielle NOAA Daten zu Polkappen Eismessungen und NASA die es untersucht hat zu verlinken geht nicht. Wer Medienmitteilungen mehr glaubt als jenen Leuten welche Messwerte sammeln und Auswerten, dann weiss ich eben auch nicht, dann ist es eben so und nichts mehr zu machen
    • @Samurai zum einen habe ich das Beispiel gebracht weil einige Medien schlichtweg falsch darüber berichteten. Fast niemand weiss tatsächlich über einen Zeitraum von 22 Jahren die Eismassen in der Antarktik zulegten (1992 - 2014) weil die Wenigsten selbst nachsehen oder englische NASA Artikel/Studien lesen. Es ist relevant ob das Bipolare Modell zutrifft oder nicht, weil dann haben wir etwas verstanden es eben nicht ungewöhnlich ist wenn es im Norden schmilzt und im Süden wächst. Was ist wenn die ab 2015 verlorene Eismasse plötzlich wieder ansteigt, wird das dann in den Medien berichtet, wird es der Weltklimarat in seinem "Summary for Policymakers" erwähnen..wohl eher nicht.

      Es ist abenteuerlich wenn man sich ein bischen ältere Artikel ansieht, was für Unsinn schon alles verbreitet wurde, 2030 soll das Eis an den Polen geschmolzen sein und der Meeresspiegel 70Meter steigen usw. solche Artikel gibt es heute besonders noch öfters focus.de/wissen/klima/arktis-a…waermung_id_10489964.html ..und es traf nie ein, ging es nach denen müsste die Arktis schon Eisfrei sein. Die Meeresspiegel steigen schon seit der *)Warmphase einer grossen Eiszeit, in der wir uns befinden, schon vor 15'000 Jahren stark an, während der "Meltwater Pulse Phase” betrug der Anstieg der Meere etwa fünf Meter pro Jahrhundert und seit etwa 8000 Jahren, steigen sie nur noch verlangsamt an. Der Meerespegelanstieg passiert also schon seeehr lange und hat sich stark verlangsamt. Stell euch mal vor wie es vor z.B. 10'000 Jahren für die Bevölkerung war, als die Meere stark anstiegen..kein Vergleich zu dem Heute, wo sie nur noch im Millimeterbereich ansteigen.

      *) Wir befinden uns in einer Warmphase einer grossen Eiszeit, sagen Geologen. Eine grosse Eiszeit ist für Geologen definiert, wenn die Pole nicht Eisfrei sind. In der Erdgeschichten Gesamtheits-Langzeitbetrachtung, waren die Pole überwiegend Eisfrei.

      Grafik: Wikipedia


      Wenn es wärmer wird Eis schmilzt ist klar, aber das ist kein Beweis für einen Menschen gemachten Klimawandel, die Frage was CO2 bewirken kann bleibt und da habe ich auch schon aufgezeigt sich das irgendwie schlecht mit dem der CO2-These verträgt, wenn es früher schon es warm war und wenn Untersuchungen zeigen CO2 in der Klimageschichte nicht mit der Temperatur korellierte bzw. die Temperatur nicht getriggert haben konnte. Zurück den Polen; das was bei einer Erwärmung als erstes schmilzt ist schmimmendes Eis, aber das erhöht den Meeresspiegel nicht..kein bischen. Einfache Physik und kann mit einem Eiswürfel im Wasserglas überprüft werden. Die Meerespiegel werden aber dicke steigen wenn das kilometerdicke Festlandeis in der Antarktis und/oder Gletschereis in Grönland schmilzt. Doch bis z.B. das Antarktische Festlandeis geschmolzen ist soll es etwa 1000 Jahre dauern, jedenfalls habe ich das gelesen und kann dazu ja mal was raus suchen.

      Das Problem ist dieser Alarmismus dazu führt die Menschen in Panik geraten und zu drastischen Massnahmen bereit sind..diese Massnahmen dann vermutlich nichts nützen werden z.B. CO2 Steuern wir die breite Masse belasten, währendem andere mit denselben Zertifikat die Menge an CO2 austossen dürfen. Es ist nur ein Verschieben von Zerifikaten, mit denen ein gutes Geschäft gemacht wird aber nichts bewirkt. Etwa zwei Drittel der CO2-Zertifikate werden an Börsen gehandelt, zum Tagespreis oder auf Termin. Emissionsrechte sind damit Spekulationsobjekte - wie Schweinebäuche, Aktien oder Öl. Kraftwerksbetreiber und Stahlkonzerne handeln mit ihnen, aber eben auch Hedgefonds und Investmentbanken. Weltweit werden jährlich Emissionsrechte für 144 Milliarden Dollar umgesetzt. 90 Prozent des Börsenhandels kontrolliert die US-Terminbörse ICE über ihre Tochterunternehmen European Climate Exchange in London und Chicago Climate Exchange. ICE wiederum ist fest in der Hand der großen US-Investmentbanken wie Morgan Stanley und Goldman Sachs sowie riesiger amerikanischer Vermögensverwalter, darunter T. Rowe Price, BlackRock und State Street. Goldman Sachs, Morgan Stanley und JP Morgan handeln zudem an den ICE-Tochterbörsen mit Emissionsrechten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • 90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition "CO2-Auswirkungen auf Klima „ungerechtfertigt übertrieben“, Katastrophenvorhersagen „nicht realistisch“
      Unterschrieben haben sehr viele Professoren, ehemaliger Präsident der Geologischen Vereinigung..Athmosphärenphysiker, Klimatologen, Geologen, Nuklearphysiker usw.
      hier lesen: diekaltesonne.de/90-italienisc…etition-gegen-klimaalarm/
      oder hier in Englisch: notrickszone.com/2019/07/04/90…predictions-not-realistic

      Teil1: Die Petiton aus dem Italienischen ins Deutsche übersetzt

      Original: http://www.opinione.it/cultura/2019/06/19/redazione_riscaldamento-globale-antropico-clima-inquinamento-uberto-crescenti-antonino-zichichi/?altTemplate=Stampa&fbclid=IwAR1YAoqulAKKXJTY-uzRfSEaX-G6NRpVOckp3nVE7iiTAgOQu8DMHGUxRnE schrieb:

      An den Präsidenten der Republik
      An den Präsidenten des Senats
      An den Präsidenten der Abgeordnetenkammer
      An den Präsidenten des Rats


      PETITION ZUR GLOBALEN ANTHROPOGENEN ERWÄRMUNG
      Die Unterzeichnenden, Bürger und Wissenschaftler, schicken eine warme Einladung an die politischen Führungskräfte, eine Umweltschutzpolitik einzuführen, welche im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen steht.

      Insbesondere ist es dringend, die Verschmutzung dort zu bekämpfen, wo sie auftritt, gemäß den Befunden der modernsten Wissenschaft. Diesbezüglich ist die Verzögerung beklagenswert, mit welcher der Wissensreichtum, der von der Welt der Forschung zur Verfügung gestellt wird, benutzt wird, um die anthropogenen Schadstoffemissionen zu reduzieren, welche sowohl in den kontinentalen als auch Meeresumweltsystemen weit verbreitet vorhanden sind.

      Aber uns muss bewusst sein, dass KOHLENDIOXID SELBST NICHT EIN SCHADSTOFF IST. Im Gegenteil. Es ist für das Leben auf unserem Planeten unentbehrlich.

      In den letzten Jahrzehnten hat sich eine These verbreitet, dass die Erwärmung der Erdoberfläche um rund 0,9°C, welche ab 1850 beobachtet worden ist, anomal wäre und ausschließlich von menschlichen Aktivitäten verursacht werden würde, insbesondere durch den Ausstoß von CO2 in die Atmosphäre beim Gebrauch fossiler Brennstoffe.

      Dies ist die These der anthropogenen globalen Erwärmung, welche von dem Weltklimarat (IPCC) der Vereinten Nationen gefördert wird, deren Konsequenzen Umweltveränderungen sein würden, die so ernst wären, dass man enormen Schaden in der unmittelbaren Zukunft fürchten muss, außer wenn drastische und kostenintensive Abschwächungsmaßnahmen unverzüglich ergriffen werden.

      Diesbezüglich sind viele Nationen in der Welt Programmen beigetreten, um Kohlendioxidemissionen zu reduzieren, und werden unter Druck gesetzt, auch durch eine nicht nachlassende Propaganda, zunehmend fordernde Programme anzunehmen, deren Umsetzung, welche mit hohen Belastungen auf die Wirtschaften der einzelnen Mitgliedsstaaten verbunden ist, von Klimakontrolle abhängig wäre und daher die „Rettung“ des Planeten.

      Jedoch ist der anthropogene Ursprung der globalen Erwärmung EINE UNBEWIESENE HYPOTHESE, nur abgeleitet von einigen Klimamodellen, d.h. komplexen Computerprogrammen, genannt ‚General Circulation Models‘.

      Hingegen hat die wissenschaftliche Literatur zunehmend die Existenz einer natürlichen Klimaschwankung betont, welche die Modelle nicht reproduzieren können.

      Diese natürliche Schwankung erklärt einen beachtlichen Teil der globalen Erwärmung, welche seit 1850 beobachtet worden ist. Die anthropogene Verantwortung für die Klimaveränderung, welche in dem letzten Jahrhundert beobachtet worden ist, wird daher UNGERECHTFERTIGT ÜBERTRIEBEN und Katastrophenvorhersagen SIND NICHT REALISTISCH.

      Das Klima ist das komplexeste System auf unseren Planeten, daher muss man sich damit mit Methoden befassen, welche adäquat sind und mit seinem Niveau der Komplexität übereinstimmen.

      Klimasimulationsmodelle reproduzieren nicht die beobachtete natürliche Schwankung des Klimas und rekonstruieren insbesondere nicht die warmen Perioden der letzten 10.000 Jahre. Diese haben sich ungefähr alle tausend Jahre wiederholt und schließen die gut bekannte mittelalterliche Warmzeit ein, die heiße römische Periode, und generell die Warmzeiten während des „Holozänen Optimums“.

      Die PERIODEN DER VERGANGENHEIT SIND AUCH WÄRMER GEWESEN ALS DIE GEGENWÄRTIGE ZEIT, obwohl die CO2 Konzentration niedriger war als die gegenwärtige, dieweil sie mit den tausendjährigen Zyklen der Sonnenaktivität verbunden sind. Die Auswirkungen werden von den Modellen nicht reproduziert.

      Es sollte daran gedacht werden, dass die Erwärmung, welche seit 1900 beobachtet worden ist, tatsächlich in den 1700en begann, d.h. am Tiefpunkt der Kleinen Eiszeit, der kältesten Periode der letzten 10.000 Jahre (übereinstimmend mit dem tausendjährigen Tiefpunkt der Sonnenaktivität, welche Astrophysiker Maunder Minimum nennen). Seitdem ist die Sonnenaktivität, ihrem tausendjährigen Zyklus folgend, angestiegen, wobei sie die Erdoberfläche erwärmt.

      Des Weiteren versagen die Modelle dabei, die bekannten Klimaschwankungen von ungefähr 60 Jahren zu reproduzieren.

      Diese waren zum Beispiel verantwortlich für eine Warmzeit (1850-1880) gefolgt von einer kühleren Periode (1880-1910), eine Erwärmung (1910-40), eine Abkühlung (1940-70) und einer neuen wärmeren Periode (1970-2000) ähnlich der, welche 60 Jahre früher beobachtet wurde.

      Die folgenden Jahre (2000-2019) sahen einen Anstieg, der nicht von den Modellen vorhergesagt wurde, von ungefähr 0,2°C pro Jahrzehnt, und eine beachtliche Klimastabilität, welche sporadisch von den schnellen natürlichen Schwankungen des äquatorialen Pazifischen Ozeans unterbrochen wurde, bekannt als die El Nino Southern Oscillations, wie diejenige, welche zu der temporären Erwärmung zwischen 2015 und 2016 führte.

      Die Medien behaupten auch, dass extreme Ereignisse, wie z.B. Hurrikans und Zyklone, alarmierend angestiegen sind. Umgekehrt sind diese Ereignisse, wie viele Klimasysteme, seit dem zuvor erwähnten 60-Jahre-Zyklus moduliert worden.

      Zum Beispiel, wenn wir die offiziellen Daten von 1880 über tropische Atlantikzyklone betrachten, welche Nordamerika getroffen haben, scheinen sie eine starke 60-Jahre Schwankung zu haben, entsprechend der thermischen Schwankung des Atlantiks, genannt Atlantic Multidecadal Oscillation (=atlantische mehrdekadische Schwankung).
      Die Spitzen, welche pro Jahrzehnt beobachtet wurden, sind in den Jahren 1880-90, 1940-50 und 1995-2005 miteinander kompatibel. Von 2005 bis 2015 nahm die Anzahl der Zyklone ab, wobei dies präzise dem zuvor erwähnten Zyklus folgte. Somit gibt es in der Zeitspanne von 1880-2015 zwischen der Anzahl der Zyklone (welche schwanken) und dem CO2 (welches monoton ansteigt) keine Korrelation.

      Das Klimasystem wird noch nicht ausreichend verstanden. Obwohl es wahr ist, dass CO2 ein Treibhausgas ist, ist laut dem IPCC die Klimasensitivität auf dessen Anstieg in der Atmosphäre immer noch extrem unsicher.

      Es wird geschätzt, dass eine Verdoppelung der Konzentration des atmosphärischen CO2 von ungefähr 300ppm vorindustriell auf 600ppm die Durchschnittstemperatur des Planeten von einem Minimum von 1°C bis zu einem Maximum von 5°C erhöhen kann.

      Diese Unsicherheit ist enorm.

      Jedenfalls schätzen viele neue Studien, die auf experimentellen Daten basieren, dass die Klimasensitivität auf CO2 BEDEUTEND NIEDRIGER ist als jene, die von den IPCC Modellen geschätzt wird.

      Dann ist es wissenschaftlich unrealistisch, die Verantwortung für die Erwärmung, welche vom vergangenen Jahrhundert bis heute beobachtet wurde, den Menschen zuzuschreiben. Die voreilenden Vorhersagen der Panikmacher sind daher nicht glaubwürdig, da sie auf Modellen basieren, deren Ergebnisse den experimentellen Daten wiedersprechen.

      Alle Beweise legen nahe, dass diese MODELLE den anthropogenen Beitrag ÜBERSCHÄTZEN und die natürliche Klimaschwankung unterschätzen, besonders jene, die von der Sonne, dem Mond und den Meeresschwankungen verursacht wird.

      Schließlich veröffentlichen die Medien die Nachricht, laut dessen es in Bezug auf die menschliche Ursache der gegenwärtigen Klimaänderung einen fast einstimmigen Konsens unter den Wissenschaftlern gibt, dass die wissenschaftliche Debatte abgeschlossen werden würde.

      Jedoch müssen wir uns zuerst einmal bewusst werden, dass die wissenschaftliche Methode bestimmt, dass die Fakten und nicht die Anzahl der Anhänger eine Mutmaßung zu einer gemeinsamen wissenschaftlichen Theorie machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Teil2: Die Petiton aus dem Italienischen ins Deutsche übersetzt

      http://www.opinione.it/cultura/2019/06/19/redazione_riscaldamento-globale-antropico-clima-inquinamento-uberto-crescenti-antonino-zichichi/?altTemplate=Stampa&fbclid=IwAR1YAoqulAKKXJTY-uzRfSEaX-G6NRpVOckp3nVE7iiTAgOQu8DMHGUxRnE schrieb:

      Wie dem auch sei, der gleiche angebliche Konsens EXISTIERT NICHT. Es gibt tatsächlich eine bemerkenswerte Variabilität an Meinungen unter den Spezialisten – Klimatologen, Meteorologen, Geologen, Geophysiker, Astrophysiker – von denen viele einen wichtigen natürlichen Beitrag zur globalen Erwärmung anerkennen, welche von der vorindustriellen Zeit und sogar von der Vorkriegszeit bis heute beobachtet worden ist.

      Es hat auch Petitionen gegeben, welche von tausenden von Wissenschaftlern unterschrieben worden sind, die eine abweichende Meinung zur Mutmaßung der anthropogenen globalen Erwärmung ausgedrückt haben.

      Diese umfassen diejenige, welche 2007 von dem Physiker F. Seitz gefördert wurde, ehemaliger Präsident der American National Academy of Science, und diejenige, welche von dem nichtstaatlichen Weltklimarat (NIPCC) gefördert wurde, deren Bericht von 2009 zu dem Schluss kommt, dass „die Natur, und nicht die Aktivität des Menschen, regiert das Klima“.

      Zum Schluss, angesichts der ENTSCHEIDENDEN WICHTIGKEIT, WELCHE FOSSILE TREIBSTOFFE für die Energieversorgung der Menschheit haben, schlagen wir vor, dass sie nicht der Politik von kritikloser Reduzierung der Emission von Kohlendioxid in die Atmosphäre unterworfen werden sollten mit DEM ILLUSORISCHEN ANSCHEIN DES BEHERRSCHENS DES KLIMAS.



      FÖRDERKOMITEE:
      1. Uberto Crescenti, Emeritus Professor of Applied Geology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara, formerly Rector and President of the Italian Geological Society.
      2. Giuliano Panza, Professor of Seismology, University of Trieste, Academician of the Lincei and of the National Academy of Sciences, called of the XL, 2018 International Award of the American Geophysical Union.
      3. Alberto Prestininzi, Professor of Applied Geology, La Sapienza University, Rome, formerly Scientific Editor in Chief of the magazine International IJEGE and Director of the Geological Risk Forecasting and Control Research Center.
      4. Franco Prodi, Professor of Atmospheric Physics, University of Ferrara.
      5. Franco Battaglia, Professor of Physical Chemistry, University of Modena; Galileo Movement 2001.
      6. Mario Giaccio, Professor of Technology and Economics of Energy Sources, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara, former Dean of the Faculty of Economics.
      7. Enrico Miccadei, Professor of Physical Geography and Geomorphology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      8. Nicola Scafetta, Professor of Atmospheric Physics and Oceanography, Federico II University, Naples.
      UNTERZEICHNER:
      1. Antonino Zichichi, Emeritus Professor of Physics, University of Bologna, Founder and President of the Ettore Center for Scientific Culture Majorana di Erice
      2. Renato Angelo Ricci, Professor Emeritus of Physics, University of Padua, former President of the Italian Society of Physics and Society European Physics; Galileo Movement 2001.
      3. Aurelio Misiti, Professor of Health-Environmental Engineering, University of Sapienza, Rome.
      4. Antonio Brambati, Professor of Sedimentology, University of Trieste, Project Manager Paleoclima-mare of PNRA, already President of the National Oceanography Commission.
      5. Cesare Barbieri, Professor Emeritus of Astronomy, University of Padua.
      6. Sergio Bartalucci, Physicist, President of the Association of Scientists and Tecnolgi for Italian Research.
      7. Antonio Bianchini, Professor of Astronomy, University of Padua.
      8. Paolo Bonifazi, former Director of the Institute of Interplanetary Space Physics, National Astrophysical Institute.
      9. Francesca Bozzano, Professor of Applied Geology, Sapienza University of Rome, Director of the CERI Research Center.
      10. Marcello Buccolini, Professor of Geomorphology, University University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      11. Paolo Budetta, Professor of Applied Geology, University of Naples.
      12. Monia Calista, Researcher in Applied Geology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      13. Giovanni Carboni, Professor of Physics, Tor Vergata University, Rome; Galileo Movement 2001.
      14. Franco Casali, Professor of Physics, University of Bologna and Bologna Academy of Sciences.
      15. Giuliano Ceradelli, Engineer and climatologist, ALDAI.
      16. Domenico Corradini, Professor of Historical Geology, University of Modena.
      17. Fulvio Crisciani, Professor of Geophysical Fluid Dynamics, University of Trieste and Marine Sciences Institute, Cnr, Trieste.
      18. Carlo Esposito, Professor of Remote Sensing, La Sapienza University, Rome.
      19. Mario Floris, Professor of Remote Sensing, University of Padua.
      20. Gianni Fochi, Chemist, Scuola Normale Superiore of Pisa; scientific journalist.
      21. Mario Gaeta, Professor of Volcanology, La Sapienza University, Rome.
      22. Giuseppe Gambolati, Fellow of the American Geophysica Union, Professor of Numerical Methods, University of Padua.
      23. Rinaldo Genevois, Professor of Applied Geology, University of Padua.
      24. Carlo Lombardi, Professor of Nuclear Plants, Milan Polytechnic.
      25. Luigi Marino, Geologist, Geological Risk Forecasting and Control Research Center, La Sapienza University, Rome.
      26. Salvatore Martino, Professor of Seismic Microzonation, La Sapienza University, Rome.
      27. Paolo Mazzanti, Professor of Satellite Interferometry, La Sapienza University, Rome.
      28. Adriano Mazzarella, Professor of Meteorology and Climatology, University of Naples.
      29. Carlo Merli, Professor of Environmental Technologies, La Sapienza University, Rome.
      30. Alberto Mirandola, Professor of Applied Energetics and President of the Research Doctorate in Energy, University of Padua.
      31. Renzo Mosetti, Professor of Oceanography, University of Trieste, former Director of the Department of Oceanography, Istituto OGS, Trieste.
      32.Daniela Novembre, Researcher in Mining Geological Resources and Mineralogical Applications, University G. D’Annunzio, Chieti Pescara.
      33. Sergio Ortolani, Professor of Astronomy and Astrophysics, University of Padua.
      34. Antonio Pasculli, Researcher of Applied Geology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      35. Ernesto Pedrocchi, Professor Emeritus of Energetics, Polytechnic of Milan.
      36. Tommaso Piacentini, Professor of Physical Geography and Geomorphology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      37. Guido Possa, nuclear engineer, formerly Deputy Minister Miur.
      38. Mario Luigi Rainone, Professor of Applied Geology, University of Chieti-Pescara.
      39. Francesca Quercia, Geologist, Research Director, Ispra.
      40. Giancarlo Ruocco, Professor of Structure of Matter, La Sapienza University, Rome.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Teil3: Die Petiton aus dem Italienischen ins Deutsche übersetzt

      http://www.opinione.it/cultura/2019/06/19/redazione_riscaldamento-globale-antropico-clima-inquinamento-uberto-crescenti-antonino-zichichi/?altTemplate=Stampa&fbclid=IwAR1YAoqulAKKXJTY-uzRfSEaX-G6NRpVOckp3nVE7iiTAgOQu8DMHGUxRnE schrieb:

      41. Sergio Rusi, Professor of Hydrogeology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      42. Massimo Salleolini, Professor of Applied Hydrogeology and Environmental Hydrology, University of Siena.
      43. Emanuele Scalcione, Head of Regional Agrometeorological Service Alsia, Basilicata.
      44. Nicola Sciarra, Professor of Applied Geology, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      45. Leonello Serva, Geologist, Director of Geological Services of Italy; Galileo Movement 2001.
      46. Luigi Stedile, Geologist, Geological Risk Review and Control Research Center, La Sapienza University, Rome.
      47. Giorgio Trenta, Physicist and Physician, President Emeritus of the Italian Association of Medical Radiation Protection; Galileo Movement 2001.
      48. Gianluca Valenzise, Director of Research, National Institute of Geophysics and Volcanology, Rome.
      49. Corrado Venturini, Professor of Structural Geology, University of Bologna.
      50. Franco Zavatti, Astronomy Researcher, University of Bologna.
      51. Achille Balduzzi, Geologist, Agip-Eni.
      52. Claudio Borri, Professor of Construction Sciences, University of Florence, Coordinator of the International Doctorate in Engineering Civil.
      53. Pino Cippitelli, Agip-Eni Geologist.
      54. Franco Di Cesare, Executive, Agip-Eni.
      55. Serena Doria, Researcher of Probability and Mathematical Statistics, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      56. Enzo Siviero, Professor of Ponti, University of Venice, Rector of the e-Campus University.
      57. Pietro Agostini, Engineer, Association of Scientists and Tecnolgi for Italian Research.
      58. Donato Barone, Engineer.
      59. Roberto Bonucchi, Teacher.
      60. Gianfranco Brignoli, Geologist.
      61. Alessandro Chiaudani, Ph.D. agronomist, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      62. Antonio Clemente, Researcher in Urban Planning, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      63. Luigi Fressoia, urban architect, Perugia.
      64. Sabino Gallo, nuclear engineer.
      65. Daniela Giannessi, First Researcher, Ipcf-Cnr, Pisa.
      66. Roberto Grassi, Engineer, Director of G&G, Rome.
      67. Alberto Lagi, Engineer, President of Restoration of Complex Damaged Plants.
      68. Luciano Lepori, Ipcf-Cnr Researcher, Pisa.
      69. Roberto Madrigali, Metereologo.
      70. Ludovica Manusardi, Nuclear physicist and scientific journalist, Ugis.
      71. Maria Massullo, Technologist, Enea-Casaccia, Rome.
      72. Enrico Matteoli, First Researcher, Ipcf-Cnr, Pisa.
      73. Gabriella Mincione, Professor of Sciences and Techniques of Laboratory Medicine, University G. D’Annunzio, Chieti-Pescara.
      74. Massimo Pallotta, First Technologist, National Institute for Nuclear Physics.
      75. Enzo Pennetta, Professor of Natural Sciences and scientific divulger.
      76. Nunzia Radatti, Chemist, Sogin.
      77. Vincenzo Romanello, Nuclear Engineer, Research Center, Rez, Czech Republic.
      78. Alberto Rota, Engineer, Researcher at Cise and Enel.
      79. Massimo Sepielli, Director of Research, Enea, Rome.
      80. Ugo Spezia, Engineer, Industrial Safety Manager, Sogin; Galileo Movement 2001.
      81. Emilio Stefani, Professor of Plant Pathology, University of Modena.
      82. Umberto Tirelli, Visiting Senior Scientist, Istituto Tumori d’Aviano; Galileo Movement 2001.
      83. Roberto Vacca, Engineer and scientific writer.

      Bis heute haben die Medien nicht reagiert es ist noch nichst zu lesen.

      Ich habe auf Seite 2 meine zwei grossen Beiträge Nr. 33 + 34 editiert und anders gestaltet. Inhaltlich ist es dasselbe geblieben, aber mit weniger Text und ich denke nun chronmologischer und übersichtlicher. Neu ist dazugekommen ist Punkt "E) Forschungsschwerpunkt mittelalterliche Wärmeperiode, 1000 bis 1200"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • So so 1000ende haben Petitionen von 2007 und 2009 unterschrieben hast du die auch nachgefragt ob sie ihre Meinung 12 Jahre später geändert haben? Natürlich nicht. Und wenn man auf deine neue Liste schaut, so richtig viele Klimaforscher sind da ja nicht dabei. :) Die echten Klimaforscher haben dagegen kaum noch Zweifel, ja die ein zwei wird man sicher auch mit Essays im Web irgendwo finden. Was soll das bringen was zu leugnen das mittlerweile selbst klein Fritzchen merkt.

      Interessant ja auch, daß sowas aus Italien kommt wo eine ultrarechte Regierung am Ruder ist die das auch so sehen möchte ;) , aber mit der Redundanz deiner Quellen hast Dus ja nicht so solange drin steht was dir gerade ins Konzept passt, ob da Russen TV oder braune Soße drin schwappt was solls, gell wird schon stimmen.
      :bier: Tschüß :bier:

      Sic transit gloria mundi

      kicktipp.de/movie2digital

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samurai ()