Welche Linux Distribution könnt ihr empfehlen?

    • Welche Linux Distribution könnt ihr empfehlen?

      Habe einen alten Laptop.Fujitsu Siemens Amilo L7300,vom Bekannten bekommen,denn ich wieder richten soll.
      Installiert ist Win XP.Das alte Zeugs will ich aber nicht mehr nutzen.Erstens findet man keinen ISO.keinen Antivirus etc..
      Also Linux drauf,welches noch aktuell ist.
      Welches könnt ihr mir empfehlen?
      Das Gerät soll nur fürs Surfen verwendet werden. Also ein aktueller Browser,ein Antivirus Programm und Treiber für die alte Kiste.
      Es muss einfach bedienbar sein.Am besten nicht cloudbasiert.

      Was haltet ihr von Sparky Linux?

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schotenhüter ()

    • Meine letzten Linux versuche (sind aber schon 2 Jahre her):

      Linux Mint - nicht zum Laufen gebracht

      Ubuntu - war zu langsam

      Kubuntu - gefiel mir nicht

      Es wurde dann Suse Linux Leap 42.2 - das war recht zügig und gefiel mir ganz gut - man konnte eine Windows ähnliche Oberfläche installieren mit der ich dann gut zurechtkam

      Letztlich ist auf dem PC dann Windows 10 gelandet - was nicht "unperfomanter" lief als die Linux Distributionen. Aber halt erheblich stressfreier ist.

      NS: ein Kollege hatte mir zu Linux Mint geraten und war dann auch überrascht, das wir das nicht zum laufen gebracht haben.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • Guten Morgen


      Auf meinem Raspberry PI 3 läuft problemlos ein Ubuntu Mate
      Auf dem ZweitPC, auch schon ein älteres Modell mit Intel Core i7 2600K, läuft ein normales Ubuntu 19.xx ( genaue Version weiß ich gerade nicht, aber da ist wohl aktuell eine 20er angesagt )


      Mein Problem: Im Dienst nutzen wir Windows, daher komme ich zu Hause auch nicht davon los :)


      Ich schätze das die doch recht alte und schwache Hardware des Amilo L7300 die größte Hürde ist.
      Hier ein Link zu einer Aufzählung recht sparsamer Distros. da ist hoffentlich was dabei.


      Linux für alte Rechner



      Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und sonnigen Tag

      Grüße
      odin
    • Hallo zusammen,

      offen gesagt wenn die folgenden technischen Daten zutreffen: "Fujitsu Amilo L7300 38,1 cm (15 Zoll) XGA Laptop (Intel Celeron 1.4GHz, 256MB RAM) und das Gerät wirklich zum Internetsurfen verwendet werden soll, dann würde ich die Sache sofort abhaken und vergessen. Es ist den Aufwand nicht wert, die Hardware des Gerätes ist einfach viel zu schwach. Auch das schlankste Linux wird daran nichts ändern.

      Vor einigen Monaten habe ich für die hiesige freiwillige Feuerwehr einen alten Laptop mit ähnlicher technischer Hardware für eine etwaige nochmalige Verwendung "aufbereitet". Der hatte aber zumindest 384MB RAM. Das Gerät dient mittels mpd nur mehr zum Musikabspielen und für viel mehr ist er eigentlich auch nicht mehr sinnvoll zu gebrauchen. Installiert wurde Debian Stretch mit LXDE. Die schlankste, imho noch einigermaßen komfortabel nutzbaren Desktopoberfläche und es laufen nur die absolute Mindestanzahl an erforderlichen Diensten und Services.

      Startete nur das Betriebssystem, dann ist auch alles noch gerade so im grünen Bereich. Es wurden knapp 100MB an Arbeitsspeicher verwendet und das Gerät war auch noch recht vernünftig bedienbar. Schnell ist jedoch ganz klar was anderes. An die Verwendung eines modernen Browsers (Firefox, Chromium, Vivaldi, Opera usw.) ist jedoch nicht ansatzweise zu denken. Es fehlt an Rechenleistung und Arbeitsspeicher und zwar erheblich. Die Zeit die der Browser zum Starten benötigt, tja da kann man fast gemütlich einen Kaffee trinken. Dann ist der Arbeitsspeicher vollgelaufen und sogar einige hundert MB vom Auslagerungsspeicher waren weg. Nur eine Webseite aufzurufen dauert dann eine kleine Ewigkeit. Die Festplatte kämpft pausenlos damit das Volumen zu verarbeiten und scheitert daran. Alles dauert und dauert.

      Das Betriebssystem kann noch so schlank sein, wenn der verwendete Browser dann Rechenleistung zur flotten Darstellung der Seiten braucht und sich am liebsten gleich ein paar GB vom vorhandenen Arbeitsspeicher genehmigt, dieser jedoch schlicht nicht vorhanden ist, dann ist so ein altes Gerät auch nur zum Surfen nicht mehr brauchbar. Einfach unglaublich wie ressourcenhungrig die Browser die letzten Jahre geworden sind. Imho 2GB Arbeitspeicher sollten mind. verfügbar sein wenn die Verwendung des Internets noch so halbwegs akzeptabel funktionieren soll. Mehr ist natürlich nie verkehrt.

      Freilich gibt es auch schlankere Alternativen was die Browser betrifft. Falkon usw. zum Beispiel, einen wirklich großen Unterschied macht es bei so alter Hardware jedoch auch nicht. Einigermaßen brauchbar (von der Geschwindigkeit her) wäre vielleicht Netsurf. Dieser Browser ist vom Funktionsumfang jedoch so minimal und eingeschränkt das viele Seiten nicht korrekt funktionieren. Macht dann mehr Probleme als es eine Lösung darstellt. Auch für das "nur surfen" ist das Gerät von der vorhandenen Hardware einfach überfordert und nicht mehr sinnvoll zu gebrauchen.
    • Linux Mint startet zuerst die Live-Umgebung und von dieser aus wird dann der grafische Installer aufgerufen - da geht dann auch bei den üppigen 400MB RAM wahrscheinlich alles in die Knie... ;)

      Zum Internetsurfen macht so ein Gerät einfach keinen Sinn mehr (und imho auch für sonst nicht viel). Empfohlen kann hier eigentlich nur werden das er sich bessere/neuere Hardware anschafft. Letztendlich wird er ja auch sicher im Internet unterwegs sein wollen und da kommt er um ein aktuelles Betriebssystem + Anwendungen nicht herum. Mit solch einem nahezu historischen Laptop ist es hoffnungslos. Wäre schade dafür auch noch Zeit zu verschwenden. Egal was Du mit dem Ding noch hinbekommst, zufrieden wird der Besitzer damit wahrscheinlich in keinem Falle sein.

      Rate ihm gleich zu was neuem, wenn das Geld knapp ist zu was gutem gebrauchten oder ähnlichen Lösungen. Da hat er viel mehr Freude damit.