3D Drucker - generelle Frage(n)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3D Drucker - generelle Frage(n)

      Hallo zusammen.

      Ich kann hier

      3D Drucker - Hilfe gesucht

      zwar leider nicht helfen, finde das Thema aber sehr spannend.
      Ich schreibe extra hier, um unserem lieben Schotenhüter das Thema nicht zu verhageln.

      Meine Fragen:
      Was kann man als Privatmensch sinnvolles mit einem 3D Drucker anfangen?
      Klar ist es ein spannendes Thema, aber die Teile sind ja auch nicht gerade billig.

      Was wäre z.B. ein guter/günstiger Einsteiger-Drucker mit dem man seine ersten Erfahrungen sammeln kann?


      Grüße
      odin
    • Bevor Du für Dich selbst nicht geklärt hast, was Du sinnvolles damit machen willst, würde ich Dir vom Kauf abraten.

      Meine Erfahrungen: Dias und Negative Scannen ist ja "mein Haupt-Hobby". Hier ist alles auf "Standard Kleinbildformat" ausgerichtet. Gerade in Deutschland ist aber auch das APS Format verbreitet (Achtung: nicht mit dem digitalen APS-C verwechseln!).

      Dafür gibt es keine geeigneten Halterungen zum Scannen. Also war der erste Ansatz eine selbst "zu basteln". Was schon mal zeigte "das geht" - aber trotz großer Sorgfalt: alle "unschönen Basteleien" im Kleinen werden beim Scannen auf das n-fache vergrößert. Damit waren zum Beispiel keine geraden Kanten möglich. Es musste also was besseres her.

      Da kam die Idee selbst eine entsprechende Halterung mit einem 3D-Drucker zu drucken.

      Gesagt getan, Drucker gekauft und dann festgestellt alles ist gar nicht so einfach!

      Klar, man kann fertige Vorlagen aus diversen Quellen kostenlos laden oder günstig kaufen und die dann ausdrucken. Aber brauche ich dafür einen 3D-Drucker? Von meiner Seite: klares Nein!

      Das "konstruieren" meines Halters für APS erwies sich hingegen als sehr kompliziert. Zumal ich weder von CAD, 3D Konstruktion usw. Ahnung hatte. Es hat mich sehr lange Einarbeitungszeit gekostet und viele, viele Versuche gekostet. Daher mein Tipp: unbedingt vor dem Kauf eines 3D-Druckers ein Buch zum Thema 3D Konstruktion kaufen. Das Buch habe ich ja schon genannt: "3D Kochbuch für den Modellbauer". Mit der darin genannten Software (Freeware) kann man dann schon mal ausprobieren ob das Thema "was für einen ist" ;)

      Noch etwas 1: inzwischen gibt es auch viele Anbieter die einem was "3D ausdrucken". Die Preise dafür sind rapide gefallen. Zudem findet man Anbieter die etwas in verschiedenen Materialien drucken.

      Noch etwas 2: Betriebsgeräusche, Geruch und Hitzeentwicklung eines 3D-Druckers sollte man nicht unterschätzen.
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • stardvd schrieb:

      Daher mein Tipp: unbedingt vor dem Kauf eines 3D-Druckers ein Buch zum Thema 3D Konstruktion kaufen. Das Buch habe ich ja schon genannt: "3D Kochbuch für den Modellbauer". Mit der darin genannten Software (Freeware) kann man dann schon mal ausprobieren ob das Thema "was für einen ist"
      Okay, das ist doch schon mal ein Anfang. DANKE dafür.
      Ich habe zwar noch keinen Bedarf an einem 3D-Drucker, aber die Verfügbarkeit weckt ja Begehrlichkeiten.

      Und wer weiß, evtl. ist der Bedarf ja da, aber ich weiß nur nicht, dass ich ihn selber decken könnte :)


      Gibt es irgendwelche Grundsätze wie z.B.
      Was kann man alles mit einem 3D-Drucker machen und was geht nicht?

      Wie sieht z.B. der Arbeitsablauf aus, wenn man einfach einen Würfel drucken will?


      Grüße
      odin
    • Beispiel Würfel 1: kostenlose Vorlage laden. Datei auf den Drucker laden (geht meist per LAN, W-Lan, USB, SD-Karte). Je nach Drucker noch die Größe des Würfels ändern (hängt von der Software des Druckers ab).

      Beispiel Würfel 2: Würfel selbst konstruieren

      a) mit eckigen Kanten = das dürfte mit Hilfe des oben genannten Buches leicht gehen. Wenn man mit dem Entwurf zufrieden ist in eine Druck-Datei exportieren. Datei = wie oben
      b) mit abgerundeten Kanten und Ecken = das ist ein schönes Beispiel ob man das 3D "konstruieren" verstanden hat. Bekommt man auch mit Hilfe des genannten Buches hin. Ist aber im Vergleich zu a) ein enormer Aufwand. Aber gut geeignet sich darein zu versetzen, wie man beim 3D Drucken und Konstruieren denken muss.
      c) wie b) aber nun noch Vertiefungen für die "Zahlen" auf jeder Fläche = wenn man das hinbekommt hat man das Konstruieren verstanden ;)
      NS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
    • @stardvd

      Danke für die kurze Zusammenfassung.
      Ich hatte extra den Würfel als Beispiel gewählt, weil mir das am einfachsten schien.
      Aber "einfach" gibt es wohl in dem Zusammenhang erstmal nicht, wenn man auf Fertiglösungen verzichten möchte :)

      @Schotenhüter
      Mit dem Alter hast Du recht. Aber zum Glück hab ich noch meine Eigenen, auch wenn da schon ordentlich dran rumgewerkelt wurde.

      Aber da stellt sich doch direkt die nächste Aufgabe: Gebiss aus dem 3D-Drucker :)


      Danke für die Info's! Bleibt auf jeden Fall ein spannendes Thema auch wenn es nicht mehr brandneu ist.


      Guten-Rutsch-Grüße :sylvester
      odin