Klimawandel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      "Trauriger Rekord bei Toten nach Impfung – so viele waren es noch nie!"

      https://www.wochenblick.at/trauriger-rekord-bei-toten-nach-impfung-so-viele-waren-es-noch-nie/ schrieb:

      Einen traurigen Rekord verzeichnet die Europäische Medizin-Agentur (EMA) in diesem Jahr. Noch nie in der Geschichte der EMA wurden so viele schwerwiegende Nebenwirkungen und Todesfälle nach Impfungen in ihrer Datenbank dokumentiert. Im März explodierten die Zahlen geradezu. Mutmaßlicher Grund dafür sind Kampagnen rund um die Gentherapie-Spritzen von AstraZeneca, Pfizer und Moderna.

      Explosion der Totenzahlen
      Seit der dritten Kalenderwoche 2021 steigt die Zahl der gemeldeten Nebenwirkungen und Todesfälle nach der Impfung im Vergleich zu allen anderen zugelassenen Medikamenten augenscheinlich stark an. Vom 13. März bis zum 3. April ist die Zahl der Todesfälle in gesicherter zeitlicher Nähe zu den Impfungen von 3.964 auf insgesamt 5.993 förmlich explodiert. Auf einen möglichen Zusammenhang mit AstraZeneca entfallen 967 Todesfälle, bei Moderna sind es 1.475 und BioNTech/Pfizer könnte für bis zu unfassbaren 3.529 Todesfälle verantwortlich zeichnen (Stand 3.4.2021).



      Nebenwirkungen alles andere als harmlos
      Die Anzahl massiver Nebenwirkungen übersteigt bei Pfizer mit 127.789 gemeldeten Fällen und bei AstraZeneca mit 133.310 Fällen die Hunderttausendermarke deutlich. Bei Moderna wurden „lediglich“ 11.545 Nebenwirkungen gemeldet. Ein Bericht der medizinischen Fachzeitschrift TheBMJ legt zudem nahe, dass womöglich nicht alle Nebenwirkungen gemeldet werden. Die Nebenwirkungen scheinen dabei nach Berichten von Betroffenen massiv auszufallen. Hohes Fieber, Schüttelfrost und Halluzinationen sollen die Symptome auch bei jüngeren Menschen sein.

      Volksschulen nach Impfung im Notbetrieb
      Nach einem aktuellen ORF-Bericht gab es am Ostermontag eine kurzfristig anberaumte Impfaktion an Vorarlberger Volksschulen. Sechs von acht geimpften Lehrern einer Volksschule in Lustenau erschienen am Dienstag nicht zur Arbeit. Jürgen Sprickler, dem Direktor einer Schule in Dornbirn – dort sind drei von vier Frischgeimpften ausgefallen – fällt dazu nur ein: „Es ist mit Sicherheit nicht besonders schlau, Lehrer am letzten Ferientag zu impfen.“

      Mehr zum Thema:
      Mainstream-Medien schweigen: Zahlen der Impfschäden explodieren
      Impfung ein Riesen-Experiment? Mut-Ärztin verlangt Aufklärung von US-Behörden!
      Impfstoffhersteller haben von Wirkung und Nebenwirkungen keine Ahnung
      Österreich: Steigende Sterbezahlen durch Impfungen?
      Hohe Durchimpfung verantwortlich für steigende Zahl von Todesfällen
    • Neu

      37 Ärzte wenden sich gegen Karl Lauterbach - Sie fodern ihn dazu auf seine Politik von seiner ärztlichen Rolle zu trennen.
      Dem Fass den Boden raus schlug wohl insbesondere dieser Tweet von Karl Lauterbach
      “Viele 40-80 Jährige werden einen Moment der Unachtsamkeit mit dem Tod oder Invalidität bezahlen. Junge Männer werden von Sportlern zu Lungenkranken mit Potenzproblemen…”

      "Wir Unterzeichner stellen klar, dass diese Äußerung von Ihnen, wie eine überwältigende Vielzahl zuvor
      1. dem medizinischen Kenntnisstand sowie
      2. der ärztlichen Berufserfahrung widerspricht und
      3. sich in derartig sinnentstellender Überzogenheit als Warnung eines Arztes an ratsuchende Menschen kategorisch verbietet.

      Unbeschadet aller zulässigen Differenzen bei der Kommunikation des Kenntnisstandes gilt für Ärzte: primum non nocere. Es ist unsere grundlegende Berufspflicht, bei jeglichem Handeln gegenüber Patienten zusätzlichen Schaden für diese zu vermeiden. Bei Ihren oben dargelegten Äußerungen überwiegt jedoch vor jedem Informationsgehalt das Schüren irrationaler und extremer Angst. Damit sind diese Äußerungen geeignet, einer Vielzahl von Menschen psychisch wie mittelbar somatisch schweren gesundheitlichen Schaden zuzufügen. Wir fordern Sie daher höflich auf, Ihre politische Betätigung künftig für die Öffentlichkeit deutlich erkennbar von Ihrer Berufszulassung als Arzt zu trennen."

      Wer will kann den Brief der Ärzte mitunterzeichnen -> hier

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Pflegeheim St. Katharina Thuine: 14 Erkrankte trotz Impfung

      https://www.noz.de/lokales/freren/artikel/2278572/trotz-impfung-corona-infizierte-im-pflegeheim-in-thuine schrieb:

      In der Fach-Pflegeeinrichtung St. Katharina in Thuine haben sich zwölf Bewohner und zwei Mitarbeiter mit Corona infiziert, obwohl sie bereits gegen das Coronavirus geimpft worden waren.

      „Wir sind alle sehr ernüchtert, dass das Virus trotz der Impfungen, täglichen Tests und umfangreichen Hygienemaßnahmen einen Weg gefunden hat“, sagt Ingo Rühlmann, Leiter der Einrichtung, wo demenzkranke Menschen betreut werden.

      Penkuner Seniorenheim „Abendsonne“: Ausbruch trotz Durchimpfung

      https://www.nordkurier.de/pasewalk/corona-ausbruch-in-durchgeimpftem-seniorenheim-0843062204.html schrieb:

      Trotz der ersten Corona-Schutzimpfung im Januar und der Folgeimpfung im Februar sind vor Ostern im Penkuner Seniorenheim „Abendsonne“ Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bis Donnertag waren 17 Personen betroffen. Aktuell werden weitere Tests untersucht.

      „Im ersten Moment ist eine solche Nachricht schon ein Schock. Immerhin haben sich 80 Prozent unserer Mitarbeiter und 95 Prozent der Bewohner impfen lassen. Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, sagte Heimleiterin Simone Brüssow. Jetzt wissen wir, dass sich jeder trotz einer Impfung infizieren kann. Eine weitere Erfahrung ist, dass sich das Virus trotz der FFP2-Masken verbreiten kann“, fügte sie hinzu. Die gute Nachricht: Die Krankheit verläuft bei den Betroffenen sehr milde, ein Zeichen, dass die Schutzimpfung wirkt. „Es gibt Bewohner und Mitarbeiter, die keine Symptome zeigen, andere haben Fieber“, so Simone Brüssow. Von den sieben infizierten Mitarbeitern hatten vier auf eine Impfung verzichtet.
      Infektionsweg nachzuvollziehen

      Die Mitarbeiter in der Pflege und in der Küche des Heimes werden seit Mitte Januar täglich getestet. So gelang es dem Heim in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, den mutmaßlichen Infektionsweg nachzuvollziehen. Der Test einer Mitarbeiterin fiel wegen ihrer offenbar noch immer geringen Virusbelastung negativ aus. Sie ging deshalb ihrer ganz normalen Arbeit nach. Der Test am Folgetag zeigte hohe Werte. In der Zwischenzeit muss sie das Virus gestreut haben. Aufgrund der positiven Fälle wurde innerhalb des Hauses ein Corona-Quarantänebereich für die Bewohner eingerichtet. Aktuell besteht Besuchsverbot. In einer mindestens 14-tägigen Quarantäne befinden sich auch die betroffenen Mitarbeiter.

      Im Zusammenhang mit den jetzt festgestellten positiven Fällen und dem milden Verlauf der Krankheit begrüßte Simone Brüssow Überlegungen der Politik, die Testpflicht für Geimpfte zumeist entfallen zu lassen. Wer den vollen Impfschutz habe, sollte künftig im Alltag weitgehend auf Test verzichten können. „Unser Ziel ist doch, dass wir wieder ein normales Leben führen. Und das erreichen wir nur, indem wir die Einschränkungen und Auflagen beenden“, sagte sie.
      Ob die Krankheiten wegen der Impfung in diesem Heim milder verläuft ist denke ich im Bereich der Spekulation, aber das wird sich hoffentlich noch zeigen. Falls nicht, sind die Impfungen komplett nutzlos, denn dann fällt auch das letzte Argument fürs Impfen; vor Infektionen schützt die Impfung ja nicht und ansteckend ist man weiterhin. Bei positiv getstet ohne Symptome ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch der PCR-Test falsch positiv anschlug und jene mit Fieber, das ist eigentlich schon etwas mehr wie "haben nur milde Symptome". Es ist doch so die Impfungen nun dafür sorgen müssten weniger Menschen insbesondere der Risikogruppe erkranken und sterben, in der Summe Landesweit... wenn aber hier kein Effekt erkennbar ist, oder gar ein Anstieg der Streblichkeit in Seiorenheimen nach impfungen statt findet, was dann?

      Nachtrag
      Nebst dem unbekannt ist ob die Genimpfungen Langzeitfolgen haben werden (ich sage nicht dem so ist, aber wir wissen es nicht, das ist das Problem) steht da noch immer im Raum ob etwa die Impfungen für ein erhöhtes Ansteckungsrisiko sorgen. Das ist momentan Spekulation, nicht bewiesen, aber denkbar, zumal bei klinischen Studie Phase I+II von AstraZeneca in 46% der Fälle eine Neutropenie auftrat (1) Bei mRNA Pfizer/Moderna wissen wir leider nichts darüber.

      (1) "(neutropenia) were observed in 25 (46%) of 54 participants in the ChAdOx1 nCoV-19 group compared with three (7%) of 44 participants in the MenACWY group. There was one serious adverse event in the MenACWY group consisting of a new diagnosis of haemolytic anaemia, occurring 9 days after vaccination."
      thelancet.com/journals/lancet/…-6736(20)31604-4/fulltext

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Vulkanausbruch in der Karibik. Nur gegen Covid Geimpfte werden evakuiert, sagt die CBS Nachrichtensprecherin
      twitter.com/TABYTCHI/status/1380705095092998145

      Nachtrag Korrektur, Thema nun auch in diesem Video und macht das Gedankenexperiment das es bringt mal mit. Nicht Geimpfte nicht evakuiert werden bezieht sich wahrscheinlich "nur" auf die umgeleiteten Kreuzhartschiffe die helfen, aber keine ungeimpften aufnehmen. Trotzdem schlimm, das macht es nicht besser.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Beim Mutieren ertappt "Immunflucht"
      Bisher galt "Immunflucht" beim SARS2 Virus nur als eine These. Zwar ist in der Immunologie der Vorgang bekannt dass langanhaltende unterschwellige Infektionen dazu führen können ein Virus vermehrt mutiert und "wege sucht" das Immunsystenm auszutricksen, doch es wurde beim SARS2 Virus eben noch nicht dokumentiert, live bobachtet. Das hat sich ab sofort geändert: Forscher haben in Echtzeit mitverfolgt, wie das Coronavirus in einem Patienten neue Mutationen entwickelte. Diese traten auf, als der schwerkranke, immungeschwächte Patient wiederholt mit Plasma-Antikörpern von Genesenen behandelt wurde. Die Wissenschaftler betonen dieser Effekt bei Patienten mit normal funktionierendem Immunsystem nicht zu erwarten sei. Was sie nicht schreiben ist ob schlechte Impfstoffen die für keine sterile Immunität sorgen (jene die wir haben) ebenso diesen Effekt auslösen können, es gibt andere Experten die genau davor warnen.
      Den Artikel gibt es hier -> scinexx.de/news/medizin/coronavirus-beim-mutieren-ertappt/
    • Neu

      Die Tagesschau musste sich wohl etwas einfallen lassen um den totalen Lockdown zu legitimieren. Die Farbe ROT bedeutet nicht mehr eine Inzidenz über 100,
      sondern rot beginnt neu nun schon ab 35! Was natürlich dazu führt nun fast alles tiefrot wurde. Jetzt geht eine Steigerung âber kaum noch, vielleicht dazu pulsieren
      lassen und Totenschädel einblenden oder etwas in diese Richtung?

      twitter.com/Christian_Henne/st…f-dunkelrot-tagesschau%2F

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Vermutlich schon ;) Apropos Klima, das kühlt sich immer mehr ab und manche Klimaexperten behaupten nun sogar der Menschen gemachte Klimawandel führen auch dazu es nun eben kühler werde. Nunja regional wäre dies nicht ausgeschlossen, angenommen CO2 das starke Treibhausgas ist wie die sagen, dann kann es mancherorts kühler sein und anderen Orten viel wärmer, das Klima durch das Treibhausgas zu grösseren Unterschieden führt (Wie ich zu CO2 und dessen Treibhauswirkung stehe kennt ihr). Ein Globaler Temperaturückgang hingegen verstösst gegen die Physik, wenn CO2 ein Treibhausgas ist das für die Erwärmung Hauptverantwortlich ist. Entweder wärmt CO2, oder es kühlt, aber beides geht Global gesehen keinesfalls.

      Die durch NOAH Staelliten ermittelten Global Temperaturen UAH der Universität Alabama in Huntsville sind Einzigen die ihre Werte noch nie adjusted haben, obwohl sie dem Druck ausgesetzt sind. Vor 4 Jahren wurde das Büro des Klimaforschers John Christy in der Universität Hundsville in Alabama von 7 Kugeln getroffen.


      NASA GISS, HADCrut und sogar RSS hat erhebliche Korrekturen zum Wärmeren hin
      nachträglich vorgenommen!



      Es die letzten Jahrzehnte wärmer geworden ist, das leugnet niemand, aber ein ungewöhnlichen steiler Anstieg ist bei der UAH Reihe nicht ausmachbar. Klima ist immer ein auf und ab. Ob die Globaltemperaturen noch weiter sinken werden, oder wieder steigen, das weiss niemand. Sollten die Temperaturen aber für viele Jahre sinken oder niedrig bleiben, herrscht Erklärungsnotstand, weil die Klimamodelle nur eine Richtung kennen, nach oben hin. Die Datenreihe reicht bei UAH nicht weiter zurück wie 1979, weil es davor noch keine Wettersatelliten gab.



      Im März sind die UAH Globaltemperaturen also nochmals deutlich weiter gesunken. Die rote Trendlinie zieht Dr. Roy Spencer
      immer erst nach 13 Monaten nach, damit ausreichend Temperaturwerte vorhanden sind um den Trend ziehen zu können.
      Siehe auch University of Alabama Seite, die Monatswerte sind identisch mit denen von Roy Spencers Graph, nur die Darstellungsform
      ist eine Andere ->Link

      Anlass zu Diskussionen gab auch immer wieder die Nullinie. Diese repräsentiert nicht den Optiomalwert oder sonstwas, dies ist einfach mal so definiert worden. Man kann die Nullinie setzen wo man will, es verändert den Temperaturchart selbst nicht. Spencer hat mal erklärt warum er sie so gesetzt hat, diese bildet einem Durschnittswert der letzten x-Jahre (Welcher Zeitraum weiss ich nicht mehr). Die Nullinie ist nur als eine art Hilfslinie anzusehen, um Temperaturschwankungen besser referenzieren zu können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 16 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Dieses Foto ist gestellt


      Günter Jauch erklärt in der RTL-Sendung „Denn Sie wissen nicht, was passiert“: Er sei noch gar nicht
      geimpft worden! er sei altersmäßig schließlich noch gar nicht an der Reihe gewesen. Er wolle sich aber
      natürlich noch impfen lassen – das Foto, das deutschlandweit in der Kampagne verbreitet wird, sei gestellt.
      Er wurde zugeschaltet, da er ja angeblich positv getestet wurde. Hätte er sich doch bloss impfen lassen?!

      Er hatte jetzt die Wahl zwischen
      "ich bin Geimpft aber trotzdem positiv getestet Zuhause" - wäre ganz schlecht für die Impfung ,oder aber
      "habe gelogen und bin doch nicht geimpft und sitze deswegen positiv Zuhhause" auch nicht ideal, aber bessere Wahl

      Vielleicht war es auch so die Sache mit dem Zuschalten "ich bin positiv" schon länger geplant war (Schockwirkung,
      sogar Jauch hat das Virus!) aber sich nicht verträgt mit der "ich bin Geimpft" Kampagne wo er auch mitmacht.

      Das Paradoxe an der Kampagne ist, für das Impfen + Zuhause bleiben Werbung gemacht wird.
      "Auch Geimpfte bleiben Zuhause!" Das wäre doch mal reiner Wein eingeschenkt.


      Merkel will sich auch noch impfen lassen, sie sei aber auch noch nicht an der Reihe und will anderen den Impfstoff
      nicht wegnehmen! Sehr nobel von ihr. Wobei AstraZeneca hätte es gerade ausreichend an Lager...

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Drosten: Im Herbst wird es Update-Impfstoffe geben
      ...und täglich grüßt das Murmeltier
      Quelle: corona-transition.org/drosten-…s-update-impfstoffe-geben

      https://corona-transition.org/drosten-im-herbst-wird-es-update-impfstoffe-geben schrieb:

      In seinem NDR Podcast vom 30. März hat Christian Drosten mehrfach das Wort "Immunescape" in den Mund genommen. Er hat den Begriff weder erläutert, noch ist er auf die möglichen Ursachen eingegangen.

      Immunescape - oder Immunevasion oder Fluchtmutation - bezeichnet die Fähigkeit von Erregern, sich zu verändern (mutieren) um zu überleben. Diese Mutationen könnten durch die Impfungen verstärkt werden. Siehe den Beitrag: "Impfexperte Vanden Bossche: Stoppt die Massenimpfungen sofort!"
      Unter anderem vielleicht deswegen hat die Impfindustrie diese Form von Impfstoffe, spezifische Antikörper gegen ein Spike Protein, gewählt. Anstelle auf klassische Impfstoffen zu setzen, die das Langzeitgedächnis userer T-Zellen trainieren, welche Infizierte Zellen erkennen und abtöten. Diese Gentech-Impfungen welche auf Spikes abzielen halten nicht lange an und benötigen stetige "Impfupdates". Schade, denn es gibt Impfungen die Jahrzehnte bis zu einem Lebenlang halten ->Link doch damit verdient sich schlecht Geld und eignet sich nicht um Menschen zu "managen"
      Nun kommt der beste Satz
      "Wie erklärt wohl Drosten die Tatsache, dass die Menschheit seit mindestens 2 Millionen Jahren die Anwesenheit von Viren ohne jegliche Impfung überleben konnte?"

      Und wie hat es Angela Merkel formuliert: Die „Pandemie wird nicht verschwinden, bis wir wirklich einen Impfstoff haben“. Nun haben wir nicht nur einen, sondern mehrere Impfstoffe.
      Wird nun die "Epidemische Lage von nationaler Tragweite" aufgehoben? Nein. Das Spiel geht weiter:
      • Das Virus mutiert - ein bekannter Vorgang.
      • Und dann brauchen wir die neue Impfung.
      • Und dann mutiert das Virus.
      • Und dann brauchen wir die neue Impfung.
      Gibt es noch Menschen, die den Politikern glauben, dass das Ganze irgendwann vorbei ist?
      Dass man sich nur noch impfen muss. Dass man nur noch diesen Sommer ... dass man nur noch ...?
      Drosten: Es "bleibt nur noch der Holzhammer".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Schweizer BAG: Peinliche Falschaussage
      Der Stellvertretende Leiter der Abteilung für Übertragbare Krankheiten des BAG weiss anscheinend nicht, auf welcher Methode die Sebsttests beruhen.

      Das Video zur Pressekonferenz


      Der Informationsbedarf in Bezug auf die Anwendung dieser Tests sei relativ gross, so Mathys, deshalb wolle er zwei oder drei Punkte erwähnen. Diese seien nicht neu, doch es schade nicht, sie noch einmal zu hören.

      Minute 10:40 - 11:50
      Mathys versucht den Einsatz der verschiedenen Tests zu erläutern und sagte dazu wiederholt, dass Selbsttests nur von Symptomlosen eingesetzt und angewendet werden sollen. Wer über Krankheitssymptome verfüge, der soll entweder einen Antigen-Test oder einen PCR-Test durchführen. Der Selbsttest sei in diesem Falle nicht geeignet.

      Peinlich, was der Experte Patrick Mathys bezüglich Selbsttest sagte, diese seien keine Antigentests, ist falsch!
      Bei den Selbsttests handelt es sich ebenfalls um Antigentests. Der einzige Unterschied besteht in der Entnahme der Probe, die bei Selbsttests weniger invasiv ist.


      Warum das Massentesten von Symptomlosen nicht sinnvoll ist
      Es führt zu überwiegend falschpositiven Resultaten, Gesunde werden in Quarantäne geschickt. Die WHO empfiehlt im Falle eines positiven Resultats eines Symptomlosen einen zweiten Test durchzuführen und das Resultat nur im Zusammenhang mit einem klinischen Befund zu werten. Leider ignorieren dies die Regierungen reitschuster.de/post/schweiges…eigert-zum-7-mal-antwort/

      Die WHO sagt Asymptopmatische Ansteckungen sind "sehr selten" (aber nicht unmöglich) Es ist in der Praxis nun so, es keinen nachgewiesenen Fall eines Symptomlosen gibt der jemanden angesteckte. Die grösste Studie dazu erschien in Nature und untersuchte die Daten von 10 Millionen getesteten Personen in Wuhan, dabei wurden 300 Asymptomatische Fälle registriert, bei denen sämtliche enge Kontake, 1174 an der Zahl, nachgegangen wurde. Das Fazit der Studie: Kein einziger Asymptomatische steckte jemanden an.

      Es gebe "keinen Beweis dafür, dass die identifizierten asymptomatischen positiven Fälle infektiös waren", heiss es in dem Nature Papier. Die Autoren fügten hinzu, dass die Ergebnisse des massiven Tests den Gesundheitsbehörden helfen könnten, "die Präventions- und Kontrollstrategien in der Zeit nach dem Lockdown anzupassen".
      "Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in nearly ten million residents of Wuhan, China"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Ex Vorsitzender des dt. Richterbundes ist "fassungslos"

      https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-berlin-corona-plaene-des-bundes-ex-richterbund-chef-fassungslos-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210411-99-159803 schrieb:

      Der frühere Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, empört sich über Pläne der Bundesregierung, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie das Infektionsschutzgesetz zu verschärfen. "Man sieht mich selten fassungslos. Aber nun ist es so weit. Der Bund schießt deutlich über alle Verhältnismäßigkeitsgrenzen hinaus", schrieb der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld am Samstag auf Facebook. Es gehe bei den Vorschlägen nun nicht mehr um einen Brücken-Lockdown von zwei oder drei Wochen, sondern um einen "nicht mehr einzufangenden Dauerlockdown", rügte er.

      Gnisa nannte es eine "Nichtachtung der Justiz, wenn ab 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen nächtliche Ausgangssperren verhängt werden müssten - obwohl von Gerichten deren Wirksamkeit angezweifelt worden sei. Auch seien die strengen Kontaktbeschränkungen aus seiner Sicht rechtlich zweifelhaft. "Eltern ab einer Inzidenz von 100 zu verbieten, ihre Kinder zu treffen, entspricht für mich auch nicht dem Bild des Grundgesetzes."

      In der Formulierungshilfe, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und die am Samstag an Fraktionen und Länder geschickt wurde, schlägt der Bund mehrere Maßnahmen für Landkreise vor, in denen binnen einer Woche eine Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner oder mehr registriert wird - das sind aktuell mehr als die Hälfte aller Landkreise in Deutschland. Gestattet wären etwa nur noch private Treffen eines Haushaltes mit einer weiteren Person und von insgesamt maximal fünf Personen; Kinder zählen nicht mit. Vorgeschlagen sind Ausgangsbeschränkungen von 21.00 Uhr abends bis 5.00 Uhr morgens.

      Gnisa schrieb dazu, staatliche Corona-Beschränkungen dürften nicht nur auf den registrierten Ansteckungen fußen. "Nur auf die Inzidenz abzustellen, ist bei derartig drastischen Maßnahmen willkürlich, weil die reine Inzidenz davon abhängt, wie viel getestet wird."
      © dpa-infocom, dpa:210411-99-159803/2
      Todesfälle Schweden vs Deutschland
      Durchgeführte Tests pro 1000 Einwohner
      Ich glaube gerade wird "Anlauf" genommen für mehr Tests; Wenn mehere Länder die Testmenge gleichzeitig reduzieren (was gerade der Fall ist), dann folgt vielleicht auch ein orchestrierter Anstieg (mit "+" können weitere Länder hinzugefügt werden)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Asthmaspray mit "Budesunit" soll helfen ..oder auch verschlimmern?

      Es gibt eine neue Studie die der Substanz Wirksamkeit bescheinigt. Es handelt sich jedoch um keine Doppelblindstudie und die Teilnehmerzahl ist mit 146 Testprobanden zu gering für eine sichere Aussagekraft. Die Studienautoren ziehen das Fazit "vielversprechend" Karl Lauerbach macht daraus gleich einen "Game Changer" Nun wenn der etwas so propagiert, werde ich skeptisch!

      In der Studie erhielten 73 "die übliche Behandlung", die anderen 73 bekamen ein Asthmaspray mit dem Wirkstoff Budesonid, sieben Tage lang zweimal pro Tag. Die "übliche Behandlung" setzt Dexamethason ein, was die WHO empfiehlt. Für mich ist hier ein Fragezeichen, weil Dexamethason das Immunsystem dämpft, aber ein starkes Immunsystem ist essentiell im Kampf gegen Viren. Dr. Klaus Köhnlein kritisiert diese "Standardbehandlung" im Ärzteblatt, er empfiehlt zurückhaltung. Besser gewesen wäre man hätte also Budesonid mit einer Gruppe vergleichen die nur ein Placebo, also nichts erhält und kein Dexamethason. Denn so wurde vielleicht "etwas schlechtes mit etwas noch schlechterem" verglichen. Das ist nur eine Spekulation, aber es ist eben auch nicht auszuschliessen.

      Wenn ich "Budesonid" google finde ich das hier: Ein entzündungshemmender, immunsuppressiver und antiallergischer Wirkstoff aus der Gruppe der Glucocorticoide" Was bei nicht Infektionen, bei Allergien eingesetzt wird. Also wieder eine Substanz die mein Immunsystem unterdrückt, wie Dexamethason. Ob da nun andere Faktoren überwiegen wenn man es Einsetzt also trotz immundämfung eine positive Wirkung hat? Mag gut sein, ich weiss es nicht, aber es macht mich einfach trotzdem skeptisch.

      Interessant wäre ob Dexamethason auch bei der Behandlung von Influenza eingesetzt/empfohlen wird? Andere Viren aber genau gleich handelt es sich um ein Befall unserer Zellen, eine Infektion. Leider habe ich dazu nichts gefunden bzw ist doch seltsam weil geben tut es das schon länger. Ich bin aber auf einen anderen interessanten Link gestossen wo bei Immunschwäche explizit abgeraten wird Kortison zu verwenden. Kortison ist etwas ganz anderes wie Budesunit, aber ebenfalls ein Immunsystem-Unterdrücker.

      dccv.de/betroffene-angehoerige…-ansteckung-mit-covid-19/ Steroide/Kortison: Sie schränken die Abwehr des Immunsystems ein. Besonders, wenn Steroide in einer Dosis über 20 Milligramm pro Tag gegeben werden, erhöht sich das Risiko für Infektionen mit Influenzavieren und für schwere Lungenentzündungen.

      Was ich auch lesen konnte bei Recherchen ist, dass eine Unterscheidung gemacht werden muss zwischen leichter Erkrankung und schwerer. Bei einer schweren Lungenkrankheit kann das eigene Immunsystem Schaden anrichte durch eine Überreaktion, wo dann das Immunsystem gedämpft werden muss, also von Fall zu Fall zu entscheiden. Dämpfende Immunmodulatoren haben also ihren Verwendungszweck und sind auch wichtig....doch was für schwere Fälle gut sein kann, kann bei mittleren und milden Symptomen oder für Gesunde prophylaktisch eingenommen schlecht sein. Pauschal etwas zu empfehlen, alle plötzlich Budesonid "snifen", weil sie Angst vor dem Corona Virus haben? Das könnte böse nach Hinten losgehen. Wenn ich Lauterbach Böswilligkeit Unterstellen würde, wärs vielleicht genau das; Verdacht auf "damit möglichst viele ihr Immunsystem schwächen".

      Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()

    • Neu

      Max-Planck Institut untersucht Artesunate "Beifuss" ..auch gegen Covid

      Den gesamzten Artikel werde ich hier nicht Zitieren, nur den letzten Abschnitt, sehr interessant...

      https://www.innovation-strukturwandel.de/de/beifuss-enthaelt-extrem-wirkstoff-artemisinin-2911.html schrieb:

      Es sei jetzt eine günstige Zeit, die mittlerweile erprobte Artemisinin-Wertschöpfungskette auch in Deutschland anzusiedeln, wo die Wachstumsbedingungen für den Beifuß so gut sind, dass er hier wild und weit verbreitet vorkommt, sagt Seeberger und verweist auf den perspektivischen Einsatz von Artemisinin zur Therapie von COVID-19.

      Schon 2005 sei Artemisinin als zweitstärkster pflanzlicher Wirkstoff gegen das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) getestet worden.

      „Wir haben gleich im Februar 2020 die Labor-Untersuchungen an Zellkulturen aufgenommen“, sagt Seeberger. Er betont auch hier die internationale Zusammenarbeit von medizinischen Forschern. In Mexiko werden aktuell klinische Studien an 360 Patienten durchgeführt.

      Artemisinin soll die Überreaktionen des Immunsystems dämpfen, auf die die schweren COVID-19-Verläufe zurückzuführen sind. „Derzeit verknüpfen wir uns mit Unternehmen, die sich entlang einer Artemisinin-Wertschöpfungskette in Deutschland platzieren könnten“, sagt Peter Seeberger. Gegen Malaria ist der Beifuß längst auf Siegeszug. Den gegen Corona soll er so schnell wie möglich antreten.

      Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Artikel hier -> innovation-strukturwandel.de/d…off-artemisinin-2911.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von _Mayday_ ()